18.10.2019 17:54

Gewinn- und Umsatzwarnung: Renault kappt Ziele - Aktie bricht zweistellig ein

Schwache Nachfrage: Gewinn- und Umsatzwarnung: Renault kappt Ziele - Aktie bricht zweistellig ein | Nachricht | finanzen.net
Schwache Nachfrage
Folgen
Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht.
Werbung
Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe.

Wie Renault am Donnerstagabend weiter mitgeteilt hatte, dürften die Erlöse 2019 voraussichtlich um 3 bis 4 Prozent sinken. Zudem sollen nur noch etwa 5 statt 6 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben. Zuletzt hatte die Konzernführung beim Umsatz noch ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr angepeilt, wenn man Währungsschwankungen sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen herausrechnet.

So reagiert die Renault-Aktie

Am Kapitalmarkt sorgten die trüben Aussichten für einen Kurssturz. Am Freitag schloss die Renault-Aktie in Paris 12,13 Prozent leichter bei 48,45 Euro. Der Trend des Traditionskonzerns ist wie bei vielen anderen Autowerten ohnehin klar negativ: In den zurückliegenden 12 Monaten haben die Renault-Papiere mittlerweile rund 30 Prozent an Wert verloren.

Jetzt nehmen die Befürchtungen zu, dass die Gewinnwarnung von Renault erst der Anfang gewesen sein könnte und in der anlaufenden Berichtssaison weitere Autohersteller und Zulieferer ihre Jahresziele zusammenstreichen könnten. Die maue Autokonjunktur und Marktschwäche in China lasten schwer auf der Branche, die erheblich unter den globalen Handelsstreitigkeiten leidet.

Die Reaktionen der Marktexperten ließen nicht lange auf sich warten. So kappte etwa die NordLB das Kursziel von Renault von 46 auf 45 Euro und blieb bei ihrer Einstufung auf "Verkaufen". Der Autobauer habe im dritten Quartal nicht überzeugt, befand Analyst Frank Schwope. Auf die neue Chefin Clotilde Delnos kämen nun umfangreiche Aufräumarbeiten zu, nachdem ihr Vorgänger Thierry Bolloré seinen Hut nehmen musste.

Auch die Deutsche Bank strich das Kursziel von zuvor 75 auf 60 Euro zusammen und stufte Renault von "Buy" auf "Hold" ab. Aus Sicht von Analyst Gaetan Toulemonde sei die Gewinnwarnung massiv ausgefallen. Er sieht zudem die Gefahr, dass sich die Lage im kommenden Jahr nicht bessern werde, da die Gewinnwarnung wohl eher auf wiederkehrende höhere Kosten zurückgehe als auf niedrigere Umsätze. Hinzu komme, dass vom mit eigenen Problemen kämpfenden Partner Nissan keine Unterstützung zu erwarten sei.

Im dritten Quartal sank Renaults Umsatz den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Auf bereinigter Basis hätte der Rückgang 1,4 Prozent betragen. Weitere Zahlen zum dritten Quartal will Renault am 25. Oktober veröffentlichen.

Erst vergangene Woche hatten die Franzosen ihren Generaldirektor Thierry Bolloré gefeuert. Interims-Nachfolgerin wurde die bisherige Finanzchefin des Herstellers, Clotilde Delbos. Bolloré führte bei Renault das operative Geschäft. Der Manager war schon unter dem früheren Konzernchef Carlos Ghosn die Nummer zwei bei dem Hersteller gewesen und galt als Kronprinz. Ghosn war im Januar zurückgetreten. Er hatte die Autoallianz von Renault und dem ebenfalls in Schwierigkeiten steckenden japanischen Autobauer Nissan maßgeblich geschmiedet. Zu den drei Partnern gehört auch Mitsubishi.

Die französisch-japanische Bündnis war nach dem Rücktritt und der Verhaftung Ghosns, dem unter anderem angebliche Verstöße gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen wurden, destabilisiert worden und in eine schwere Krise geraten. Im Juni war zudem ein milliardenschwerer Fusionsversuch von Renault mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler geplatzt.

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrRenault Sector PerformRBC Capital Markets
03.03.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.03.2021Renault buyUBS AG
23.02.2021Renault HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2021Renault NeutralUBS AG
03.03.2021Renault buyUBS AG
19.02.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
18.02.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
09.02.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2021Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
08:01 UhrRenault Sector PerformRBC Capital Markets
03.03.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2021Renault HoldJefferies & Company Inc.
22.02.2021Renault NeutralUBS AG
19.02.2021Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2021Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
19.11.2020Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.10.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Börsen in Asien schließen tiefrot -- Vonovia übertrifft Gewinnerwartungen -- Evonik erfüllt Ziele -- Lufthansa schreibt geringeren Verlust als erwartet -- Uniper, ams, pbb im Fokus

Siemens Energy ersetzt Beiersdorf am 22. März im DAX. Knorr-Bremse peilt 2021 wieder Umsatzplus an. Vivendi kommt robust durch die Corona-Krise. US-Notenbank: Moderates Wachstum der US-Wirtschaft. Daimler-Vorstand Seeger soll in AR. Uniper bei EBIT und Nettoergebnis 2020 am oberen Ende der Spanne. Merck weitet operative Marge aus und erhöht Dividende.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln