finanzen.net
31.01.2019 19:59
Bewerten
(3)

Morgan Stanley-Aktienstratege rät Anlegern dringend aus dem Markt auszusteigen

Vom Bullen absteigen: Morgan Stanley-Aktienstratege rät Anlegern dringend aus dem Markt auszusteigen | Nachricht | finanzen.net
Vom Bullen absteigen
DRUCKEN
Nach einem schwachen Jahresausklang 2018 scheinen die Börsen im Januar wieder in ruhigeres Fahrwasser geraten zu sein. Doch der Chefaktienstratege von Morgan Stanley glaubt, dass Anleger jetzt dringend die Reißleine ziehen sollten.
Mike Wilson, Chefstratege bei der US-Bank Morgan Stanley, glaubt offenbar nicht, dass die positive Marktentwicklung an den US-Börsen ihre Fortsetzung findet. Stattdessen rät der Experte nicht nur zur Vorsicht, sondern sogar zum Ausstieg aus dem Markt.

Zu nah am gefährlichen Bullen

"Wir sind einem Bullen, der zunehmend gefährlicher wird, nahe genug gekommen", so Wilson. Bullen seien gefährliche Tiere, Bullenreiter sollten jetzt absteigen, bemüht er eine Rodeo-Metapher. Mit einem sofortigen Einbruch der Aktienkurse rechnet Wilson zwar nicht - tatsächlich hält er es für möglich, dass der Markt noch ein gewisses Aufwärtspotenzial hat -, doch offenbar hält er die Luft zwischenzeitlich für zu dünn, um weiter auf steigende Kurse zu setzen.

"Wir denken, es ist besser, jetzt auszusteigen und sich für das nächste Rodeo auszuruhen", statt so lange wie möglich im Markt zu bleiben, glaubt der Aktienstratege.

Rally ist kurzlebig

Als Gründe, wieso er nicht an einen längerfristigen Aufwärtstrend am Markt glaubt, führte Wilson unter anderem den aktuellen Bilanzreigen an. Die Signale von der Berichtssaison seien gemischt, erklärte er. Zudem sieht er auch den längsten Shutdown in der US-Geschichte als deutlichen Belastungsfaktor für die Märkte. Zwar hatte US-Präsident Donald Trump am Freitag eine Vereinbarung unterzeichnet, die den teilweisen Regierungsstillstand in den Vereinigten Staaten zunächst für drei Wochen aussetzt, dennoch dürfte der Schaden bereits angerichtet sein. "Wir bezweifeln, dass eine dreiwöchige Wiedereröffnung der Regierung zu einer vollständigen Erholung der wirtschaftlichen Aktivitäten führen wird", warnte er in diesem Zusammenhang.

Morgan Stanley hat infolge der Ereignisse die Prognose für das BIP-Wachstum im ersten Jahresviertel von 2,5 auf 1,7 Prozent gesenkt und rechnet mit einer Belastung der Wirtschaftsdaten, der Gewinne und des Wachstums.

Einen zusätzlichen Belastungsfaktor hat Mike Wilson in der US-Notenbank Federal Reserve ausgemacht. Zwar gibt es Spekulationen darüber, dass die Fed vor dem Ende der Reduzierung der Bilanzsumme stehen könnte, was sich positiv auf den Markt auswirken könnte. Dennoch werde es einige Zeit dauern, bis der Effekt Auswirkungen zeige, fürchtet Wilson.

Der einzige entscheidende Schritt zu diesem Zeitpunkt besteht nach Ansicht von Wilson darin, dass sich die Federal Reserve entscheidet, sich von ihrer hawkischen Haltung zurückzuziehen und die Bemühungen um eine Normalisierung ihrer Bilanz aufzugeben. Eine vollständige Kapitulation der Fed hält er allerdings für unwahrscheinlich. Stattdessen werde die Zentralbank jeden Rückzug von ihrem verschärften Regime als "Tapering" darstellen."Tapering bedeutet allerdings nach wie vor eine Straffung, nur weniger, sodass die Auswirkungen auf die Aktienmärkte möglicherweise gedämpft werden. Die umfassenderen Auswirkungen werden sich erst nach einiger Zeit zeigen", so der Experte.

Mitten im Bärenmarkt

Wilson ist bereits seit geraumer Zeit unter die Bären gegangen. Schon im Herbst hatte der Morgan Stanley-Stratege davor gewarnt, dass der Ausverkauf an den Märkten erst der Anfang sei und noch viel schlimmer kommen könne. Er sollte recht behalten: Am 24. Dezember erreichten die US-Börsen einen Tiefpunkt, Experten riefen an Heiligabend offiziell den Bärenmarkt aus, nachdem der US-Index S&P 500 von seinen Höchstkursen 20 Prozent abgegeben hatte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: albund / Shutterstock.com, Raymond Boyd/Getty Images

Nachrichten zu Morgan Stanley

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Morgan Stanley

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2019Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
10.09.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Morgan Stanley NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2019Morgan Stanley OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2018Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2017Morgan Stanley overweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Morgan Stanley HoldHSBC
02.01.2019Morgan Stanley Equal WeightBarclays Capital
20.07.2018Morgan Stanley NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2018Morgan Stanley HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2018Morgan Stanley HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.01.2016Morgan Stanley SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.07.2011Morgan Stanley underperformRBC Capital Markets
02.10.2009Morgan Stanley underperformCalyon Securities Inc.
31.08.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial
28.07.2005Morgan Stanley underweightPrudential Financial

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Morgan Stanley nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
BayerBAY001