05.08.2021 16:24

Conti-Aktie fällt: Continental von Reifengeschäft gestützt - Chip-Engpass bremst

operativer Milliardengewinn: Conti-Aktie fällt: Continental von Reifengeschäft gestützt - Chip-Engpass bremst | Nachricht | finanzen.net
operativer Milliardengewinn
Folgen
Continental hat im zweiten Quartal den Umsatz um die Hälfte gesteigert und operativ wieder einen Milliardengewinn erzielt.
Werbung
Während die Lieferengpässe von Halbleitern den DAX-Konzern bremsten, stützte einmal mehr das margenstarke Geschäft mit Reifen. Für das Gesamtjahr ist Conti etwas optimistischer als bisher, das untere Ende der Bandbreiten für Umsatz und operative Marge wurde angehoben.

Der Umsatz stieg laut Mitteilung in den drei Monaten um die Hälfte auf 9,91 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (EBITDA) erreichte 1,20 (Vorjahr: -0,1) Milliarden Euro. Das bereinigte EBIT betrug 711 Millionen, die Marge 7,2 Prozent. Im Vorjahr stand hier wegen den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie noch ein Verlust von 635 Millionen Euro. Das Nettoergebnis erreichte 545 Millionen nach einem Verlust von 741 Millionen im Vorjahr. Je Aktie verdiente Conti 2,72 Euro.

"Nach einem bereits verhaltenen Jahresstart hat der anhaltende Mangel an Halbleitern die Automobilproduktion im zweiten Quartal wie erwartet stark gebremst", sagte Vorstandschef Nikolai Setzer laut Mitteilung. "Insgesamt werden der Chipengpass sowie steigende Rohstoffpreise die Automobilindustrie im gesamten Jahr 2021 belasten."

Wegen des guten Verlaufs im Reifengeschäft ist Conti für das Gesamtjahr etwas optimistischer. So soll der Konzernumsatz in der Größenordnung von rund 33,5 bis 34,5 Milliarden Euro liegen, bisher lag die Spanne bei 32,5 bis 34,5 Milliarden Euro. Die bereinigte EBIT-Marge soll nun zwischen rund 6,5 bis 7,0 Prozent erreichen. Hier wurden bisher 6 bis 7 Prozent in Aussicht gestellt.

Continental erwartet Chip-Engpässe bis weit ins Jahr 2022

Die Engpässe von Halbleitern in der Automobilbranche werden sich kurzfristig nicht abmildern. Der Autozulieferer Continental geht davon aus, dass die Problematik bis weit in das Jahr 2022 anhalten wird. "Wir sehen nicht, dass sich die Kapazitäten in der Chipindustrie so schnell ausweiten, dass die Nachfrage in der Autoindustrie gedeckt werden kann", sagte Conti-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer im Interview mit Dow Jones Newswires.

In der Summe dürften dieses Jahr branchenweit etwa 3 bis 5 Millionen Fahrzeuge wegen der Engpässe nicht gefertigt werden. In Anbetracht der prognostizierten Gesamtzahl von etwa 82 Millionen produzierten Fahrzeugen sei das ein relativ hoher Prozentsatz, so Schäfer. Eigene Kapazitäten wolle der DAX-Konzern im Chip-Bereich als Konsequenz der aktuellen Problematik aber nicht aufbauen. Conti setze künftig verstärkt auf höhere Lagerbestände oder mehr Lieferanten.

Die Chip-Lieferprobleme schlagen bei dem Hannoveraner Konzern auch mit hohen direkten Kosten zu Buche: Conti beziffert die Aufwendungen für Sonderfrachten dieses Jahr auf rund 200 Millionen Euro, unter anderem für kleinere Mengen in Containern oder auch Flugkosten zur schnellen Lieferung von Chips. Zudem entstünden Kosten für viele Wechsel an den Fertigungslinien, da Kunden kurzfristig die Abrufe änderten, ergänzte Schäfer. Hinzu komme, dass Chip-Hersteller nun auch beginnen würden, die Preise für Halbleiter zu erhöhen.

Via XETRA gibt die Conti-Aktie derzeit um 0,33 Prozent auf 113,44 Euro ab.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Continental

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2021Continental BuyWarburg Research
21.09.2021Continental HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.09.2021Continental KaufenDZ BANK
17.09.2021Continental BuyUBS AG
22.09.2021Continental BuyWarburg Research
17.09.2021Continental KaufenDZ BANK
17.09.2021Continental BuyUBS AG
17.09.2021Continental OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2021Continental BuyWarburg Research
21.09.2021Continental HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2021Continental HoldKepler Cheuvreux
09.09.2021Continental Sector PerformRBC Capital Markets
11.08.2021Continental Sector PerformRBC Capital Markets
18.12.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux
01.09.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Grün -- DAX schließt mit Gewinnen - über 15.500 Punkten -- Fed tastet Leitzinsen nicht an -- Babbel bläst Börsengang ab -- Airbus, Lufthansa, VW, Vonovia, Mister Spex im Fokus

Apple lässt Epic Games nach wie vor nicht in den App Store. Ford bildet Batterierecycling-Partnerschaft mit Startup Redwood. Schneider findet Rest-Aktionäre von RIB Software mit 41,72 Euro ab. Facebook Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung - Probleme durch iPhone-Datenschutz. EDF führt Gespräche mit GE über Atomkraft-Geschäfte. USA wollen noch mehr Impfstoff von BioNTech und Pfizer spenden.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln