finanzen.net
05.08.2020 17:52

Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Corona-Krise und Umbau belasten - Commerzbank-Aktie deutlich im Plus

Umbau belastet zusätzlich: Commerzbank geht 2020 von Verlust aus - Corona-Krise und Umbau belasten - Commerzbank-Aktie deutlich im Plus | Nachricht | finanzen.net
Umbau belastet zusätzlich
Folgen
Die Commerzbank rechnet wegen der Corona-Pandemie und der Kosten für den Konzernumbau 2020 jetzt mit einem Verlust.
Werbung
Grund dafür ist zum einen die erhöhte Prognose für die Risikovorsorge und zum anderen der stärkere coronabedingte Druck auf die Erträge im Geschäft mit Firmenkunden, wie die Bank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Zuletzt hatte das Institut wie in den Vorjahren noch einen Gewinn angepeilt. Dieses Ziel wurde aber angesichts des Umfelds und der Aufwendungen für die Neuausrichtung vom Management als "sehr ambitioniert" eingestuft. Für Experten kommt die Prognose nicht überraschend, da sie größtenteils ohnehin schon mit einem Verlust gerechnet hatten.

Besser als erwartet lief das Tagesgeschäft im zweiten Quartal. Der operative Gewinn sank zwar um rund ein Drittel auf 205 Millionen Euro. Hier hatten Analysten aber mit einer Halbierung gerechnet. Die Aktie legte in der ersten Handelsstunde um bis zu sieben Prozent auf 4,80 Euro zu und baute damit die Gewinne nach den überraschenden Rücktrittsankündigungen von Konzernchef Martin Zielke und Chefaufseher Stefan Schmittmann von Anfang Juli aus. Damals hatte die Aktie nur etwas mehr als vier Euro gekostet. Zielke war in den vergangenen Monaten zunehmend vom US-Finanzinvestor Cerberus angegriffen worden, da diesem die Spar- und Renditeziele nicht ehrgeizig genug waren.

Die Risikovorsorge zog in den drei Monaten bis Ende Juni auf 469 (Vorjahr: 178) Millionen Euro an. Neben den Corona-Effekten wirkte sich hier "ein großer Einzelfall" in Höhe von 175 Millionen Euro aus. Dabei dürfte es sich um Kredite an Wirecard handeln. Die Commerzbank gilt als einer der größten Kreditgeber des seit Juni insolventen Zahlungsdienstleisters. Im laufenden Jahr rechnet die Commerzbank jetzt mit einer Risikovorsorge von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro. Bislang hatte das Geldhaus 1 bis 1,4 Milliarden Euro auf dem Zettel. 2019 hatten mögliche Kreditausfälle das Ergebnis mit 620 Millionen Euro belastet.

Doch die Corona-Krise hat nicht nur negative Effekte; so stiegen die Erträge vor allem wegen einer lebhaften Aktivität der Kunden an den Aktienmärkte im Quartal um sieben Prozent auf 2,28 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 220 Millionen Euro und damit ein Fünftel weniger als noch vor einem Jahr, obwohl die Bank von einem positiven Steuereffekt profitierte.

"Wir haben unsere Erträge und unsere Kapitalquote im zweiten Quartal gesteigert. Das operative Ergebnis ist allerdings durch das Risikoergebnis belastet worden. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Kosten senken, um künftige Belastungen abfedern zu können", sagte die seit Kurzem amtierende Finanzchefin Bettina Orlopp.

Ursprünglich wollte die Bank am Mittwoch neben verschärften Sparzielen auch eine neue Strategie vorstellen. Das aber ist in weite Ferne gerückt. Investoren und Aufsichtsräte pochen auf einen geordneten Prozess: Erst soll die Konzernspitze neu besetzt werden. Orlopp sagte bei einer Analystenkonferenz, dass es Fortschritte bei der Überprüfung der Strategie gegeben habe. Ergebnisse könnten aber erst vorgestellt werden, wenn der neue Chef an Bord sei.

Am Montag war es der Bank immerhin gelungen, sich ein Stück weit aus der Führungskrise zu befreien. Der frühere Chef der Landesbank Baden-Württemberg, Hans-Jörg Vetter, wurde gegen den Willen des US-Finanzinvestors Cerberus, der nach dem Bund zweitgrößter Anteilseigner ist, zum neuen Aufsichtsratschef gewählt und löst Schmittmann ab.

Anleger von Zahlen überzeugt

Nach den Quartalszahlen der Commerzbank am Mittwoch haben die Anleger bei den Aktien des Geldhauses kräftig zugegriffen. Die Papiere gewannen via XETRA zum Handelsende 4,87 Prozent auf 4,76 Euro.

Sie bauten damit ihre Gewinne nach den überraschenden Rücktrittsankündigungen von Konzernchef Martin Zielke und Chefaufseher Stefan Schmittmann von Anfang Juli aus. Damals hatte die Aktie nur etwas mehr als vier Euro gekostet.

Im zweiten Quartal lief das Tagesgeschäft der Bank besser als erwartet. Der operative Gewinn sank zwar um rund ein Drittel, Analysten hatten aber mit einer Halbierung gerechnet. Wegen der Corona-Pandemie und der Kosten für den Konzernumbau 2020 rechnet die Commerzbank jetzt mit einem Verlust. Für Experten kommt dieses Ziel jedoch nicht überraschend, da sie größtenteils ohnehin schon mit einem Minus gerechnet hatten.

Am Markt wurde hervorgehoben, dass die Bank bei wichtigen Kennziffern wie dem operativen Ergebnis oder den Erträgen die Erwartungen übertroffen habe. Martina Matouskova vom Analysehaus Jefferies sprach denn auch von einem guten Zwischenbericht, auch wegen eines guten Kostenmanagements und einer robusten Entwicklung bei der Kernkapitalquote. Allerdings schränkte sie angesichts des Ausblicks auch ein, dass das zweite Quartal das wohl einzige positive Quartal in diesem Jahr bleiben werde.

Angesichts der Umstände habe die Bank ein ordentliches zweites Quartal hinter sich gebracht, schrieb Analystin Anke Reinge vom Analysehaus RBC. Positiv seien vor allem die fortgesetzten Fortschritte in puncto Kostenkontrolle. Ihr Kollege Benjamin Goy von der Deutschen Bank merkte an, dass die Erträge und die Kosten dafür gesorgt hätten, dass die Bank besser als erwartet abgeschnitten habe. Gefallen habe ihm auch die Entwicklung des Eigenkapitals.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.09.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
14.09.2020Commerzbank SellUBS AG
03.09.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
28.10.2019Commerzbank buyHSBC
25.09.2019Commerzbank buyHSBC
28.09.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
03.09.2020Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.09.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.08.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
06.08.2020Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
28.09.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2020Commerzbank SellUBS AG
07.08.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.08.2020Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.07.2020Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow unentschlossen -- DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- HORNBACH optimistischer -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- Intel, Allianz, HELLA im Fokus

Anscheinend erneute Durchsuchung bei Wirecard. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an Rüstungskonzern Hensoldt. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403