14.04.2021 16:23

AstraZeneca-Aktie steigt: Zweitimpfung mit anderem Präparat - Dänemark streicht Vakzin ganz

Nach Stiko-Vorschlag: AstraZeneca-Aktie steigt: Zweitimpfung mit anderem Präparat - Dänemark streicht Vakzin ganz | Nachricht | finanzen.net
Nach Stiko-Vorschlag
Folgen
Unter 60-Jährige, die bereits einmal mit AstraZeneca geimpft wurden, sollen für ihre Zweitimpfung in der Regel die Präparate von BioNTech oder Moderna erhalten.
Werbung
Auf diese Empfehlung haben sich die Gesundheitsminister der Länder einstimmig geeinigt und folgen damit dem Vorschlag der Ständigen Impfkommission (Stiko) von Anfang April. Im Einzelfall soll aber auch eine Zweitimpfung mit AstraZeneca möglich sein.

Diskutiert wird unterdessen darüber, welche Folgen der Impfstopp mit dem Präparat von Johnson & Johnson in den USA und die Verzögerungen des Marktstartes mit dem Vakzin für das Impftempo in Deutschland haben könnten. Zudem kommt Kritik von den Kassenärzten an der Verteilung der Impfstoffe zwischen Impfzentren und Arztpraxen. Sie warnen davor, dass dadurch die Impfkampagne "massiv ins Stocken geraten" könnte.

Für die mehr als zwei Millionen Menschen unter 60, die laut Gesundheitsministerium eine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten haben, gibt es nun Klarheit: "Zwölf Wochen nach der Erstimpfung erfolgt die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff BioNTech oder Moderna". Wie es weiter im gemeinsamen Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern heißt, können aber "übergangsweise" auch schon ab der neunten Woche nach der ersten Impfung Zweitimpfungen stattfinden, wenn bereits entsprechend frühere Termine vereinbart sind. Wer möchte, kann "im Einzelfall" nach Rücksprache mit dem Arzt auch seine Zweitimpfung mit AstraZeneca bekommen.

Hintergrund der Empfehlung sind Fälle von Hirnvenen-Thrombosen nach einer Impfung mit AstraZeneca. Experten vermuten, dass das sehr geringe Risiko vor allem jüngere Menschen betrifft. Johnson & Johnson hatte am Dienstag wegen Berichten über solche Thrombosen nach der Impfung den Marktstart seines Präparats in Europa aufgeschoben. Die Behörden in den USA hatten zuvor ein vorübergehendes Aussetzen der Impfungen empfohlen, nachdem im Land sechs Fälle erfasst worden waren. In der EU ist der Impfstoff von Johnson & Johnson am 11. März zugelassen worden.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk: "Ich glaube nicht, dass es ein permanenter Rückschlag ist, die Sinusvenenthrombosen waren auch bei Johnson & Johnson zu erwarten." Die Komplikationen seien so rar, "dass der Impfstoff nach einiger Zeit wieder verimpft wird, in den Vereinigten Staaten, und der Impfstart in Europa dann auch beginnen wird", sagte Lauterbach. "Man wird wahrscheinlich auch hier wieder darüber nachdenken müssen, ob man den Impfstoff bei den über 60-Jährigen spezifisch einsetzt."

Deutschland erwartet nach den bisherigen Lieferzusagen für das zweite Quartal rund 10 Millionen Dosen des Präparats - im gesamten Jahr knapp 37 Millionen Dosen. Von AstraZeneca, das nur noch für Menschen über 60 empfohlen wird, werden im gesamten Jahr 56 Millionen Dosen erwartet. Laut Statistischem Bundesamt gibt es in Deutschland rund 28,5 Millionen Menschen über 60.

Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, warnte vor dem Hintergrund der Entwicklung bei Johnson & Johnson vor einem drohenden Problem für die deutsche Impfkampagne und forderte von der Bundesregierung schnelle Nachbestellungen von mRNA-Impfstoffen im nationalen Alleingang. Die Bundesregierung müsse jetzt reagieren und sowohl mit BioNTech als auch mit CureVac in neue Verhandlungen treten und mehr Impfdosen für Deutschland sichern, sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch).

Von den Kassenärzten kam am Mittwoch Kritik an der Verteilung der Impfstoffe zwischen Impfzentren und Arztpraxen. Den Praxen würden in den kommenden Wochen viel weniger BioNTech-Dosen zugewiesen als versprochen, weil der Impfstoff offensichtlich vorrangig an die Impfzentren gehe, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Die Zuteilung für die Hausärzte wurde halbiert. Daher wächst bei den niedergelassenen Ärzten die Sorge, dass sie in den kommenden Wochen eher weniger als mehr am Impfgeschehen teilhaben können."

Das Bundesgesundheitsministerium wies die Kritik zurück. "Anders als von manchem behauptet, werden die Impfstoff-Lieferungen an die Arztpraxen nicht halbiert", teilte ein Sprecher mit. Die Impfstoffmenge steigere sich vielmehr stetig. "Außerdem war immer klar, dass nach zwei Wochen die Praxen Impfstoffe unterschiedlicher Hersteller bekommen."

Einer Übersicht des Ministeriums vom Montag zufolge gehen in der laufenden Woche rund eine Million BioNTech-Dosen an die Arztpraxen, in der kommenden Woche sollen es rund 462 000 Dosen BioNTech und gut 554 000 Dosen AstraZeneca sein, in der letzten Aprilwoche dann 1,16 Million Dosen BioNTech und 343 000 Dosen Astrazeneca. Daten für Mai liegen bisher öffentlich nicht vor.

