06.07.2022 16:33

adidas-Aktie an DAX-Ende: Verkaufsempfehlung belastet

Negative Analyse: adidas-Aktie an DAX-Ende: Verkaufsempfehlung belastet | Nachricht | finanzen.net
Negative Analyse
Folgen
Eine von "Buy" auf "Sell" komplett gedrehte Empfehlung von Hauck & Aufhäuser hat am Mittwoch den Kurs von adidas belastet.
Werbung
Mit einem Abschlag von zeitweise 0,18 Prozent auf 165,94 Euro via XETRA finden sich die Papiere des Lifestyle- und Sportartikelkonzerns am Ende des DAX wieder. Damit näherten sich die Papiere wieder einem Tief seit März 2017 bei gut 160 Euro.

Analyst Christian Salis schrieb von Druck auf die Margen im zweiten Quartal, der ein Erreichen der Jahresziele zunehmend infrage stelle. Kurzfristig habe sich die Stimmung der Verbraucher eingetrübt, auf wichtigen Absatzmärkten von adidas rangiere sie auf Rekordtiefständen. Das Unternehmen könne sich den konjunkturellen Entwicklungen nicht gänzlich entziehen.

Hauck Aufhäuser dreht adidas auf "Sell"

Die sich eintrübende Konsumstimmung dürfte auch adidas erfassen. Gepaart mit Sorgen um die Profitabilität veranlasste dies die Experten von Hauck Aufhäuser Investment Banking dazu, die bisherige Kaufempfehlung in das Gegenteil zu drehen. Die Titel des Sportartikelkonzerns wurden um gleich zwei Stufen von "Buy" auf "Sell" abgestuft. Das Kursziel wurde von 285 Euro auf 120 Euro mehr als halbiert.

Der Experte Christian Salis hegt in seiner am Mittwoch vorliegenden Studie zwar keine Zweifel daran, dass adidas als eine der führenden Marken für Sportbekleidung von Megatrends wie steigendem Gesundheitsbewusstsein und bequemer Kleidung profitieren sollte. Die kurzfristigen Aussichten hätten sich aber deutlich verschlechtert, weil die Verbraucherstimmung in wichtigen Endmärkten schlechter denn je geworden sei.

Im ersten Halbjahr dürfte die Nachfrage zwar noch unbeeinflusst geblieben sein, im weiteren Jahresverlauf und 2023 sei adidas aber wohl nicht gegen eine konsumbedingt ungünstige Entwicklung des Geschäftsumfeldes gefeit. Der Experte befürchtet daher, dass adidas seine diesjährigen Ziele senken muss. Um das bisherige Umsatzziel zu erreichen, wäre im zweiten Halbjahr ein 20-prozentiges währungsbereinigtes Wachstum notwendig, errechnete er. Dies sei unter neuen Bedingungen besonders anspruchsvoll, zumal adidas bereits für das zweite Halbjahr breit angelegte Preiserhöhungen angekündigt habe.

Seine Schätzungen kürzte der Experte auch in Erwartung einer schwächeren Profitabilität, was er mit dem Einfluss steigender Kosten für Lieferungen und Marketing begründete. Im ersten Halbjahr dürfte die operative Gewinnmarge (Ebit) nur 7 Prozent erreichen im Vergleich zum Jahresziel von 9,4 Prozent. Dieses sei viel zu ambitioniert, er sieht die Marge im Gesamtjahr mit 6,8 Prozent eher noch unter dem Halbjahreswert. Damit liege er auch etwa 30 Prozent unter dem Marktkonsens, betone Salis.

Die Bewertung der adidas-Papiere macht laut dem Experten vor diesem Hintergrund keinen guten Eindruck mehr. Mit der neuen Einstufung "Sell" sieht Hauck & Aufhäuser auf Sicht von zwölf Monaten ein nachhaltiges Abwärtspotenzial von mehr als zehn Prozent. Die neue Zielmarke von 120 Euro würde auf dem aktuellen Kursniveau einen Kursverlust von rund einem Viertel bedeuten.

/bek/zb

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022adidas HoldWarburg Research
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas OutperformRBC Capital Markets
04.08.2022adidas BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022adidas BuyDeutsche Bank AG
04.08.2022adidas BuyJefferies & Company Inc.
10.08.2022adidas HoldWarburg Research
05.08.2022adidas NeutralUBS AG
04.08.2022adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2022adidas NeutralUBS AG
29.07.2022adidas NeutralUBS AG
05.08.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
04.08.2022adidas ReduceBaader Bank
28.07.2022adidas ReduceBaader Bank
27.07.2022adidas UnderperformCredit Suisse Group
27.07.2022adidas ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX kann Gewinne nicht halten -- Asiens Börsen im Plus -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- thyssenkrupp und Telekom im Fokus

Disney übertrifft Erwartungen. RWE profitiert von gestiegenen Energiepreisen. Bilfinger steigert Umsatz deutlich - Bestätigung der Prognose. Trotz Gas-Belastung behält K+S Jahresziele bei. Zurich kann Gewinn leicht steigern - Aktienrückkaufprogramm. Varta verzeichnet Gewinnrückgang.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln