finanzen.net
30.11.2018 17:14
Bewerten
(70)

Bitcoin, Ripple & Ethereum: Was kommt 2019?

Bullen gegen Bären: Bitcoin, Ripple & Ethereum: Was kommt 2019? | Nachricht | finanzen.net
Bullen gegen Bären
DRUCKEN
Die extrem pessimistische Stimmung am Kryptomarkt hat den Kurs von Bitcoin & Co. im Jahresverlauf auf Tauchstation geschickt. Doch trotz der miserablen Preisentwicklungen besteht nach der Meinung einiger Experten noch Hoffnung für die Digitalwährungen.
Ohne Zweifel, das Jahr 2018 war für eingefleischte Bitcoin-Fans ein wahrer Horror. Der Preis der digitalen Leitwährung stürzte seit dem Jahresbeginn 2018 von 13.500 US-Dollar auf unter 4.000 US-Dollar ab. Dieser rund 70-prozentige Verlust kostete Bitcoin-Investoren fast 10.000 US-Dollar pro Coin. Dementsprechend stürzte auch die Marktkapitalisierung des Bitcoin von rund 220 Milliarden US-Dollar auf nun rund 70 Milliarden US-Dollar ab.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Ripple schockt mit 80 Prozent Kursverlust

Der extreme Verkaufsdruck am Digitalwährungsmarkt tangierte jedoch nicht nur den Bitcoin, sondern auch die Währungen wie Ethereum und Ripple. So stürzte auch der von Ryan Fugger geschaffene Ripple seit Jahresbeginn von 2,0368 US-Dollar auf aktuell rund 0,37 US-Dollar. Mit einem Verlust von über 80 Prozent traf es die Ripple-Anleger sogar noch etwas schlimmer als die Bitcoin-Fans.

Aus 10.000 US-Dollar wurden 1.500 US-Dollar

Unter den Digitalwährungsinvestoren mussten jedoch gerade die am meisten leiden, welche ihr Spekulationskapital in Ethereum investierten. Der digitale Taler startete mit einem Preis von 755,12 US-Dollar ins Jahr 2018 und pendelt nun nur noch bei rund 110 US-Dollar. Somit verlor Ethereum in den vergangenen 11 Monaten rund 85 Prozent seines Wertes. Ein Investment in Höhe von 10.000 US-Dollar zum Jahresbeginn 2018 hätte somit nun noch einen Wert von rund 1.500 US-Dollar.

Ethereum rückt hinter Ripple

Lange Zeit konnte sich Ethereum als zweitwichtigste Cyberdevise der Welt behaupten, nach den extremen Kursverlusten der vergangenen Wochen und Monate schafft es der Coin jedoch nur noch auf Platz drei. Mit einer gegenwärtigen Marktkapitalisierung von rund 15 Milliarden US-Dollar gilt nun Ripple als zweitwichtigste Kryptowährung. Die Ethereum -Coins bringen es derzeit nur noch auf eine Marktkapitalisierung von rund 12 Milliarden US-Dollar.

Bitcoin-Bulle sieht Einstiegschancen

Trotz der enormen Kursverluste geben viele Digitalwährungsfans ihren Glauben an Bitcoin und Co. nicht auf und hoffen auf neue Höchststände in 2019. Allen voran der wohl prominenteste Bitcoin-Bulle: Tom Lee von Fundstrat Global Advisors. In einem Bericht schreibt Lee, dass der aktuelle Rückgang am Kryptomarkt über die Marktgrundlage hinausgegangen sei. "Während Bitcoin unter die psychologisch wichtige Marke von 6.000 US-Dollar fiel, hat dies zu einer erneuten Welle des Pessimismus geführt. Wir glauben jedoch, dass der negative Stimmungsumschwung viel schlimmer ist als die fundamentale Auswirkung", so Lee in Bezug auf den extremen Kursrutsch der Digitalwährung.

Neues Kursziel: 15.000 US-Dollar

Inwieweit Tom Lee nach seinen massiven Fehleinschätzungen nun jedoch noch auf offene Investorenohren stößt ist ungewiss. Im Jahresverlauf 2018 trommelte Lee zum Kauf der Digitalwährung und gab ein Kursziel von 25.000 US-Dollar bis zum Jahresende aus. Vor wenigen Tagen überarbeitete Lee seine Prognose. Ob der Bitcoin jedoch sein neues Kursziel von 15.000 US-Dollar bis zum Jahresende tatsächlich erreichen kann, scheint vor den aktuellen Entwicklungen zumindest fraglich.

Kauft der "kluge Anleger" jetzt Bitcoin?

