+++ Mögen Sie uns? Unseren Service, unsere Produkte, unser Pricing? Dann freuen wir uns über Ihr Lob und Ihre Wahl von BNP Paribas zu Ihrem Lieblings-Emittenten +++-w-
20.09.2021 17:50

ING-Aktie in Rot: ING Deutschland baut auf Zustimmung von Kunden zu Gebühren

Kontogebühren: ING-Aktie in Rot: ING Deutschland baut auf Zustimmung von Kunden zu Gebühren | Nachricht | finanzen.net
Kontogebühren
Folgen
Die Direktbank ING will trotz vorübergehend wegbrechender Kontogebühren nach einem BGH-Urteil vom April nicht härter auf die Kostenbremse treten.
Werbung
"Die Zahl der Kunden, die bei uns die 4,90 Euro fürs Girokonto zahlen, ist nicht groß. Dass die Gebühren wegen des BGH-Urteils jetzt für einige Monate nicht reinkommen, kostet natürlich, aber das ist kein Riesenbetrag", sagte ING-Deutschland-Chef Nick Jue der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Ich werde das jedenfalls nicht mit Einsparungen an anderer Stelle kompensieren."

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte Ende April entschieden, dass Banken bei Änderungen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Zustimmung ihrer Kunden einholen müssen. Die Klausel, wonach die Institute von einer stillschweigenden Zustimmung ausgehen können, wenn Kunden einer Änderung nicht binnen zwei Monaten widersprechen, benachteilige Kunden unangemessen.

Geldhäuser müssen Kunden nun im Nachhinein um Zustimmung zu den aktuellen Gebühren bitten. Zudem können Bankkunden Gebühren, die Kreditinstitute ohne explizite Einwilligung erhoben hatten, zurückfordern - nach Einschätzung der Stiftung Warentest rückwirkend bis zum 1. Januar 2018.

"Wir planen, ab Ende November überwiegend auf digitalem Weg die Zustimmung vom Großteil unserer Kundinnen und Kunden zu unseren geänderten AGB sowie dem Verwahrentgelt einzuholen", sagte Jue. Gelten sollen die neuen Konditionen für diese Kunden dann ab dem 1. März 2022.

"Wir werden alles machen, um die Zustimmung der Kunden zu bekommen. Am Ende brauchen wir die Zustimmung der Kunden, um weiter mit ihnen zusammenzuarbeiten", sagte Jue. "Im Juli haben wir bereits einige Tausend Sparkunden bezüglich der Einwilligung zum Verwahrentgelt angeschrieben und die Zustimmungsquote war sehr gut. Daher bin ich zuversichtlich, dass die meisten das machen werden. Bei Kunden, die nicht zustimmen, behalten wir uns in einem letzten möglichen Schritt eine Kündigung der Konten vor."

Mit dem bisherigen Geschäftsverlauf im laufenden Jahr zeigte sich Jue zufrieden. "Das Fundament für das Geschäft ist gut und es läuft weiterhin stark. Wir machen mehr Geschäft als früher mit guten Margen im Kreditgeschäft." Für das erste Halbjahr wies das Institut, das zu 100 Prozent zur niederländischen Großbank ING gehört, einen Vorsteuergewinn von 437 (Vorjahreszeitraum: 394) Millionen Euro aus.

Die ING Deutschland profitierte von einer deutlich von 241 Millionen auf 39 Millionen Euro verringerten Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle. "Die Risikovorsorge hat sich entspannt, aber die Pandemie ist noch nicht vorbei", sagte Jue. "Eine große Pleitewelle, die sich auf unser Geschäft auswirkt, erwarte ich nicht."

Im Jahr 2020 hatte die Direktbank nach sieben Rekordjahren in Folge einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Sowohl das Vorsteuerergebnis (1,042 Mrd Euro) als auch der Überschuss (692 Mio Euro) brachen zum Vorjahr um fast ein Viertel ein.

Mit Kontogebühren und Strafzinsen - inzwischen ab 50 000 Euro Guthaben - hat die Direktbank auf das Zinstief reagiert. "Trotz Gebühren und Negativzinsen haben wir im ersten Halbjahr netto 34 000 Privatkunden dazugewonnen", bilanzierte Jue. In Deutschland kam die Bank Ende Juni somit auf 9,0 Millionen Kundinnen und Kunden. Ende 2020 waren es 8,96 Millionen. Der beschlossene Rückzug aus dem Privatkundengeschäft in Österreich kostet allerdings Kunden. In Deutschland und Österreich insgesamt zählte die ING zum Halbjahr 9,2 Millionen Kunden. Ende 2020 waren es 9,53 Millionen.

"Wir konzentrieren uns im Privatkundengeschäft jetzt voll auf Deutschland und investieren lieber dort", bekräftigte Jue. Die zunehmende Digitalisierung im Bankgeschäft sieht der Manager als Vorteil für sein Haus. "Wir hatten schon ein Direktmodell ohne Filiale. In der Pandemie hat sich der Markt in unsere Richtung entwickelt", stellte Jue fest. "Ich habe nach wie vor keine Pläne, Filialen zu eröffnen. Und ich glaube, die brauchen wir auch nicht."

Jahrelang lockte die Direktbank unter dem Namen ING-Diba Kunden mit relativ hohen Sparzinsen. Doch Einlagen kosten im aktuellen Zinstief Geld. Darum bemüht sich das Institut, das seit November 2018 nur noch unter dem Namen des Mutterkonzerns ING auftritt, um mehr Hausbankkunden. Heißt: Idealerweise parken Kunden nicht nur Geld, sondern sorgen über Baufinanzierung, Verbraucherkredite oder Wertpapiersparen für Provisionseinnahmen.

"Eine der großen Herausforderungen bleibt: Wie kann ich Spareinlagen in Wertpapiereinlagen umwandeln? Wir haben die Zahl der Sparpläne innerhalb eines Jahres auf über eine Million verdoppelt, ich hätte gerne aber noch mehr Wachstum im Wertpapiergeschäft", sagte Jue.

ING-Aktien verloren an der EURONEXT in Brüssel letztlich 3,92 Prozent auf 11,24 Euro.

/ben/DP/zb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
20.10.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
14.10.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.10.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.10.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
04.08.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
21.10.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
20.10.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.10.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.10.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.09.2021Commerzbank NeutralUBS AG
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.09.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.08.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
04.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen knapp im Plus -- DAX letztendlich stärker -- Facebook erzielt mehr Gewinn -- K+S hebt Prognose an -- KION sieht sich auf Kurs bei Jahreszielen -- Ceconomy, Infineon im Fokus

Eni strebt für Erneuerbaren-Tochter wohl Bewertung von 15 Milliarden Euro an. Fresenius- und FMC-Aktien nach Deutsche-Bank-Ausblick unter Druck. Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. UPS steigert Gewinn überraschend stark. General Electric übertrifft Gewinnerwartungen. Hasbro ringt mit Lieferengpässen. 3M übertrifft Erwartungen und präzisiert Ausblick. Eli Lilly wächst auch im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln