finanzen.net
20.11.2019 17:52
Bewerten
(75)

Rheinmetall-Aktie bricht ein: Rheinmetall wird vorsichtiger - Weitere Schwäche im Zulieferergeschäft erwartet

Prognose gesenkt: Rheinmetall-Aktie bricht ein: Rheinmetall wird vorsichtiger - Weitere Schwäche im Zulieferergeschäft erwartet | Nachricht | finanzen.net
Prognose gesenkt
Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall wird angesichts der Flaute auf den Automärkten vorsichtiger.
Für das Zuliefergeschäft erwartet das Unternehmen kurzfristig einen Rücksetzer der operativen Marge auf 5 bis 7 Prozent, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Präsentation anlässlich des Kapitalmarkttages hervorgeht. Mittelfristig soll sich der Bereich sich dann wieder auf rund 8 Prozent erholen. Bislang war Rheinmetall für das Automotive-Geschäft von einer mittelfristigen operativen Rendite von 8,0 bis 8,5 Prozent ausgegangen. Beim Umsatz geht das Unternehmen für den Bereich von einer Stagnation beziehungsweise von einem leichten Wachstum aus.

Angaben in der Präsentation am Morgen, wonach der konzernweite Umsatz im laufenden Jahr nun nur noch um "rund" ein Prozent statt leicht darüber wachsen sollte, zog der Konzern wieder zurück. Nach Angaben eines Sprechers handelte es sich dabei um einen Fehler. Anfang November hatte Rheinmetall wegen der Schwäche im Automobilsektor erst seine Prognose gesenkt und als Ziel ein Umsatzwachstum von leicht über einem Prozent Plus ausgegeben. Die operative Marge erwartet Rheinmetall bei rund 8 Prozent.

Die Erwartungen für das derzeit brummende Rüstungsgeschäft wurden derweil erhöht. Hier sieht Rheinmetall mittelfristig eine operative Marge von 9 bis 10 Prozent.

Rheinmetall-Aktien unter Druck nach vorsichtigeren Zielen

Enttäuschende Mittelfristziele von Rheinmetall haben am Mittwoch die Aktien des Autozulieferers und Rüstungsunternehmens unter Druck gesetzt. Die Papiere sackten via XETRA im allgemein schwachen Markt zeitweise auf 94,72 Euro und damit auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni ab. Derzeit findet bei Rheinmetall eine zweitägige Kapitalmarktveranstaltung statt.

Bis Handelsende notierten die Aktien via XETRA 7,05 Prozent im Minus bei 96,02 Euro. Damit fielen sie weiter unter die exponentiellen 200-Tage-Linie als Indikator für den charttechnisch längerfristigen Trend. Diese verläuft aktuell bei 104,25 Euro.

Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank äußerte sich zwar positiv zur Rüstungssparte, gleichzeitig aber zurückhaltend zum Automobilgeschäft. Hier sei die Unsicherheit nach wie vor sehr groß, konstatierte er. Zudem seien Einschätzungen des Managements zum laufenden und den kommenden Jahren vorsichtiger geworden und alles in allem "wenig lebhaft".

Ein Händler verwies insbesondere auf die mittelfristigen Ziele von Rheinmetall, die insgesamt enttäuscht hätten. "Ein Umsatzwachstum für die Sparte Defence von 6 bis 8 Prozent und eine Marge zwischen 9 und 10 Prozent ist kein Trigger, zumal auch von der Automotive-Sparte vorerst nicht viel zu erwarten ist", sagte er. Am Markt sei da bereits etwas mehr erwartet worden.

Eine kleine Enttäuschung sei zudem, dass im aktuellen Jahr 2019 nun nur noch von einem Konzernumsatz von etwa 1 Prozent gesprochen werde, nachdem das Ziel erst mit den kürzlich bekannt gegebenen Quartalszahlen auf etwas über 1 Prozent gesenkt worden sei.

/nas/mis

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP//Getty Images

Nachrichten zu Rheinmetall AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.11.2019Rheinmetall buyUBS AG
22.11.2019Rheinmetall HoldWarburg Research
22.11.2019Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
22.11.2019Rheinmetall HaltenIndependent Research GmbH
22.11.2019Rheinmetall NeutralOddo BHF
22.11.2019Rheinmetall buyUBS AG
21.11.2019Rheinmetall buyUBS AG
19.11.2019Rheinmetall kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.11.2019Rheinmetall buyUBS AG
08.11.2019Rheinmetall buyUBS AG
22.11.2019Rheinmetall HoldWarburg Research
22.11.2019Rheinmetall HoldDeutsche Bank AG
22.11.2019Rheinmetall HaltenIndependent Research GmbH
22.11.2019Rheinmetall NeutralOddo BHF
21.11.2019Rheinmetall HoldKepler Cheuvreux
14.06.2019Rheinmetall ReduceOddo BHF
25.01.2017Rheinmetall SellDeutsche Bank AG
06.11.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
12.08.2015Rheinmetall SellS&P Capital IQ
01.06.2015Rheinmetall verkaufenCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Rheinmetall AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750