finanzen.net
17.12.2018 22:17
Bewerten
(1)

Cramer: Wie Investoren im derzeit "tückischen" Markt Aktien auswählen sollten

'Überlebenschancen': Cramer: Wie Investoren im derzeit "tückischen" Markt Aktien auswählen sollten | Nachricht | finanzen.net
'Überlebenschancen'
DRUCKEN
In Marktsituationen, in denen eine hohe Volatilität spürbar ist und die Frage im Raum steht, ob eine langfristige Trendwende naht, wird es zunehmend schwierig, die richtigen Aktien auszuwählen - das stellte der ehemalige Hedgefonds-Manager Jim Cramer fest.
Weltweit bewegende Ereignisse wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA im Zusammenspiel mit weiteren Sorgen rund um die Wirtschaft hält die Aktienmärkte vermehrt in Atem. James (Jim) Cramer, Moderator der CNBC-Sendung "Mad Money", rät Anlegern in solchen Zeiten, auf einen bestimmten Faktor bei der Aktienauswahl zu achten.

Umgang mit Schwankungen

"Dieser Markt ist nicht nur volatil, sondern auch tückisch", resümiert Cramer die turbulenten Handelstage an der Wall Street in den vergangenen Wochen. Deshalb, erklärt der US-Börsenkenner, sei es für Aktieninhaber angesichts der jüngsten Kursschwankungen die beste Möglichkeit, um von ihnen zu profitieren, die Schwankungen einfach zu ignorieren. Um sich von ihnen abzuheben, schlägt der Mad Money-Host vor, langfristige Themen ins Visier zu nehmen, die nicht in direkter Verbindung zu China stehen oder von einer starken Wirtschaft abhängig sind. Aktien von Unternehmen, auf die das zutrifft, seien eher in der Lage, "diesen Wahnsinn durchzuhalten", so der ehemalige Hedgefonds-Manager.

Langfristig relevante Branchen

Cramer selbst offenbarte am vergangenen Dienstag auf CNBC, dass besonders der Cloud-Sektor diese Eigenschaften aufweise. Passend dazu sieht er ein ansteigendes Bedürfnis nach Cybersicherheit, die besonders für Konzerne, welche Daten digital sammeln und speichern, von hoher Wichtigkeit ist.

Ein weiteres Thema, auf das der Börsen-Moderator aufmerksam macht, ist die Gesundheitsfürsorge: Besonders verwaltete Gesundheitsdienstleister und Arzneimittelhersteller sollten das Interesse von Anlegern auf sich ziehen, da die Menschheit mit großer Wahrscheinlichkeit immer Bedarf an Medikamenten und professionelle Behandlungen haben wird, unabhängig vom Zustand der Wirtschaft.

"Wide scale"-Strategie

Den Rückgang des Marktes können Anleger auch als Gelegenheit nutzen, um hochwertige Aktien zu kaufen, die tiefer gehandelt werden. "Wenn Sie zum Beispiel einige Microsoft [-Aktien] kaufen wollten, die ein fantastisches Cloud-Geschäft haben, warten Sie auf eine Ohnmacht und geben Bestellungen auf", so der Marktkenner. Dabei sollten Anleger, wenn sie etwa 100 Aktien kaufen wollen, stufenweise vorgehen: In diesem Fall beispielsweise zunächst 25 Aktien kaufen, sollte der Kurs von 108 US-Dollar auf um die 106 US-Dollar fallen, weitere 25 Aktien, wenn die Aktie um weitere zwei Dollar sinkt. Geht der Kurs weiter zurück, zum Beispiel auf 100 US-Dollar, rät Cramer in weitere 50 Aktien zu investieren. "Auf diese Weise fühlt man sich nicht wie ein Idiot, wenn man etwas kauft und es geht immer weiter zurück", begründet Cramer diese Vorgehensweise. Das schlimmste Szenario wäre dann seines Erachtens nach, dass die Aktie steigt und Anleger dann eine profitable Position erworben haben, auch wenn diese kleiner als erwünscht ausfallen könnte, so der Mad Money-Moderator.

Was nicht ratsam ist

Um von Meldungen zum Handelsstreit nicht massiv beeinflusst zu werden, rät Cramer, sich von Sektoren abzuwenden, die "entfernt mit der chinesischen Wirtschaft verbunden sind". Außerdem hält er sich von Unternehmen fern, die als "Geisel für den Konjunkturzyklus" gelten, so der CNBC-Moderator. Diese beiden Eigenschaften durchzögen laut Cramer bestimmte Sektoren weitreichend: So seien vor allem der Industriesektor und die Bankenbranche betroffen - ebenso wie der Ölmarkt.

Deshalb empfiehlt Cramer auch, von börsennotierten Fonds oder ETFs fernzubleiben. Zwar enthalten sie auch Aktien, die nicht in Verbindung mit China stehen, aber auch eben solche mit beträchtlichem, chinesischem Engagement. Deshalb sei es "besser, einzelne Aktien auszuwählen und auf das ‚Gruppenrisiko‘ zu verzichten", begründet Cramer seine Haltung. Generell sei nichts Falsches daran, einen Indexfonds zu besitzen", aber er halte es für besser, einzelne Werte zu recherchieren.

Letztendlich sollten Anleger laut Cramer auftretenden Trubel im Tagesverlauf nutzen, um in qualitativ hochwertige Werte zu investieren. "Und wenn das zu schwer ist, ist es nicht falsch, am Rande zu sitzen und auf eine bessere Zeit zu warten, um in einen Indexfonds einzusteigen",

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JStone / Shutterstock.com, SergeyP / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neues Geschäftsfeld
Amazon bläst wohl zum Angriff auf Microsoft, Sony, Google und Co.
Der US-Versandriese Amazon ist schon lange kein reiner Marktplatz mehr. Der Konzern hat sein Geschäftsfeld kräftig ausgebaut, ob Video- oder Musik-Streaming oder Clouddienste, Amazon bietet nahezu alles, was es zum Leben braucht. Doch in einer Sparte hielt sich der Jeff Bezos-Konzern zurück - bis jetzt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2018Microsoft OutperformRBC Capital Markets
17.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
17.12.2018Microsoft OutperformRBC Capital Markets
17.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft overweightMorgan Stanley
10.12.2018Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
11.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480