Tom Lee ist jedoch längst nicht der einzige verbliebene Krypto-Bulle am Markt. Auch Nigel Green, der Gründer und CEO der britischen Beratungsfirma deVere Group, sieht die aktuellen Preise im Kryptomarkt als Schnäppchenkurse. "Kluge Anleger wissen, dass digitale Währungen die Zukunft des Geldes sind, und werden daher von den niedrigen Preisen profitieren, um ihre Portfolios aufzubauen und ihre Positionen zu festigen", so Green.

"Kryptozyniker nutzen diese derzeitige Welle der Volatilität, um digitale Währungen zu diskreditieren. Ob der Bitcoin oder eine aktuellere Generation von digitalen Münzen, Kryptowährungen werden bleiben", so der deVere Group-CEO weiter.

"Wir werden den Bitcoin [...] wieder bei 10.000 Dollar sehen" und...

Neben Tom Lee und Nigel Green gehört auch Anthony Pompliano zu den Bullen am Kryptomarkt. Pompliano, der Gründer von Morgan Creek Digital, welcher schon Bitcoinkurse von 50.000 US-Dollar prophezeite, kam spätestens im August diesen Jahres zurück auf den Boden der Tatsachen und sagte: "Wir werden den Bitcoin wahrscheinlich in der Nähe von 3.000 US-Dollar sehen, bevor wir ihn wieder bei 10.000 Dollar sehen".

...die Welt wird auch nicht unter gehen!

Im Interview mit MarketWatch gab "Pomp" des Weiteren zu, dass er seine aufgebrachten Anleger täglich mit den Worten: "Alle atmen. Die Welt geht nicht unter" vertröstet. Inwieweit sich manche Anleger nach einem 70-prozentigen Verlust so besänftigen lassen, ist jedoch durchaus fraglich.

100 Dollar sind wahrscheinlicher als 100.000 Dollar

Die zukünftige Entwicklung des Bitcoin sehen jedoch längst nicht alle Experten so optimistisch wie die Bullen Lee und Co. So erklärte der frühere Chefökonom des Internationalen Währungsfonds und jetzige Harvard-Professor Kenneth Rogoff gegenüber CNBC, dass der Bitcoin nur "einen winzigen Bruchteil dessen wert ist, was er jetzt wert ist". Des Weiteren fügte Rogoff hinzu, dass ein Bitcoinkurs von 100 US-Dollar viel wahrscheinlicher sei als 100.000 US-Dollar.

Der Kauf von Bitcoin ist wie Glücksspiel

Als massives Problem des Bitcoin sieht Rogoff die mangelnde Toleranz der Regulierungsbehörden im Umgang mit der anonymen Digitalwährung. Darüber hinaus vergleicht der Harvard-Ökonom den Bitcoin mit dem klassischen Glücksspiel. "Sie kaufen eine Lottoschein, und wenn sich der Bitcoin wie eine Kreditkarte etabliert oder zu einer weltweiten Standardwährung aufsteigt, wird es sich auszahlen", so Rogoff gegenüber MarketWatch.

Wirtschaftsprofessor Roubini sieht sich durch den Preisverfall bestätigt

Der wohl größte Bitcoin-Kritiker ist dennoch Nouriel Roubini. Der US-amerikanische Ökonom und Wirtschaftsprofessor der New York University bezeichnete den Bitcoin schon des Öfteren als Betrug und Blase. Der in der Türkei geborenen Experte äußerte sich zudem bereits mehrfach negativ auf Twitter zum Thema Digitalwährungen. Als Roubini von einem Twitter-Nutzer gefragt wurde, ob er nach dem extremen Kursrückgang am Digitalwährungsmarkt investieren würde - antwortete der Ökonom mit diesem Tweet:

Kaum ein Thema wird gegenwärtig so kontrovers diskutiert wie die zukünftige Entwicklung der Digitalwährungen. Während die Befürworter der digitalen Coins auf dem aktuellen Preisniveau zum Einstieg raten, sehen sich die "Kryptozyniker" durch den extremem Preisverfall bestätigt. Was das Jahr 2019 für den Kryptomarkt auch bringen mag, die mit den digitalen Währungen einhergehende Blockchain-Technologie könnte auch ohne Bitcoin, Ripple und Ethereum noch eine vielversprechende Zukunft vor sich haben.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Useacoin / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.01.2019Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2018Twitter BuyAegis Capital
26.10.2018Twitter OutperformOppenheimer & Co. Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
23.10.2018Twitter HoldDeutsche Bank AG
10.01.2019Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2018Twitter BuyAegis Capital
26.10.2018Twitter OutperformOppenheimer & Co. Inc.
29.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
23.10.2018Twitter HoldDeutsche Bank AG
12.10.2018Twitter HoldPivotal Research Group
31.07.2018Twitter NeutralNomura
27.07.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
09.02.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.02.2018Twitter SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3153,1201-3,4500
-0,11
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100