20.07.2016 17:47

Volkswagen übertrifft mit Halbjahresgewinn die Erwartungen - Aktie springt hoch

Zahlen überraschen positiv: Volkswagen übertrifft mit Halbjahresgewinn die Erwartungen - Aktie springt hoch | Nachricht | finanzen.net
Zahlen überraschen positiv
Folgen
Volkswagen hat in der ersten Jahreshälfte trotz des Abgasskandals mehr verdient als von vielen Branchenexperten erwartet.
Werbung
Operativ und vor Sondereinflüssen erwirtschaftete der Konzern zwischen Januar und Juni einen Gewinn von 7,5 Milliarden Euro, nach 6,99 Milliarden Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das berichtete Volkswagen am späten Mittwochvormittag in einer Ad-Hoc-Mitteilung. Nach den von Dow Jones Newswires zusammengetragenen Schätzungen hatten Analysten im Durchschnitt nur mit einem Ergebnis von rund 6,4 Milliarden Euro gerechnet.

Aktienhändler reagierten daraufhin auch mit Zukäufen: Der Kurs der Volkswagen-Vorzugsaktie lag am Donnerstag zum XETRA-Schluss 6,01 Prozent höher bei 123,45 Euro. Ein Händler bezeichnete die vorgelegten Geschäftszahlen in einer ersten Reaktion als "wirklich super".

Volkswagen berichtete am Mittwoch allerdings auch von weiteren Milliarden-Kosten im Zusammenhang mit dem Skandal um manipulierte Abgaswerte: Den Angaben zufolge fielen im ersten Halbjahr insgesamt negative Sondereffekte von 2,2 Milliarden Euro vor allem wegen "weiterer rechtlicher Risiken" in Nordamerika an. Damit erhöht Volkswagen offenkundig die bislang 16,2 Milliarden Euro umfassenden Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Abgasskandal. Auf Nachfrage teilte ein Volkswagen-Sprecher allerdings nicht mit, wie hoch die zusätzliche Risikovorsorge exakt ausfällt. Der Posten Sondereffekte enthält demnach auch andere Kosten.

Das operative Ergebnis nach Sondereinflüssen betrug im ersten Halbjahr laut Volkswagen rund 5,3 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Volkswagen die Kennzahl auf 6,82 Milliarden Euro beziffert. Angaben zum Umsatz und zum Nettogewinn in den zurückliegenden sechs Monaten machte der Autokonzern am Mittwoch nicht. Den Halbjahresbericht will Volkswagen am 28. Juli vorlegen.

Wichtigster Grund für die überraschend deutliche Verbesserung im laufenden Geschäft ist laut Volkswagen ausgerechnet der Erfolg der besonders vom Abgasskandal betroffenen Kernmarke: Die Marke Volkswagen habe vor allem im zweiten Quartal davon profitiert, dass sich die Automobilnachfrage in einigen europäischen Ländern verbessert habe und Großkunden wieder mehr Autos gekauft hätten, teilte der Konzern mit. Zudem habe das laufende Sparprogramm Wirkung gezeigt. Jüngst hatte auch Daimler von einem überraschend hohen Ergebnis berichtet.

Den Ausblick ließ Volkswagen am Mittwoch aber unverändert. Die Konzernverantwortlichen rechnen für das Gesamtjahr demnach weiter mit einer operativen Rendite vor Sondereinflüssen zwischen 5,0 und 6,0 Prozent, nach 6,0 Prozent im vergangenen Jahr. Der Umsatz dürfte der unternehmenseigenen Schätzung zufolge um bis zu 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr schrumpfen - wegen des Abgasskandals, aber auch wegen der Nachfrageschwäche etwa in Südamerika und Russland sowie angesichts von ungünstigeren Wechselkursen.

Von Hendrik Varnholt

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: josefkubes / Shutterstock.com, Sergey Kohl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:51 UhrVolkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
25.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyJefferies & Company Inc.
21.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
12:51 UhrVolkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
25.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyJefferies & Company Inc.
21.10.2021Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2021Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
06.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
04.10.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
15.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
03.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
01.09.2021Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
30.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
20.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
16.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.11.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
30.10.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht stärker in den Feierabend -- Facebook erzielt mehr Gewinn -- K+S hebt Prognose an -- KION sieht sich auf Kurs bei Jahreszielen -- Ceconomy, Infineon, EVOTEC, Siltronic, Symrise im Fokus

Eni strebt für Erneuerbaren-Tochter wohl Bewertung von 15 Milliarden Euro an. Fresenius- und FMC-Aktien nach Deutsche-Bank-Ausblick unter Druck. Raytheon Technologies hebt Gewinnziel erneut an. UPS steigert Gewinn überraschend stark. General Electric übertrifft Gewinnerwartungen. Hasbro ringt mit Lieferengpässen. 3M übertrifft Erwartungen und präzisiert Ausblick. Eli Lilly wächst auch im dritten Quartal deutlich.

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln