finanzen.net
10.08.2020 22:40

Morgan Stanley-Experte rechnet mit zehnprozentigem Ausverkauf an den Märkten

Nach März-Crash-Prognose: Morgan Stanley-Experte rechnet mit zehnprozentigem Ausverkauf an den Märkten | Nachricht | finanzen.net
Nach März-Crash-Prognose
Folgen
Mike Wilson von Morgan Stanley rechnet damit, dass auf die Erholungsphase der Aktienmärkte ein erneuter Crash folgt. Anschließend könnten die Märkte aber profitieren.
Werbung
• Kurzfristiger Einbruch, gefolgt von langfristigen Gewinnen
• Softwareunternehmen als Krisensieger überbewertet
• Tiefstände vom März bereits vorhergesagt

Kurzfristiger Kurseinbruch erwartet

Michael Wilson, Chefstratege für US-Aktien bei Morgan Stanley, ist der Meinung, dass die geringe Bandbreite der Gewinner am Aktienmarkt zu einem zehnprozentigen Einbruch führen wird, bevor es zu einer erneuten Erholung kommt, wie MarketWatch berichtet. Wilson und seine Kollegen rechnen damit, dass eine Reihe von Risiken, die sich während des ungehinderten Aufwärtstrends der Märkte aufgebaut haben, aufgelöst werden müssen. Zu diesen zählen die steigenden Zahlen an COVID-19-Fällen, der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen im November und die nahezu unkontrollierten Staatsausgaben der US-Regierung. Andernfalls würden die derzeitigen Gewinner aus dem Technologiebereich gemeinsam mit dem Rest des Markts abstürzen.
Am ehesten rechnen die Experten aber damit, dass die US-Märkte um zehn Prozent einbrechen werden, anschließend aber wieder eine Erholungsphase folgt. Somit werde sich der Bullenmarkt fortsetzen und weiter ausbreiten. Dies könne zu einer überraschend starken Erholung der Wirtschaft und der Gewinne führen, die im Ende des Jahres beginnen und sich bis ins Jahr 2021 hineinziehen werde, so der Bericht der Analysten.

Kurseinbruch bei Softwareunternehmen nur Frage der Zeit

Im Podcast der US-Großbank, "Thoughts on the Market", erklärte Mike Wilson Ende Juli, dass die Erwartungen und Bewertungen für Softwareaktien so hoch angesetzt wurden wie bei keiner anderen Branche. Unternehmen wie Oracle, IBM oder Microsoft stehen für Werte, die Investoren in der Corona-Krise herbeisehnen. So können Technikkonzerne der Pandemie zum Trotz schnell wachsen und zeigen sich insgesamt widerstandsfähiger. Im Vergleich zu anderen Industriesektoren ist bei Softwareherstellern in der Regel auch Telearbeit möglich. Laut Wilson dauern die Top-Bewertungen der Softwarefirmen aber schon zu lange an. Zwar profitieren sie von Kursanstiegen, in der Zukunft würden aber wieder Abschwünge folgen. Obwohl er deren Zeitpunkt nicht festlegen könne, habe Morgan Stanley den Sektor bereits herabgestuft.

Hohe Treffsicherheit bei Kursbewegungen während der Corona-Krise

Bisher waren die Vorhersagen von Wilson und seinem Team zwar nicht immer korrekt, allerdings haben die Analysten bereits am 16. März ein Tief der Märkte vorhergesagt. Nur eine Woche Woche später, am 23. März, erreichte der S&P 500 sein jüngstes Tief von 2.237 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt erklärten sie, dass die Corona-Krise und der Fall des Ölpreises genau die Tropfen gewesen wären, die das Fass zum Überlaufen und die Wirtschaft zum Fallen gebracht hätten. Wilson sprach während Kursrückgängen im Mai außerdem eine Kaufempfehlung aus. Auch hier lag der Experte richtig: Die Aktienmärkte haben seit März an vier aufeinanderfolgenden Monaten Gewinne verzeichnet.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3000ad / Shutterstock.com, interstid / Shutterstock.com

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
17.10.2019Morgan Stanley buyUBS AG
17.07.2020Morgan Stanley kaufenCredit Suisse Group
03.07.2020Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Morgan Stanley buyUBS AG
18.04.2019Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.2020Morgan Stanley neutralDeutsche Bank AG
21.01.2020Morgan Stanley NeutralCitigroup Corp.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.07.2018Morgan Stanley NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Allianz, HELLA, Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

Anscheinend erneute Durchsuchung bei Wirecard. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Lufthansa AG823212