finanzen.net
25.11.2019 14:46
Bewerten
(5)

Bitcoin sackt zwischenzeitlich auf 6-Monats-Tief ab

China-Signale belasten: Bitcoin sackt zwischenzeitlich auf 6-Monats-Tief ab | Nachricht | finanzen.net
China-Signale belasten
Die weltgrößte Kryptowährung Bitcoin setzte ihre Talfahrt auch zu Beginn der neuen Woche weiter fort.
• Bitcoin setzt Talfahrt fort
• China-Signale belasten
• BTC spielt in Krypto-Plänen von China wohl keine Rolle

Nachdem der Bitcoin bereits am Freitag die 7.000-US-Dollar-Marke gerissen hatte, ging es auch zu Beginn der neuen Woche weiter abwärts: Am Montag verlor der digitale Coin weiter an Wert und rutschte bis auf 6.571,91 US-Dollar ab. Damit markierte die Cyberdevise ein neues 6-Monats-Tief. Am NAchmittag kann sich Bitcoin wieder etwas erholen und tseht nun wieder über der 7.000-US-Dollar-Marke.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Weiterhin sind es Hiobsbotschaften für Kryptoanhänger aus China, die auf dem Bitcoin-Preis lasten. Die chinesische Zentralbank People’s Bank of China hatte am Freitag ein strikteres Vorgehen gegen den Handel mit Kyptowährungen angekündigt. Um gegen illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Digitalwährungen vorzugehen, wollen die chinesischen Währungshüter den Handel weiter einschränken.

Darüber hinaus führen Experten auch technische Gründe für den Abwärtstrend bei Bitcoin an, da durch den Fall unter die 200-Tage-Linie ein Verkaufssignal ausgelöst worden sei, was weitere Bitcoin-Verkäufe nach sich gezogen habe.

China-Aussagen widersprüchlich

Die chinesische Zentralbank arbeitet aktuell an einer eigenen Kryptowährung, zuletzt hatte das Projekt, das wohl als Gegenentwurf zu Facebooks Stable Coin Libra konzipiert wurde, Form angenommen. Die chinesische Digitalwährung soll DCEP heißen und langfristig die Fiat-Landeswährung Yuan ersetzen. Basis von DCEP ist die Blockchain, was die jüngsten Signale aus China auch in ein anderes Licht rückt: Denn die chinesische Zentralbank hatte am Freitag explizit darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen - deren Handel im Land der Mitte weiter eingeschränkt werden soll - nicht mit der ihnen zugrundeliegenden Blockchain-Technologie verwechselt werden sollten.

Dies verstärkt die Vermutungen, dass China wohl eine eigene Kryptowährung an den Start bringen will und in diesem Zusammenhang auch verstärkt in die Blockchain investiert - Bitcoin & Co. spielen in den Kryptoplänen der Chinesen aber offenbar keine Rolle.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: ImageFlow / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10930,0010
0,09
Japanischer Yen121,87900,1190
0,10
Pfundkurs0,8445-0,0051
-0,60
Schweizer Franken1,07410,0006
0,06
Russischer Rubel68,5850-0,0050
-0,01
Bitcoin7798,2500-78,4702
-1,00
Chinesischer Yuan7,66210,0079
0,10

Heute im Fokus

DAX kann Rekordniveau letztlich nicht halten -- Dow moderat im Plus -- Daimler mit Gewinneinbruch 2019 -- Tesla erstmals über 100 Mrd Dollar wert -- VW, Varta, K+S, Netflix, IBM, Boeing im Fokus

thyssenkrupp-Chefin will Konzern schnell umbauen. Wirecard will Vorstand und Aufsichtsrat vergrößern. Fiat-Chef: Fusion mit Peugeot in 12 bis 14 Monaten abgeschlossen. Trump droht EU: Ohne Handelsabkommen kommen 'sehr hohe' Strafzölle. Hacker-Angriff auf Amazon-Chef Bezos? - Saudi-Arabien weist Vorwurf zurück.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
20:46 Uhr
Britisches Parlament billigt Brexit-Abkommen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
Deutsche Bank AG514000
Plug Power Inc.A1JA81
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11