05.08.2021 16:19

ProSiebenSat.1-Aktie tief im Minus: Vorläufige Zahlen und erhöhten Ausblick bestätigt

Schwarze Zahlen: ProSiebenSat.1-Aktie tief im Minus: Vorläufige Zahlen und erhöhten Ausblick bestätigt | Nachricht | finanzen.net
Schwarze Zahlen
Folgen
Die ProSiebenSat.1 Media SE ist im zweiten Quartal in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.
Werbung
Bei der Vorlage der vollständigen Quartalszahlen meldete der MDAX-Konzern einen Nettogewinn und bestätigte sowohl die bereits Mitte Juli genannten vorläufigen operativen Kennzahlen als auch den erhöhten Ausblick für das Gesamtjahr.

Der Konzern profitierte von einem wieder deutlich anziehenden Werbemarkt im Vergleich zu dem von der Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum. In der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) stiegen die Werbeerlöse um 55 Prozent zum Vorjahr, wie ProSieben bereits im Juli gemeldet hatte. Im ersten Quartal waren sie noch um 15 Prozent geschrumpft.

Umsatz im Entertainment-Segment wächst um über die Hälfte

Dementsprechend kletterte der Umsatz im Zeitraum von April bis Juni um 47 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Das stärkste Wachstum wies das Segment Entertainment mit dem klassischen linearen TV-Geschäft, das maßgeblich von Werbeerlösen abhängig ist. Es wuchs um 53 Prozent auf 760 Millionen Euro.

Das Segment Dating mit unter anderem den Portalen Parship und Elite Partner steigerte den Umsatz mit der Übernahme der Meet Group auf 139 von 58 Millionen Euro. Der Bereich Commerce & Ventures, in dem ProSieben seine E-Commerce-Portale bündelt, schrumpfte wegen eines Beteiligungsverkaufs zwar leicht, legte dank des starken Geschäfts des Parfum-Shops Flaconi aber organisch auf 173 Millionen Euro zu. Operativ waren alle drei Segmente profitabel.

"Neben der Erholung im Werbegeschäft haben wir auch in unserem Dating- sowie Commerce & Ventures-Geschäft im zweiten Quartal positive Entwicklungen gesehen", sagte ProSieben-Chef Rainer Beaujean. "Das zeigt, dass sich unsere Diversifizierungsstrategie auszahlt und wir hier den richtigen Weg in unserer Entwicklung zu einem Digitalkonzern gehen."

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) des Konzerns legte auf rund 165 Millionen Euro von 23 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verdiente ProSieben 123 Millionen Euro, nachdem der Konzern im Vorjahr einen Verlust von 54 Millionen eingefahren hatte.

Wachstum der Werbeerlöse von 3 bis 7 Prozent angepeilt

Im laufenden Jahr rechnet ProSieben seit Juli nun mit einem Umsatz von 4,4 bis 4,5 Milliarden Euro, was einem Wachstum - ohne weitere Portfolioveränderungen - von 9 bis 11 Prozent zum Vorjahr entspräche. In der DACH-Region geht ProSieben von einem Wachstum der Werbeerlöse von 3 bis 7 Prozent aus.

Der höhere Umsatz sollte auch für einen Anstieg des bereinigten EBITDA sorgen, welches eine wichtige operative Steuerungskennzahl darstellt. Es soll auf 820 von 708 Millionen Euro steigen, wobei eine Abweichung von 20 Millionen Euro nach oben oder unten möglich ist.

Das bereinigte Nettoergebnis soll über dem Vorjahreswert von 221 Millionen Euro liegen. Damit würde sich auch die Dividende erhöhen, weil die generelle Dividendenpolitik vorsieht, 50 Prozent des bereinigten Konzernüberschusses auszuschütten. Im ersten Halbjahr lag das Ergebnis bei 100 Millionen Euro.

Aktuell fällt die ProSiebenSat.1-Aktie via XETRA um 5,85 Prozent auf 15,05 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.08.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
10.08.2021ProSiebenSat1 Media SE KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
23.08.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyWarburg Research
10.08.2021ProSiebenSat1 Media SE KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyUBS AG
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE BuyDeutsche Bank AG
05.08.2021ProSiebenSat1 Media SE KaufenDZ BANK
21.09.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
05.08.2021ProSiebenSat1 Media SE Equal WeightBarclays Capital
21.07.2021ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
17.05.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
10.03.2021ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
05.03.2021ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group
04.02.2021ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich in Grün -- DAX schließt mit Gewinnen - über 15.500 Punkten -- Fed tastet Leitzinsen nicht an -- Babbel bläst Börsengang ab -- Airbus, Lufthansa, VW, Vonovia, Mister Spex im Fokus

Apple lässt Epic Games nach wie vor nicht in den App Store. Ford bildet Batterierecycling-Partnerschaft mit Startup Redwood. Schneider findet Rest-Aktionäre von RIB Software mit 41,72 Euro ab. Facebook Aufsichtsgremium prüft Vorwurf von Promi-Sonderbehandlung - Probleme durch iPhone-Datenschutz. EDF führt Gespräche mit GE über Atomkraft-Geschäfte. USA wollen noch mehr Impfstoff von BioNTech und Pfizer spenden.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln