finanzen.net
26.04.2019 12:54
Bewerten
(0)

Renault-Umsatz sinkt wie erwartet - Aktie dennoch gefragt

Prognose bestätigt: Renault-Umsatz sinkt wie erwartet - Aktie dennoch gefragt | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
DRUCKEN
Der zuletzt von einer Führungskrise durchgeschüttelte französische Autobauer Renault hat im ersten Quartal in einem schwachen Branchenumfeld wie erwartet weniger umgesetzt.
Der Erlös fiel um knapp fünf Prozent auf 12,5 Milliarden Euro, wie Renault am Freitag in Boulogne-Billancourt bei Paris mitteilte. Bereinigt um Währungs- und Sondereffekte habe der Rückgang 2,7 Prozent betragen. Der Erlös lag damit im Rahmen der Expertenerwartungen.

Der Konzern bestätigte zudem die Prognose für das laufende Jahr. Demnach soll der Umsatz - bereinigt um Sondereffekte - zulegen. Zudem stellt der Konzern die Prognose unter den Vorbehalt, dass es nicht zu einem "harten Brexit" kommt Die operative Marge dürfte hingegen 2019 nochmals sinken - auf rund 6 Prozent. Im vergangenen Jahr war sie von 6,6 auf 6,3 Prozent zurückgegangen, allerdings auch wegen Änderungen bei der Bilanzierung.

Der Volkswagen- und PSA-Konkurrent war Ende vergangenen Jahres in eine Führungskrise geschlittert, nachdem der damalige Chef Carlos Ghosn in Tokio wegen des Verstoßes gegen Börsenauflagen verhaftet wurde. Im Januar trat er dann zurück. Seine Aufgaben wurden aufgeteilt. Jean-Dominique Senard vom Reifenhersteller Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) übernahm den Präsidentenposten. Ghosns bisheriger Vize Thierry Bolloré ist als Generaldirektor für das operative Geschäft verantwortlich.

Renault lässt bei Fusionsvorhaben mit Nissan anscheinend nicht locker

Der französische Autobauer Renault will von seinen Fusionsbestrebungen mit dem japanischen Partner Nissan laut Kreisen nicht abrücken. Der seit wenigen Monaten amtierende Verwaltungsratschef Jean-Dominique Senard will nun einen Zusammenschluss in einer Holding mit gleichen Anteilen vorantreiben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen berichtete. Ziel der Struktur sei es, die Allianz zu stärken und Kosten einzusparen.

Beide Konzerne sollen demnach gleich stark beteiligt sein - das könnte Bedenken auf japanischer Seite ausräumen, hieß es. Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" und das US-Blatt "Wall Street Journal" berichteten ebenfalls über die Pläne. Gegenüber Bloomberg wollten sich weder Renault noch Nissan zu den Informationen äußern.

Seit geraumer Zeit gibt es Medienberichte, wonach die Franzosen auf eine engere Verzahnung mit den Japanern drängen. Senards Vorgänger Carlos Ghosn soll das Vorhaben bereits vor Jahren betrieben haben.

Die "Financial Times" berichtete am Freitagmittag von anhaltendem Widerstand aus dem Nissan-Lager. Vorstandschef Hiroto Saikawa habe es abgelehnt, sich mit von Renault beauftragten Bankvertretern zu treffen.

Der Vorschlag mit einer gleichberechtigt geführten Holding sei nur einer von mehreren, hieß es von Bloomberg. Renault ist aber augenscheinlich darauf aus, einen Weg zu finden, den Nissan unterstützen würde.

Renault und Nissan sind wechselseitig aneinander beteiligt. Zu der Allianz gehört auch der japanische Hersteller Mitsubishi Motors. Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan. Nissan 34 Prozent an Mitsubishi. Nissan ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt, hat aber dabei keine Stimmrechte.

Die Renault-Aktien legten vor dem Wochenende um 3,5 Prozent zu. Die Nissan-Aktie war vor dem Handelsschluss nicht von den Nachrichten betroffen.

/zb/nas/jha/

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Volkswagen (VW) vz buyOddo BHF
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Volkswagen (VW) vz buyOddo BHF
20.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
16.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
14.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
03.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
Allianz840400