finanzen.net
Wettlauf um Corona-Impfstoff: Welche Aktien vorne liegen. Ab heute in BÖRSE ONLINE - jetzt die digitale Ausgabe ordern!-w-
27.03.2020 17:51

VW-Aktie knickt ein: Produktionsunterbrechung auch in deutschen Werken verlängert - Krise kostet Milliarden

Sinkende Nachfrage: VW-Aktie knickt ein: Produktionsunterbrechung auch in deutschen Werken verlängert - Krise kostet Milliarden | Nachricht | finanzen.net
Sinkende Nachfrage
Die Marke Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) und die Volkswagen Konzern Komponente verlängern die Produktionsunterbrechung in den deutschen Werken um weitere vier Arbeitstage.
Werbung
Volkswagen verlängert in der Corona-Krise den Produktionsstopp in Deutschland um vier Werktage. In den deutschen Werken der Marke Volkswagen Pkw, von Volkswagen Nutzfahrzeuge und der Volkswagen Konzern Komponente werde die Fertigung bis zum 9. April ausgesetzt, teilte Volkswagen am Donnerstagabend in Wolfsburg mit.

Der Autobauer reagiert damit nach eigenen Angaben "vor allem auf die sinkende Nachfrage auf den Automobilmärkten und die Herausforderungen in der Lieferkette". Parallel werde an einem möglichst schnellen Wiedereinstieg in die Produktion gearbeitet, hieß es.

Bei VW sind wegen unterbrochener Lieferketten, des krisenbedingt schwachen Autoabsatzes und der Infektionsrisiken seit der vergangenen Woche unter anderem alle deutschen Werken sowie Standorte in weiteren europäischen Ländern vorübergehend geschlossen. Zunächst war eine Schließung bis zum 5. April beschlossen worden.

Rund 80.000 VW-Mitarbeiter in Deutschland erhalten Kurzarbeitergeld, das vom Unternehmen von den regulär 60 beziehungsweise 67 Prozent (bei Mitarbeitern mit Kindern) des Nettolohns auf fast 100 Prozent aufgestockt wird. Grundlage für diese Ergänzungen sind Tarifvereinbarungen.

Für rund 80.000 Mitarbeiter der Volkswagen AG werde damit eine Verlängerung der Kurzarbeit beantragt, hieß es weiter. Es sei geplant, die Kurzarbeit mit der Nachtschicht vom 9. April auf den 10. April enden zu lassen.

Betroffen seien die Werke in Dresden, Emden, Osnabrück, Wolfsburg, Zwickau und von Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover sowie die Werke der Volkswagen Konzern Komponente in Braunschweig, Kassel, Salzgitter, Chemnitz, Hannover Komponente und die deutschen Werke der SITECH.

Beim Hochfahren der Produktion werde Volkswagen auch auf Erfahrungen in China zurückgreifen, wo mittlerweile fast alle Werke wieder produzierten und sich der Markt langsam zu normalisieren scheine.

Viruskrise kostet Volkswagen Milliarden - 'Wiederanlauf vorbereiten'

VW-Konzernchef Herbert Diess hat vor möglicherweise noch länger anhaltenden Folgen und hohen Kosten der Corona-Pandemie für den Autobauer gewarnt. "Wir gehen aus einer starken Position in diese Krise", sagte er in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". "Aber unsere Verkäufe weltweit stehen. Wir machen keinen Absatz, wir machen keinen Umsatz außerhalb Chinas." Am Freitag richtete sich Diess mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dieter Pötsch und Betriebsratschef Bernd Osterloh in einem Brief an die Mitarbeiter. "Wir werden die Gesundheit unserer Belegschaft wirtschaftlichen Zielen nicht unterordnen", schrieben sie. Allen im Unternehmen müsse aber klar sein, dass "die derzeitige Ausnahmesituation eine akute wirtschaftliche Gefahr" darstelle.

Durch den Nachfrageeinbruch nehme die Liquidität stark ab - Diess sprach von bis zu zwei Milliarden Euro pro Woche. Ende 2019 hatte der Konzern im Kerngeschäft 21,3 Milliarden Euro in der Kasse. Finanzchef Frank Witter hält staatliche Hilfe derzeit für nicht nötig. Zur Unterstützung des Gesundheitswesens stellt VW eigene Beschäftigte mit einer medizinischen Qualifikation bei Fortzahlung des Gehalts für bis zu drei Wochen frei. Auch Medizinprodukte werden gespendet.

Im normalen Betrieb sei die Lage angespannt, sagte Diess: "Wir reduzieren unsere Ausgaben. Wir verschieben Projekte, die nicht erfolgskritisch sind." Ob alle der rund 80.000 in Deutschland kurzarbeitenden Beschäftigten nach dem Ende der Werksschließungen wieder voll arbeiten könnten, könne er nicht garantieren: "Es wird davon abhängen: Wie schnell können wir diese Krise beherrschen?" Im Fall einer längeren wirtschaftlichen Talfahrt werde diese "sicher negative Einflüsse auf unser Geschäft haben".

Der VW-Chef erwartet, dass es Konzern und Mitarbeitern aber gelingt, die gravierendsten Probleme abzufedern. Dafür gelte es, jetzt die Zeit der Produktionsunterbrechungen zu nutzen: "Wir müssen uns auf den Wiederanlauf vorbereiten." Nötig seien etwa neue Hygienemaßnahmen und größere Abstände an den Bändern. "Ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen, so umzubauen, dass sich keiner anstecken wird." In dem Schreiben an die Belegschaft hieß es, es würden etwa Schutzmasken ausgegeben, Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt und "die Reinigungsintervalle der sanitären Anlagen intensiviert".

Das mit Abstand wichtigste Vorhaben bei VW in diesem Jahr ist der Start des E-Autos ID.3, der sich schon wegen der Software-Ausstattung verzögert hatte. "An den kritischen Fahrzeugprojekten arbeiten wir natürlich weiter", betonte Diess. Er gab sich optimistisch, dass der Wagen wie geplant im Sommer auf die Straße kommen könne.

VW-Finanzchef Witter sagte der "Börsen-Zeitung", dass das Unternehmen aktuell keinen Bedarf an staatlichen Liquiditätshilfen sehe: "Aus heutiger Sicht schließe ich das aus." Beteiligungsverkäufe seien kein Thema, nicht unbedingt nötige Ausgaben würden jedoch geprüft. "Der Einzahlungsstrom hat sich im Zuge der fehlenden Fahrzeugverkäufe stark verengt, daher müssen wir auch den Auszahlungsstrom auf das begrenzen, was aktuell wirklich wichtig ist." In der "Braunschweiger Zeitung" sprach Witter von einer "ernsten Krisensituation", die momentan aber unter Kontrolle sei. Über die eigenen Mittel hinaus bestehe für VW Zugriff auf Kreditlinien von über 20 Milliarden Euro.

Am Freitag verliert die VW-Aktie via XETRA letztlich 7,28 Prozent auf 105,42 Euro.

(Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Volkswagen

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.03.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.03.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
26.03.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
25.03.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
31.03.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
31.03.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
30.03.2020Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
26.03.2020Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
25.03.2020Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
25.03.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
23.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.03.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.03.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel tiefrot -- T-Mobile schließt Fusion mit Sprint ab -- Axel Springer: Börsenaus steht fest -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Airbus SE (ex EADS)938914
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BayerBAY001