Gassen warnte mit Blick auf den Ausgleich für die BioNTech-Kürzungen in der kommenden Woche durch AstraZeneca: "Das wird so nicht aufgehen." Wenn die Impfzentren komplett den vergleichsweise unproblematischen Impfstoff erhielten, die Praxen aber den umstrittenen, werde die Impfkampagne "massiv ins Stocken geraten".

Dänemark streicht AstraZeneca gänzlich aus Impfkampagne

Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark verabschiedet sich als erstes EU-Land komplett vom Einsatz des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca. Die Impfkampagne werde ohne das Präparat des britisch-schwedischen Unternehmens fortgesetzt, gab der Direktor der dänischen Gesundheitsverwaltung, Søren Brostrøm, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekannt.

Es bestehe ein Zusammenhang zwischen dem Impfstoff von Astrazeneca und sehr seltenen Fällen ungewöhnlicher Blutgerinnsel, Blutungen und niedriger Blutplättchenzahlen, teilte Brostrøms Behörde mit. Dies und die Tatsache, dass die Corona-Pandemie in Dänemark derzeit unter Kontrolle sei und andere Impfstoffe gegen Covid-19 zur Verfügung stünden, seien maßgeblich bei der schwierigen Entscheidung gewesen, das Impfprogramm ohne ein effektives und zugängliches Mittel wie das von AstraZeneca weiterzuführen.

Die zuständige Abteilungsleiterin der dänischen Arzneimittelbehörde, Tanja Erichsen, unterstrich auf der Pressekonferenz, dass man die Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA teile, wonach das Präparat mehr Vor- als Nachteile habe. "Insgesamt ist das ein sicherer und effektiver Impfstoff zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen", sagte sie.

Die Gesundheitsverwaltung schloss auch nicht aus, dass das Mittel zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingesetzt werden könne, wenn sich die Lage verändere. Es handele sich weiterhin um einen zugelassenen Impfstoff, so Brostrøm. Wäre Dänemark in einer anderen Situation mit einer dritten Infektionswelle und einem belasteten Gesundheitswesen, würde er nicht zögern, den Impfstoff wieder einzusetzen. "Wir sagen nicht, dass wir diesen Impfstoff nie wieder gebrauchen werden", sagte er. Selbstverständlich habe er auch Verständnis dafür, wenn andere Länder in anderen Situationen weiter auf AstraZeneca setzten.

Die Pressekonferenz musste zwischenzeitlich unterbrochen werden, als Erichsen plötzlich ohnmächtig zu Boden sank. Sie sei wieder bei Bewusstsein und sicherheitshalber zum medizinischen Check auf dem Weg in die Notaufnahme, teilte ihre Behörde kurz darauf auf Twitter mit.

Dänemark hatte die Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca am 11. März vorsorglich und zunächst für 14 Tage ausgesetzt. Grund dafür waren Berichte über vereinzelte schwerwiegende Fälle einer seltenen Kombination aus Blutgerinnseln, Blutungen und niedrigen Blutplättchenzahlen bei Personen, die zuvor mit dem Mittel gegen Covid-19 geimpft worden waren, darunter auch der Tod einer 60-jährigen Dänin. Im Anschluss hatten auch mehrere weitere Länder den Gebrauch des Impfstoffes vorübergehend gestoppt.

Nachdem die EMA grünes Licht für eine weitere Nutzung gegeben hatte, hatten Deutschland und weitere Länder die Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin im März wiederaufgenommen, meist aber auf ältere Bevölkerungsgruppen beschränkt. Dänemark dagegen hatte den Stopp um drei weitere Wochen verlängert.

Bis zum Stopp hatten knapp 150 000 Menschen in dem Land ihre erste Impfdosis mit AstraZeneca erhalten, rund 600 auch ihre zweite. Wer seine erste Impfung mit AstraZeneca bekommen hat, dem wird nun für die zweite ein anderes Vakzin angeboten. Die dänische Impfkampagne wird ohne AstraZeneca nun einige Wochen länger dauern als geplant.

Insgesamt haben in Dänemark mit seinen rund 5,8 Millionen Einwohnern knapp eine Million Menschen ihre Corona-Erstimpfung erhalten, fast die Hälfte davon auch schon ihre zweite. Der Großteil davon wurde mit dem Präparat von BioNTech/Pfizer geimpft.

In London steigt die AstraZeneca-Aktie derzeit um 1,36 Prozent auf 72,74 britische Pfund.

/wn/DP/mis

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Michael Vi / Shutterstock.com

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.11.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.09.2020BioNTech buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020BioNTech NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- Ethereum durchbricht Rekordmarke -- EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere BioNTech/Pfizer-ImpfDosen -- EU-Vertrag mit AstraZeneca wird nicht verlängert

Carl Zeiss Meditec bekräftigt Ausblick. TAG Immobilien verdient deutlich mehr. Wacker Neuson steigert Überschuss zum Jahresstart klar. Amazon beschlagnahmte 2020 zwei Millionen gefälschte Artikel. ProSiebenSat.1 stockt Audio-Plattform FYEO auf. VW fordert DFB zur Klärung von Führungskrise auf. Tesla-Chef Elon Musk spricht im US-Fernsehen über Asperger-Syndrom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln