finanzen.net
03.08.2016 17:48
Bewerten
(1)

Deutsche Post legt Gewinnsprung hin - Aktie steigt kräftig

Stärkstes Q2 aller Zeiten: Deutsche Post legt Gewinnsprung hin - Aktie steigt kräftig | Nachricht | finanzen.net
Stärkstes Q2 aller Zeiten
Der wachsende Online-Handel und ein starkes Express-Geschäft haben der Deutschen Post ein Jahr nach dem großen Streik einen kräftigen Gewinnsprung beschert.
Vorstandschef Frank Appel sieht den Konzern nach dem Problemjahr 2015 auf Kurs zur geplanten Gewinnsteigerung im laufenden Jahr. Zudem beendet der Vorstand seine Fernbus-Ambitionen und räumt dabei mit einem mutmaßlichen Verlustbringer auf. Das 2013 gestartete Postbus-Geschäft geht für einen geheimen Kaufpreis an den Marktführer Flixbus, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte.

An der Börse wurden die Nachrichten mit Wohlwollen aufgenommen. Die Deutsche Post-Aktie stieg zum Börsenschluss um 3,29 Prozent auf 27,34 Euro. Analyst Chris Burger von der Baader Bank schrieb von starken Resultaten im abgelaufenen Jahresviertel. Sein Kollege Adrian Pehl von der Commerzbank sah zudem Fortschritte in der Frachtsparte.

BESSER ALS ERWARTET

Unter dem Strich verdiente die Post im zweiten Quartal 541 Millionen Euro und damit rund zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz ging zwar wegen ungünstiger Währungskurse, niedrigerer Treibstoffzuschläge und der in einem Teilbereich geänderten Bilanzierung um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück. Das operative Ergebnis (Ebit) legte jedoch um 40 Prozent auf 752 Millionen Euro zu und übertraf damit die Erwartungen von Analysten.

Dass die Steigerung so deutlich ausfiel, liegt auch an dem schwachen Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum. Da hatte der wochenlange Streik der Beschäftigten in Deutschland den Konzern rund 100 Millionen Euro gekostet - und der Vorstand musste daraufhin sogar sein Gewinnziel für 2015 kappen. Nun kam dem Konzern neben Effizienzgewinnen auch das Anfang 2016 erhöhte Briefporto zugute. Bis auf das Geschäft mit der Lieferkettenlogistik warfen allerdings alle Bereiche mehr ab als im Vorjahreszeitraum.

JAHRESZIELE BESTÄTIGT

"Wir sind nach dem stärksten zweiten Quartal in unserer Unternehmensgeschichte auf dem besten Weg, unsere Ziele zu erreichen", sagte Post-Chef Appel. Für das laufende Jahr peilt er weiterhin einen operativen Gewinn von 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro an. Bis Ende des Jahrzehnts sollen es mindestens rund 5 Milliarden Euro sein.

Um das zu erreichen, baut der Vorstand auf das wachsende Paketgeschäft und die Tochter DHL Express. Während die Menge der Briefe auf dem Heimatmarkt seit Jahren zurückgeht, beschert der Versandhandel über das Internet der Post immer mehr Sendungen. Im zweiten Quartal beförderte der Konzern allein im Deutschland-Geschäft 286 Millionen Pakete, rund 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Laut dem scheidenden Finanzvorstand Larry Rosen trug dazu aber auch eine größere Zahl von Arbeitstagen bei. DHL Express verzeichnete bei den zeitkritischen internationalen Sendungen einen Zuwachs von gut 8 Prozent.

Baustellen beschäftigen die Post weiterhin im DHL-Frachtgeschäft und in der Lieferkettenlogistik. Die Frachtsparte, die nach einer gescheiterten Systemumstellung im vergangenen Jahr einen Neustart versucht, hat mit Überkapazitäten und einem Preisverfall im Luftfracht-Geschäft zu kämpfen. Dort ging die Transportmenge um 4,7 Prozent zurück, während die Seefracht zulegte. In der Lieferkettenlogistik sorgten Umstrukturierungskosten für einen Gewinnrückgang.

ABSCHIED VOM POSTBUS

Als wenig erfolgreich erwies sich für die Post das vor knapp drei Jahren gestartete Fernbus-Geschäft unter der Marke Postbus. Es habe sich herausgestellt, dass für die meisten Fernbus-Kunden der Preis das entscheidende Kriterium sei, räumte Rosen ein. Die Post habe die Kosten für die Premium-Ausstattung der Fahrzeuge dabei "nicht ganz abdecken" können. Daher sei eine Fortführung des Geschäfts nicht mehr zu vertreten gewesen. Der Verkauf an den Käufer Flixbus hat keine kartellrechtlichen Konsequenzen. Laut Bundeskartellamt ist der Deal nicht anmeldepflichtig, da das Vorhaben die geltenden Umsatzschwellen nicht erreicht.

Wie viel Flixbus für das Postbus-Geschäft bezahlt, wollen beide Unternehmen nicht verraten. Rosen zufolge haben die bisherigen Kosten für das Projekt und der Verkauf aber "nicht annähernd einen materiellen Effekt" auf die Ergebnisse des Konzerns. Der Manager geht Ende September in den Ruhestand und übergibt seinen Posten an die bisherige Personalchefin Melanie Kreis. BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Post, Oliver-Marc Steffen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Letzte Meile umgehen
Packstationen am Supermarkt: DHL zieht bei Lidl ein
Die "letzte Meile" stellt Paketzusteller oft vor besondere Herausforderungen. Durch die Installation von DHL-Packstationen vor Lidl-Filialen könnte dies bald geändert werden. 500 neue Stationen sollen landesweit entstehen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.07.2019Deutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
16.07.2019Deutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
11.06.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
17.05.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
16.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
03.05.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.03.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX steigt über 12.500 Punkte -- Dow in Grün -- BAIC steigt bei Daimler ein -- Continental mit Gewinnwarnung -- Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen -- BMW, OSRAM im Fokus

Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht. Trump will rasch über Geschäfte mit Huawei entscheiden - Huawei streicht US-Jobs. Nordamerika-Geschäft treibt HOCHTIEF weiter an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
BayerBAY001
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
TeslaA1CX3T
Continental AG543900
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403