+++ Wie funktionieren ETFs und wie gelingt der Vermögensaufbau mit einem ETF-Sparplan? Erfahren Sie mehr im großen ETF-Special! +++-w-
27.10.2020 17:59

RATIONAL-Aktie springt hoch: RATIONAL wagt trotz Erholung im Sommer weiter keine Prognose für 2020

Unsicherheit hält an: RATIONAL-Aktie springt hoch: RATIONAL wagt trotz Erholung im Sommer weiter keine Prognose für 2020 | Nachricht | finanzen.net
Unsicherheit hält an
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Beim Großküchenausrüster RATIONAL hat sich das Geschäft im Sommer ein Stück weit von dem coronabedingten Einbruch vom Frühjahr erholt.
Werbung
Zu einer neuen Geschäftsprognose für 2020 konnte sich RATIONAL-Chef Peter Stadelmann bei der Vorlage der Zwischenbilanz am Dienstag aber nicht durchringen. Denn die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden derzeit vielerorts wieder verschärft. Restaurants und Hotels, denen RATIONAL sonst seine Küchen verkauft, droht ein äußerst schwieriger Winter.

Im dritten Quartal erzielte RATIONAL einen Umsatz von rund 168 Millionen Euro und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das im MDAX gelistete Unternehmen in Landsberg am Lech mitteilte. Im zweiten Quartal war der Rückgang mehr als doppelt so hoch ausgefallen. RATIONAL erklärte die relative Erholung mit den gelockerten Corona-Einschränkungen in vielen Märkten und eine positive Entwicklung des Sommergeschäfts bei vielen Kunden.

Der operative Gewinn (Ebit) des Konzerns fiel in den Monaten Juli bis September mit knapp 37 Millionen Euro jedoch 40 Prozent niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Schnitt jedoch mit deutlich weniger gerechnet. Die Ebit-Marge ging in diesem Zuge von 28,8 auf 21,9 Prozent zurück. Der Überschuss sank um 40 Prozent auf 28,5 Millionen Euro.

Nach den ersten neun Monaten steht bei RATIONAL nun immer noch ein Umsatzrückgang um 24 Prozent zu Buche. Das Unternehmen hielt sich zwar in den schwarzen Zahlen, doch mit gut 46 Millionen Euro liegt der Überschuss fast zwei Drittel niedriger als ein Jahr zuvor.

Im zweiten Quartal hatten Restaurants, Hotels und Kantinen in vielen Ländern wegen der Pandemie schließen müssen. Doch auch im Sommer hatten viele Wirte noch zu kämpfen, und die weltweiten Reisebeschränkungen ließen in vielen Hotels das Geschäft wegbrechen.

Die zuletzt stark gestiegenen Infektionszahlen lassen für die Gastronomie in den kommenden kalten Monaten nichts Gutes erahnen. In Europa und Nordamerika falle das Außengeschäft in der Herbst- und Wintersaison weg oder werde zumindest deutlich reduziert, begründet die RATIONAL-Führung ihre Einschätzung. So sei die Belegung der Plätze in den Restaurants beschränkt, es seien umfangreiche Hygienemaßnahmen notwendig, und viele Länder hätten ihre Maßnahmen bereits verschärft oder eine Verschärfung zumindest angekündigt.

RATIONAL-Chef Stadelmann bleibt daher vorsichtig. "In einem normalen wirtschaftlichen Umfeld würden wir ein höheres Umsatzniveau im vierten Quartal erwarten." Doch während Unternehmen sonst üblicherweise kurz vor Jahresende ihre aufgesparten Budgets für Investitionen nutzten, hätten sie ihre Mittel diesmal vielfach eingefroren. Daher seien die Vertriebsziele, die RATIONAL mit seinen Mitarbeitern und Händlern vereinbart hat, in diesem Jahr nicht mehr erreichbar.

