finanzen.net
23.11.2018 17:52
Bewerten
(0)

Gewinnwarnung: Wenig Zuversicht für 2019 lässt GEA-Aktie auf dem Abstiegspfad

Schwache Prognose: Gewinnwarnung: Wenig Zuversicht für 2019 lässt GEA-Aktie auf dem Abstiegspfad | Nachricht | finanzen.net
Schwache Prognose
DRUCKEN
Der Maschinenbauer GEA rechnet nach einigen Rückschlägen im laufenden Jahr mit noch mehr Herausforderungen im kommenden Jahr.
"Trotz der aktuell guten Volumenentwicklung in 2018 sieht GEA die Entwicklung des Geschäfts in 2019 weniger zuversichtlich", teilte der Konzern am Donnerstagabend in Düsseldorf mit. Die sich eintrübenden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen zusammen mit steigenden Material- und Personalkosten dürften sich belastend auswirken.

GEA machte aber nicht nur wenig Hoffnung für 2019, der Maschinenbauer kürzte zudem die Margenprognose für 2018.

Beides kam an der Börse nicht gut an. Eigentlich hatte es bei der GEA-Aktie zuletzt nach einer vorsichtigen Stabilisierung ausgesehen. Nachdem der Wert Anfang Oktober mit dem Gesamtmarkt unter Druck geraten war, schien er zwischen 25 und 27,50 Euro einen Boden zu finden. Doch mit einer erneuten Prognosesenkung ist die Aktie am Freitag abgesackt und bewegte sich inzwischen auf dem Pegel von 2012.

Sollte sie die damaligen Tiefs von rund 20 Euro erreichen, wäre mit dem Abschlag von zum Xetra-Schluss 10,10 Prozent auf 23,42 Euro das Potenzial nach unten noch nicht ausgelotet. Der Kurs, der Anfang des Jahres noch bei über 40 Euro gelegen hatte, wäre dann um mehr als 50 Prozent gefallen. Zum Vergleich: Beim MDAX steht seit Jahresanfang ein Minus von gut 12 Prozent zu Buche.

Im laufenden Jahr geht GEA nur noch von einer operativen Cash-Flow-Treiber-Marge von 6,5 bis 7,0 Prozent aus. Diese Kennziffer ist der Saldo aus operativem Ergebnis (Ebitda), Veränderungen des Working Capitals und Investitionsvolumen im Verhältnis zum Umsatz und soll die operativen Einflüsse auf den freien Barmittelzufluss abbilden. Zuvor hatte GEA noch auf etwa 8,5 Prozent gehofft.

Die neue Einschätzung begründete GEA mit einem höheren Working Capital im vierten Quartal zum Vorjahreszeitraum. Durch die wachsenden Umsätze stiegen auch die Vorräte und Forderungen an. Die Prognosen für seine übrigen Kennziffern behielt GEA bei. So soll der Umsatz von 4,6 Milliarden Euro des Vorjahres auf 4,8 Milliarden steigen, das Ebitda aber von 563,5 Millionen auf 540 Millionen Euro sinken.

Analysten glauben nicht, dass das schwäbische Unternehmen das Jammertal schon durchschritten hat. Firdaus Ibrahim von dem Analysehaus CFRA hält weitere negative Überraschungen in den kommenden Quartalen für möglich. Die Konsensschätzungen sind seiner Ansicht nach immer noch zu hoch, so dass GEA die Erwartungen erneut verfehlen könnte.

GEA leidet schon länger unter der Nachfrageschwäche aus der milchverarbeitenden Industrie. Das Ende des Superzyklus' der Molkereiprodukte ließ die Investitionen der Branche einbrechen. Das setzte dem GEA-Konzern zu, der als Maschinenbauer stark auf diesen Bereich ausgerichtet ist. Anleger hoffen nun schon länger auf eine Trendwende. Die Experten der Citigroup bemängelten in einer ersten Einschätzung, dass der Konzern bei seinem Umbau nicht voran komme. Die Geschäfte müssten weiter dezentralisiert werden, ähnlich wie bei anderen europäischen Maschinenbauern.

Druck bekommt GEA auch von aktivistischen Investoren, die sich bei dem Maschinenbauer eingekauft hatten. Vorstandschef Jürg Oleas muss seinen Platz räumen und wird mit Abschluss des Geschäftsjahres 2018 im Februar aus dem Unternehmen ausscheiden. Die Nachfolge tritt Stefan Klebert an, der frühere Chef des baden-württembergischen Pressen-Herstellers Schuler.

/she/he/fba/jha/

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: GEA Group

Nachrichten zu GEA AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2018GEA Equal weightBarclays Capital
07.12.2018GEA HoldDeutsche Bank AG
06.12.2018GEA ReduceCommerzbank AG
05.12.2018GEA HoldHSBC
03.12.2018GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.11.2018GEA buyKepler Cheuvreux
23.11.2018GEA buyKepler Cheuvreux
23.11.2018GEA OutperformRBC Capital Markets
21.11.2018GEA buyKepler Cheuvreux
06.11.2018GEA overweightMorgan Stanley
07.12.2018GEA Equal weightBarclays Capital
07.12.2018GEA HoldDeutsche Bank AG
05.12.2018GEA HoldHSBC
03.12.2018GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.11.2018GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.12.2018GEA ReduceCommerzbank AG
23.11.2018GEA VerkaufenIndependent Research GmbH
23.11.2018GEA ReduceCommerzbank AG
23.11.2018GEA SellCFRA
06.11.2018GEA ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Informationsvorsprung für Anleger

Mit japanischen Kerzencharts können Trader das Marktgeschehen exakt analysieren. Wie Sie die japanischen Candlesticks erfolgreich für Ihr Trading nutzen, erklärt Tom Neske heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Dow mit grünem Start -- Ceconomy: Dividende fällt aus -- FedEx senkt Jahresprognose -- Haushaltsstreit: EU und Italien einigen sich -- Fresenius, EVOTEC, Deutsche Post im Fokus

Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut soll an Konsortium Kapsch/CTS Eventim gehen. Apple will Verkaufsbann in China mit Software-Update vermeiden. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angeles. Chinesische Polizei verhaftet offenbar dritten Kanadier. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Ceconomy St.725750
EVOTEC AG566480