finanzen.net
12.04.2019 08:43
Bewerten
(0)

Dividenden im Fokus: Noch spendet der warme Dividendenregen Anlegern viel Segen

Konjunkturabkühlung naht: Dividenden im Fokus: Noch spendet der warme Dividendenregen Anlegern viel Segen | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturabkühlung naht
DRUCKEN
Noch läuft die Dividendenmaschine wie geschmiert! Auch wenn hierzulande die im DAX schwer gewichteten Autobauer BMW und Daimler diesmal etwas schwächeln, so können sich die Anleger insgesamt wieder auf rekordhohe Ausschüttungen freuen.
Ob sich der Aufwärtstrend angesichts der Konjunkturabkühlung im kommenden Jahr fortsetzen wird, ist fraglich.

SO LÄUFT DIE DIVIDENDENSAISON BISLANG:

Trotz schwächelnder Gewinne, Brexit-Chaos, Konjunkturabschwung und diverser internationaler Handelsstreitigkeiten, bislang ist auf eines Verlass: Die Dividendenzahlungen der Aktiengesellschaften. Die Unternehmen hierzulande verteilen auch 2019 wieder Rekordsummen an ihre Anteilseigner. Diesmal belaufen sich die Dividendenzahlungen deutscher Unternehmen auf mehr als 57 Milliarden Euro. Kaum ins Gewicht fallen einmal mehr einzelne Ausreißer, die ihre Ausschüttungen kürzen.

Seit Start des deutschen Leitindexes DAX im Jahr 1988 hätten Dividenden knapp ein Drittel zum jährlichen Gesamtertrag des Börsenbarometers von im Schnitt knapp 8 Prozent beigetragen, erklärt Chefvolkswirt Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg. Vorausgesetzt freilich, dass die Anleger ihre Dividendenzahlungen immer wieder reinvestiert haben, um den Zinseszinseffekt auszunutzen. Zum Vergleich: Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen pendelt um den Nullpunkt.

DAS SAGEN EXPERTEN:

Fachleute wie Analyst Michael Bissinger von der DZ Bank werden nicht müde, die Bedeutung der Dividende zu betonen: "Im aktuellen Umfeld, das durch hohe politische Unsicherheit geprägt ist, und in dem sich die Wachstumsdynamik der Wirtschaft spürbar verlangsamt, ist es noch wichtiger, auf nachhaltige Dividendenzahler zu setzen." Zudem sei die Qualität der Dividendenaktien in den letzten Jahren in Deutschland kontinuierlich angestiegen. Das heißt, immer mehr Unternehmen hätten innerhalb der letzten zehn Jahre die Dividenden kontinuierlich angehoben beziehungsweise nicht gekürzt.

Angesichts der weiterhin niedrigen Zinsen dürften sich Dividendenwerte solide entwickeln, prognostizierte Bissinger. Schließlich hat sich die Furcht vor steigenden Zinsen zuletzt verflüchtigt, nachdem die tonangebende US-Notenbank ihre Ende 2015 begonnene geldpolitische Straffung vorerst eingestellt hat. In diesem Jahr wird die Fed ihren Leitzins nun wohl nicht mehr verändern, und im kommenden Jahr könnte sie sogar eine Senkung vornehmen. Auch die Europäische Zentralbank hält erst einmal die Füße still und setzt die extrem lockere Geldpolitik fort. Damit bleiben festverzinsliche Anleihen im Vergleich zu Dividendenwerten relativ unattraktiv.

Allerdings stehe zu befürchten, dass 2019 vorerst das letzte Dividendenrekordjahr war, sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. "Die wirtschaftlichen Rahmendaten verschlechtern sich zusehends", erläuterte Tüngler. "Schon jetzt treten einige AGs bei ihren Prognosen für das laufende Geschäftsjahr deutlich auf die Euphoriebremse, und wir haben bereits etliche Gewinnwarnungen gesehen." Ähnlich sieht das Mathieu Meyer vom Beratungs- und Prüfungsunternehmen EY: "Die Konjunktur läuft nicht mehr rund, und die Unternehmen sehen sich zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Risiken ausgesetzt, die auch die Geschäftsentwicklung belasten."

Wer nun als Anleger gezielt in Dividendenwerte investieren will, sollte Fachleuten zufolge bei der Aktienauswahl auf der Hut sein: Weder eine hohe Dividende noch eine hohe Dividendenrendite als Quotient aus Dividende und Jahresdurchschnittskurs sind per se ein Qualitätsausweis. Denn Unternehmen können ihre Ausschüttungen auch aus der Substanz und nicht aus den laufenden Gewinnen finanzieren, um die Anleger bei Laune zu halten. Zudem kann der Aktienkurs schwächeln und auch so die Dividendenrendite in die Höhe treiben.

Auch auf regionaler Ebene und bei Branchenbetrachtungen ist Vorsicht angebracht: Bei Anlagen in kleine und mittelgroße britische Firmen etwa sucht Fondsmanager Markus Herrmann von Lupus Alpha nach Unternehmen, denen die aktuellen Brexit-Diskussionen nichts anhaben können oder die davon sogar profitieren, etwa im Gesundheitswesen. Ausgeschlossen aber werden von Hermann Firmen etwa aus dem Immobilien-, Auto- oder Reisesektor, die wegen sehr hochpreisiger Produkte überaus stark am Konjunkturzyklus hängen.

DAS MACHT DER DIVIDENDENINDEX DIVDAX:

Hierzulande schauen Dividendenfreunde gern auf den Index DivDAX, der die 15 DAX-Konzerne mit der höchsten Dividendenrendite abbildet. Im für die Anleger schwierigen letzten Jahr hatte der DivDAX rund 16 Prozent eingebüßt und sich damit etwas besser geschlagen als der DAX, der mehr als 18 Prozent verlor. Zudem ist der DivDAX gegenüber dem deutschen Leitindex recht günstig bewertet. So beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis des DAX aktuell rund 15 und das des DivDAX lediglich gut 13.

/la/ag/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sebastian Kaulitzki / Shutterstock.com, LiliGraphie / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:16 UhrDaimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2019Daimler overweightMorgan Stanley
04.06.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.06.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
28.05.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
09:16 UhrDaimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2019Daimler overweightMorgan Stanley
04.06.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
20.05.2019Daimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
04.06.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.05.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
23.05.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
22.05.2019Daimler market-performBernstein Research
22.05.2019Daimler NeutralUBS AG
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. China will offenbar Rohstofflieferung an US-Rüstungsfirmen begrenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100