Die RATIONAL-Führung setzt nun darauf, dass die Menschen wegen der Pandemie vielleicht nicht mehr so oft im Restaurant essen, sich aber statt dessen etwas liefern lassen oder unterwegs etwas Warmes mitnehmen. "Die Nachfrage bleibt - Ort und Art der Verpflegung ändern sich", sagte Stadelmann.

Angesichts der Krise hatte RATIONAL bereits ab März umfangreiche Kostensenkungen eingeleitet. Viel Geld sparte das Unternehmen durch den Ausfall von Messen sowie weggefallene Kundenbesuche und -veranstaltungen.

So reagiert die RATIONAL-Aktie

MDAX via XETRA um 4,34 Prozent auf 672,50 Euro zu. Zum Handelsschluss schrumpfte das Plus jedoch auf 0,62 Prozent bei 648,50 Euro zusammen.

Dabei kamen jüngste Aussagen der Konzernführung, wonach eine seriöse Geschäftsprognose für 2020 weiter nicht möglich ist, zunächst nicht gut an. Denn: Börsianer mögen Unsicherheit nicht. Im vorbörslichen Handel am Morgen reagierten einige Anleger denn auch fast schon panisch und verkauften ihre Aktien, der Kurs fiel deutlich. Die 50-Tage-Durchschnittslinie als Indikator für den mittelfristigen Trend hielt den vorbörslichen Abschlägen aber Stand. Der jüngste Kursrutsch reichte offenbar schon aus, neue Käufer anzulocken. Der Kurs drehte bei 620 Euro nach oben.

Die vorgelegten Zahlen für das dritte Quartal nannte ein Händler besser als erwartet. Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank zeigte sich überrascht von den starken Margen. Allerdings dürfte das Schlussquartal herausfordernd werden. Rothenaicher blieb bei seinem "Reduce"-Votum mit Kursziel 420 Euro.

In den kommenden Monaten drohe angesichts der Auswirkungen von Lockdown-Maßnahmen auf die Restaurants in Europa noch mehr Gegenwind, erläuterte Commerzbank-Analyst Michael Junghans. Auch er stuft die Anteile weiter mit "Reduce" ein mit einem Kursziel von 410 Euro.

RBC-Analyst Sebastian Kuenne bleibt mit seinem "Underperform"-Votum" und Kursziel 400 Euro ebenfalls skeptisch: Trotz starker Quartalszahlen dürften die RATIONAL-Aktien in den kommenden Monaten stark unter Druck geraten, da die Investoren ihre Erwartung an eine Erholung drosseln und neue Annahmen für die Restaurant- und Hotelbranche berücksichtigen dürften.

Mit ihren Kurszielen liegen die Analysten deutlich unter dem aktuellen Kurs. Anfang Oktober hatten die RATIONAL-Papiere noch zeitweise 719,50 Euro gekostet und waren damit nicht allzu weit weg von ihrem Rekordhoch von 740 Euro aus dem Januar. Mitte März waren sie im Zuge des Corona-Börsencrashs bis auf 377,20 Euro abgesackt.

/stw/stk

LANDSBERG AM LECH (dpa-AFX)

Bildquellen: RATIONAL

Nachrichten zu RATIONAL AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RATIONAL AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2020RATIONAL VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2020RATIONAL ReduceBaader Bank
28.10.2020RATIONAL ReduceKepler Cheuvreux
28.10.2020RATIONAL HoldWarburg Research
27.10.2020RATIONAL HaltenDZ BANK
06.08.2020RATIONAL buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.07.2020RATIONAL buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2020RATIONAL buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2020RATIONAL buyHSBC
09.04.2020RATIONAL buyDeutsche Bank AG
28.10.2020RATIONAL HoldWarburg Research
27.10.2020RATIONAL HaltenDZ BANK
27.10.2020RATIONAL HoldWarburg Research
01.10.2020RATIONAL HaltenDZ BANK
24.09.2020RATIONAL HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2020RATIONAL VerkaufenIndependent Research GmbH
29.10.2020RATIONAL ReduceBaader Bank
28.10.2020RATIONAL ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2020RATIONAL ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2020RATIONAL ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RATIONAL AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln