finanzen.net
18.03.2019 21:07
Bewerten
(0)

Bericht über 737-Max-Ermittlungen bringt Boeing-Aktie weiter unter Druck

Zulassung im Fokus: Bericht über 737-Max-Ermittlungen bringt Boeing-Aktie weiter unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Zulassung im Fokus
DRUCKEN
Der nach zwei Flugzeugabstürzen innerhalb eines halben Jahres in der Kritik stehende US-Luftfahrtriese Boeing gerät weiter unter Druck.
Ein Bericht über angebliche Ermittlungen der US-Regierung im Zusammenhang mit der Zulassung des Unglücksfliegers 737 Max ließ die Boeing-Aktie am Montag abermals deutlich sinken. Schlechte Nachrichten für Boeing lieferte auch die Luftsicherheitsbehörde BEA, die Ähnlichkeiten zwischen den Abstürzen in Äthiopien und Indonesien bestätigte.

Boeings Talfahrt an der Börse ging zu Wochenbeginn weiter. Im US-Handel büßte der Kurs zeitweise drei Prozent ein, zum Schluss lag das Minus bei 1,80 Prozent. Seit dem tödlichen Absturz des 737 Max 8 Jets von Ethiopian Airlines am 10. März fiel der Kurs um mehr als zehn Prozent, was den Börsenwert des Flugzeugbauers um über 25 Milliarden Dollar (22 Mrd Euro) auf rund 209 Milliarden Dollar sinken ließ.

Das "Wall Street Journal" schrieb unter Berufung auf Insider, dass das Verkehrsministerium sich mit der Zulassung von Boeings 737 Max Jets durch die US-Luftfahrtbehörde FAA befasse. Dabei gehe es insbesondere um die umstrittene Steuerungssoftware MCAS, die laut Unfallermittlern eine entscheidende Rolle beim Absturz einer 737 Max 8 Ende Oktober in Indonesien spielte und auch beim jüngsten Crash einer solchen Maschine in Äthiopien als mögliche Ursache gilt.

Insgesamt waren bei den beiden Abstürzen 346 Menschen ums Leben gekommen. Dem Zeitungsbericht nach hat auch das US-Justizministerium Ermittlungen eingeleitet. Die Untersuchung des Verkehrsministeriums habe schon nach dem Absturz in Indonesien begonnen, das Justizministerium sich nach dem Absturz in Äthiopien eingeschaltet. Inwieweit die Untersuchungen zusammenhängen, sei noch unklar.

Ein Sprecher des Justizministeriums erklärte auf Nachfrage, das Ministerium bestätige oder dementiere Ermittlungen prinzipiell nicht. Die FAA wollte den Bericht nicht kommentieren und verwies auf Boeing. Ein Sprecher des Konzerns sagte, Boeing äußere sich nicht zu rechtlichen Angelegenheiten. Am Sonntag hatte Boeing bereits mitgeteilt, dass Anfragen zu laufenden Unfalluntersuchungen an die zuständigen Behörden zu richten seien.

Auch von dieser Seite gab es am Montag keine Entlastung für den US-Konzern. Im Gegenteil: Die französische Luftsicherheitsbehörde BEA bestätigte Gemeinsamkeiten des Absturzes der Boeing 737 Max 8 in Äthiopien mit dem Unglück einer baugleichen Maschine in Indonesien. Während der Überprüfung der Daten habe das Untersuchungsteam "klare Ähnlichkeiten" festgestellt, teilte die BEA mit. Ein BEA-Sprecher sagte in Paris, dass die Arbeit derzeit beendet sei und die Flugschreiber nach Äthiopien zurückgeschickt wurden.

Am Sonntag hatte das bereits die äthiopische Verkehrsministerin Dagmawit Moges bekanntgegeben. Die Flugschreiber seien in gutem Zustand und hätten die Auswertung "von fast allen erfassten Daten" ermöglicht, so die Ministerin. Die Regierung werde in einem Monat einen detaillierten Bericht dazu veröffentlichen.

Die französischen Experten hatten bei der Auswertung der Daten der Flugschreiber geholfen. Diese zeichnen den Sprechfunk im Cockpit und alle Flugdaten auf, weswegen sie für die Klärung der Unglücksursache wohl entscheidend sein werden. Die Behörde übergab die Daten anschließend an Äthiopien. Bei dem Absturz von Flug ET 302 nahe der Hauptstadt Addis Abeba waren alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen, darunter auch fünf Deutsche.

Im Oktober war in Indonesien eine ebenfalls relativ neue Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Lion Air abgestürzt; dabei kamen 189 Menschen ums Leben. Ermittler vermuten, dass Boeings eigens für die neue Flugzeugreihe entwickelte Steuerungssoftware MCAS ein wichtiger Auslöser des Absturzes gewesen sein könnte. Nach dem jüngsten Crash erließen Luftfahrtbehörden rund um die Welt bis zur Klärung der Unglücksursachen ein Flugverbot für die Boeing-737-Max-Reihe. Der Hersteller beharrt bislang zwar darauf, dass seine Maschinen sicher seien. Boeing will aber in den kommenden Wochen ein Update der umstrittenen Steuerungssoftware herausbringen.

/hbr/nau/pog/DP/nas

NEW YORK/WASHINGTON/ADDIS ABEBA (dpa-AFX)

Bildquellen: Jordan Tan / Shutterstock.com, Maxene Huiyu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.05.2019Boeing Equal WeightBarclays Capital
25.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
08.04.2019Boeing overweightBarclays Capital
11.03.2019Boeing buyUBS AG
07.05.2019Boeing Equal WeightBarclays Capital
25.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.04.2019Boeing NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BayerBAY001