finanzen.net
01.08.2019 17:57
Bewerten
(1)

ING-Aktie fällt: ING verdient trotz höherer Kosten etwas mehr - Hohes Kreditwachstum

Kreditgeschäft stützt: ING-Aktie fällt: ING verdient trotz höherer Kosten etwas mehr - Hohes Kreditwachstum | Nachricht | finanzen.net
Kreditgeschäft stützt
Die niederländische Bank ING hat ihren Gewinn im zweiten Quartal trotz gestiegener Kosten etwa für die Bekämpfung von Geldwäsche gesteigert.
Grund war unter anderem das starke Wachstum im Kreditgeschäft. Der Gewinn sei um knapp ein Prozent auf 1,44 Milliarden Euro gewachsen, teilte die Bank am Donnerstag in Amsterdam mit.

Die ING Group hatte im vergangenen Jahr für die Beilegung eines Geldwäsche-Verfahrens 775 Millionen Euro bezahlt und investiert seitdem viel Geld, um solch einen Skandal zu verhindern. So stiegen auch die Personalkosten, da die Bank mehr Vollzeitstellen für Überprüfungen der Geschäftsvorgänge schuf.

Außerdem kann sich die Bank über 300 000 Neukunden freuen. "Unsere Kundenerfahrung macht weiterhin den Unterschied und treibt unser Wachstum", sagte ING-Chef Ralph Hamers laut Mitteilung. Inzwischen hätten 12,9 Millionen Kunden ihr Hauptbankverbindung bei der ING.

Die niederländische Bank habe zudem beim Vorsteuerergebnis positiv überrascht, schrieb Analyst Raul Sinha von der US-Bank JPMorgan. Er verwies auf geringere Kreditkosten und überraschend hohe Erträge außerhalb des Kerngeschäfts. Adrian Cighi vom Analysehaus RBC bemängelte hingegen, dass Zinsüberschuss und Kosten schlechter ausgefallen seien als erwartet.

Der Kurs der ING-Aktie gab zuletzt rund drei Prozent nach und fiel wieder unter die Marke von 10 Euro. Mit dem Minus nach den Quartalszahlen reduzierte das Papier seinen bisherigen Jahresgewinn auf nur noch rund vier Prozent. Nach der Leitzinssenkung der US-Notenbank Fed waren Aktien aus dem Bankensektor ansonsten gefragt.

Auch in Deutschland legte die ING zu. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern im Privatkundengeschäft in Deutschland und Österreich stieg im zweiten Quartal um knapp neun Prozent auf 248 Millionen Euro. Die Bank sprach von solidem Wachstum. Auch hier stiegen allerdings die Kosten, da die ING in Deutschland effizienter sein möchte und ihre Konzernstrukturen überarbeitet.

Die ING ist hierzulande vor allem durch ihre Direktbank mit dem prominenten Werbeträger Dirk Nowitzki bekannt. Diese hieß bis Herbst vergangenen Jahres noch ING-Diba, inzwischen tritt sie nur noch unter dem Namen ING auf. Zuletzt hatten die Niederländer aber auch das Geschäft mit deutschen Firmenkunden forciert. Mit Krediten an deutsche Konzerne will die ING unter anderem einen Teil der Einlagen deutscher Sparer besser nutzen.

Im Frühjahr hatten sich Gerüchte, die ING sei an einer Fusion mit der deutschen Commerzbank interessiert, geregt. Nach dem Platzen der Fusionsgespräche zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank Ende April habe sich jedoch auch das ING-Topmanagement dazu entschlossen, Deutschlands zweitgrößter Privatbank keine weiteren Avancen zu machen, hieß es damals in Medienberichten.

So reagiert die Aktie

An der Börse verstimmten die gestiegenen Kosten die Anleger: Die im EURO STOXX 50 notierte Aktie gab gegen den Branchentrend nach. In Amsterdam verbuchte sie zuletzt einen Abschlag von 2,31 Prozent auf 9,84 Euro.

/niw/zb/stw

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2020ING Group OutperformRBC Capital Markets
13.01.2020ING Group buyUBS AG
10.01.2020ING Group buyDeutsche Bank AG
09.01.2020ING Group NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020ING Group buyKepler Cheuvreux
20.01.2020ING Group OutperformRBC Capital Markets
13.01.2020ING Group buyUBS AG
10.01.2020ING Group buyDeutsche Bank AG
06.01.2020ING Group buyKepler Cheuvreux
20.12.2019ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020ING Group NeutralCredit Suisse Group
26.11.2019ING Group HoldHSBC
18.11.2019ING Group NeutralCredit Suisse Group
31.10.2019ING Group Equal weightBarclays Capital
12.09.2019ING Group HoldHSBC
13.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
03.09.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
02.08.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
17.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital
14.06.2019ING Group UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
AlibabaA117ME
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6