16.02.2022 15:54

NORMA-Aktie springt hoch: NORMA Group steigert 2021 Umsatz und Ergebnis deutlich

Nachfrage angekurbelt: NORMA-Aktie springt hoch: NORMA Group steigert 2021 Umsatz und Ergebnis deutlich | Nachricht | finanzen.net
Nachfrage angekurbelt
Folgen
Eine hohe Nachfrage aus China und das wachsende Geschäft mit Wassermanagement-Lösungen haben dem Verbindungstechnik-Spezialisten NORMA im vergangenen Jahr Rückenwind verliehen.
Werbung
Allerdings bremsten im vierten Quartal die weltweiten Lieferketten-Engpässe die Erholung von Ergebnis und Marge. Die Aktie legte am Mittwoch via XETRA deutlich zu. Sie stieg als zweitbester Wert des SDAX zuletzt noch um 5,13 Prozent auf 33,18 Euro.

"Die weltweite wirtschaftliche Erholung hat die Nachfrage nach unseren Verbindungslösungen wieder angekurbelt", sagte Konzernchef Michael Schneider bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen am Mittwoch im hessischen Maintal bei Frankfurt. Die Erlöse kletterten 2021 im Jahresvergleich um 14,7 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro, wie der im Nebenwerteindex SDAX notierte Zulieferer mitteilte. Damit setzte NORMA fast soviel um wie im Vor-Corona-Jahr 2019.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) legte im vergangenen Jahr auf 113,8 Millionen Euro zu nach 45,3 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Laut dem Unternehmen wirkten sich unter anderem Einsparungen positiv aus. Die entsprechende Marge stieg von 4,8 auf 10,4 Prozent. Mit den Zahlen traf das Unternehmen seine eigene Prognose. Allerdings hatte NORMA Mitte September seine Profitabilitätsziele wegen eines anhaltenden Materialmangels für 2021 gekappt.

Angaben zum Überschuss machte NORMA zunächst nicht. Zum Ausblick für das laufende Jahr will sich Konzernchef Schneider erst bei der Bekanntgabe der vollständigen Bilanz am 23. März äußern.

Börsianer betonten, dass sich das bereinigte Ebit im vergangenen Jahr mehr oder weniger im Rahmen bewegt habe, während der Umsatzanstieg überrascht habe. Ein Wachstum aus eigener Kraft von mehr als 16 Prozent sei ein starkes Resultat, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Dies gelte umso mehr, wenn man die enttäuschende Entwicklung der europäischen Automobilbranche im Schlussquartal betrachte.

Nach Angaben des europäischen Branchenverbandes Acea sind in der Europäischen Union 2021 noch weniger neue Autos zugelassen worden als auf dem Niedrigniveau des Corona-Jahres 2020. Vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2021 belastete der weltweite Mangel an Mikrochips die Autobauer schwer, sodass bei zahlreichen Herstellern die Produktion zeitweise ins Stocken geriet.

NORMA aber erwirtschaftet Rothenaicher zufolge hohe Liquiditätsüberschüsse, zudem verbesserten sich die internen Strukturen dank des Ende 2019 gestarteten Transformationsprogramms weiter. Der Experte ist deshalb zuversichtlich, dass das Unternehmen im Jahr 2023 ein weiteres Rekordergebnis erwirtschaften wird. Bis 2024 oder spätestens bis 2025 sollte der Verbindungstechnik-Spezialist in der Lage sein, beim bereinigten Ebit zum vorherigen Höchststand von 16 bis 17 Prozent Marge zurückzukehren.

NORMA hatte die Pandemie-Folgen in der ersten Hälfte 2020 deutlich zu spüren bekommen und war in die roten Zahlen gerutscht. Vor allem im zweiten Quartal war es zu einem Einbruch der Nachfrage und zu Produktionsunterbrechungen in zahlreichen Werken gekommen, ehe die Nachfrage nach Verbindungstechnik nach und nach wieder anzog. Bereits ab dem dritten Quartal 2020 ging es für die Hessen wieder aufwärts.

Künftig will Schneider den Fokus noch stärker auf Wassermanagement, Industrieanwendungen und Elektromobilität richten. NORMA hatte deshalb bereits Ende 2019 ein Umbau- und Sparprogramm gestartet. Unter anderem wurde im vergangenen Jahr der Einkauf von Produktionsmaterialien für verschiedene Standorte stärker gebündelt. Den US-Produktionsstandort im kalifornischen Fresno integrierte NORMA bereits in bestehende Werke. Bis Ende 2022 soll das Werk im thüringischen Gerbershausen geschlossen werden, die dortige Produktion verlagert der Konzern in bestehende Werke in Deutschland, Schweden und Tschechien.

Insgesamt habe NORMA mit den Maßnahmen im vergangenen Jahr 27,4 Millionen Euro eingespart, teilte das Unternehmen weiter mit. Im Gegenzug seien für den Konzernumbau Kosten von 1,5 Millionen Euro abgefallen. Ab 2023 will die Firma mit dem Programm jährlich Einsparungen von rund 50 Millionen Euro erzielen. Damit will sich NORMA langfristig flexibler und profitabler aufstellen.

Im Gegensatz zu reinen Autozulieferern ist der Konzern breiter aufgestellt. So stellt die NORMA Group unter anderem Schläuche, Verschraubungen, Schellen, Rohre und Befestigungen her. Die Produkte des Verbindungstechnik-Spezialisten kommen neben der Autoindustrie auch in der Luftfahrt und Marine, in Kühlsystemen oder im Wassermanagement zum Einsatz. Das Unternehmen beschäftigt laut eigenen Angaben weltweit rund 8200 Menschen und beliefert Kunden in 100 Ländern.

/mne/jcf/mis

MAINTAL (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf NORMA Group SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf NORMA Group SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Norma Group

Nachrichten zu NORMA Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NORMA Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2022NORMA Group SE BuyWarburg Research
06.06.2022NORMA Group SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2022NORMA Group SE BuyHSBC
09.05.2022NORMA Group SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.05.2022NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
08.06.2022NORMA Group SE BuyWarburg Research
06.06.2022NORMA Group SE BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2022NORMA Group SE BuyHSBC
04.05.2022NORMA Group SE KaufenDZ BANK
21.04.2022NORMA Group SE BuyBaader Bank
09.05.2022NORMA Group SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.05.2022NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
31.03.2022NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
28.03.2022NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
19.01.2022NORMA Group SE HoldDeutsche Bank AG
07.07.2020NORMA Group SE ReduceOddo BHF
29.04.2020NORMA Group SE ReduceHSBC
15.10.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
23.08.2019NORMA Group SE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
26.06.2019NORMA Group SE ReduceOddo BHF

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NORMA Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln