finanzen.net
15.05.2018 17:48
Bewerten
(0)

thyssenkrupp-Aktie fällt nach Zahlen im Rahmen der Erwartungen

Stahlgeschäft beflügelt: thyssenkrupp-Aktie fällt nach Zahlen im Rahmen der Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Stahlgeschäft beflügelt
DRUCKEN
Kurz vor einem Bündnis mit dem Konkurrenten Tata Steel hat thyssenkrupp noch einmal von der Ertragsstärke im Stahlgeschäft profitiert.
Während das bereinigte Ergebnis in allen Industriegeschäften unter steigenden Materialkosten und negativen Währungseffekten litt, trieb allein Steel Europe den Gewinn im Konzern nach oben. thyssenkrupp verbuchte ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 500 Millionen Euro im Konzern. Das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr und entsprach dem von Analysten prognostizierten Wachstum.

"Wir können gut und sicher die Prognose bestätigen", sagte Finanzvorstand Guido Kerkhoff in einer Telefonkonferenz. So soll das bereinigte EBIT in diesem Jahr auf 1,8 bis 2,0 Milliarden Euro zulegen. 944 Millionen davon hat der Konzern nach sechs Monaten bereits im Sack. Es sei das beste erste Halbjahr seit Beginn des Konzernumbaus, sagte Kerkhoff. Trotzdem gebe es einige belastende Effekte, weshalb er wenig Hoffnungen machte, dass die Prognose in nächster Zeit angehoben werden könnte.

Marktbeobachter äußerten sich angesichts der soliden Zahlen enttäuscht, dass es nicht zu mehr gereicht habe. Die Analysten von Jefferies etwa lagen mit ihrer Schätzung von 2,13 Milliarden Euro bereits über der von thyssenkrupp vorgegebenen Spanne. Die Aktie wird mit einem Abschlag von 5 Prozent gehandelt und ist damit schwächster Wert im DAX. Nach Börsenschluss steht ein Minus von rund 6 Prozent auf etwa 21,8 euro an der Tafel.

Fusionsvertrag wird bis Ende Juni unterzeichnet

Die stärkste Entwicklung verzeichnete wie schon zum Jahresauftakt das europäische Flachstahlgeschäft, das der Essener Konzern mit dem der indischen Tata-Steel-Gruppe zusammenführen will. Hier verdoppelte sich der Gewinn nach Maßnahmen zur Leistungsteigerung.

Bis zum Juni soll der endgültige Fusionsvertrag mit Tata Steel unterzeichnet sein, bestätigte Kerkhoff. Dadurch würde der nach Arcelormittal zweitgrößte Stahlkonzern Europas geschmiedet. Kerkhoff äußerte sich zuversichtlich, dass bis dahin auch der britische Wettbewerber eine Vereinbarung mit seiner Belegschaft erzielt, wie sie thyssenkrupp bereits zum Jahresende ausgehandelt hat.

Zuletzt gab es hier Sand im Getriebe, weil die Beschäftigten des Tata-Werks im profitablen niederländischen Werk Ijmuiden auf eine Sonderrolle pochten. Die IG Metall reagierte mit massivem Protest. Auch Kerkhoff machte deutlich, dass dies inakzeptabel sei: "Wir wollen eine einheitliche Steuerung über das gesamte Joint Venture", sagte er. Daran wird die Fusion nach seiner Einschätzung aber nicht scheitern.

Keine Garantien wollte Kerkhoff abgeben, dass die Fusion wie geplant bis zum Jahresende vollzogen werden kann. Da hänge man vollkommen von den Regulierungsbehörden ab, sagte er. Allerdings habe die EU-Kommission mit der kürzlich genehmigten Arcelor-Ilva-Fusion einen guten Marktüberblick. Über möglicherweise nötige Zugeständnisse wollte er nicht spekulieren: "Was die Behörden haben wollen, wird man dann sehen."

Industriegütergeschäfte schwächeln

Schwächen zeigten ansonsten erneut die Industriegütergeschäfte und hier besonders der Anlagenbau. Industrial Solutions machte anders als vor Jahresfrist einen leichten Verlust. Die eingeleitete Sanierung dürfte sich im zweiten Halbjahr in einem spürbar besseren Ergebnis niederschlagen, hieß es vom Unternehmen. Die Aufzugssparte hielt den Gewinn nahezu, im Komponentengeschäft ging er wegen geringer Nachfrage nach Teilen für Windkraftanlagen zurück.

Der Konzernumsatz ermäßigte sich im zweiten Quartal um 2 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Bereinigt um den Umsatzbeitrag des inzwischen verkauften Bereichs Steel Americas sowie Wechselkurseffekte verzeichnete thyssenkrupp ein Wachstum von 5 Prozent. Der Auftragseingang ging deutlicher, nämlich um 12 Prozent auf 10,5 Milliarden Euro zurück. Vor Jahresfrist waren im Anlagenbau einige Großaufträge gewonnen worden, die diesmal fehlten.

Unter dem Strich stand ein den Aktionären zustehender Gewinn von 243 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte eine Abschreibung von 900 Millionen Euro auf das verkaufte brasilianische Stahlgeschäft noch einen Fehlbetrag von 879 Millionen Euro hinterlassen.

Deutliche Fortschritte machte thyssenkrupp beim bereinigten Free Cashflow. Er fiel mit 168 Millionen Euro positiv aus, nachdem zu Jahresbeginn noch ein Mittelabfluss von gut 1,5 Milliarden Euro verzeichnet worden war. Im Gesamtjahr will der Konzern einen positiven Wert erreichen.

Keine Neuigkeiten gabe es zur zukünftigen Konzernstartegie, die die Konzernführung nach Vertragsunterzeichnung mit Tata beschließen will. Ob es dabei als nächstes zu einem Verkauf des Werkstoffhandels kommen wird, wie bereits spekuliert wird, wollte Kerkhoff nicht sagen. Auch zum Zeitpunkt der Vorstellung der neuen Strategie gab er sich äußerst schmalllippig.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: thyssenkrupp AG, Quinta / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2018thyssenkrupp buyUBS AG
16.10.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
15.10.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
12.10.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2018thyssenkrupp buyUBS AG
16.10.2018thyssenkrupp buyCommerzbank AG
15.10.2018thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
02.10.2018thyssenkrupp buySociété Générale Group S.A. (SG)
01.10.2018thyssenkrupp buyUBS AG
12.10.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018thyssenkrupp HoldBaader Bank
28.09.2018thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
28.09.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
10.08.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
25.07.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
18.07.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
05.03.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
SAP SE716460