finanzen.net
05.11.2019 19:02
Bewerten
(0)

Goldman Sachs schließt Bullenmarkt für Pfund: Wahlen in Großbritannien sorgen für Ungewissheit

Die Zukunft des Sterling: Goldman Sachs schließt Bullenmarkt für Pfund: Wahlen in Großbritannien sorgen für Ungewissheit | Nachricht | finanzen.net
Die Zukunft des Sterling
Der vermeintliche Durchbruch bei den Brexitverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien half dem britischen Pfund nach mehrmonatiger Talfahrt, wieder bedeutende Kursverbesserungen einzufahren. Doch die kürzlich beschlossene Verzögerung des Brexit und erneut aufkommende Ungewissheit bezüglich eines Abkommens, veranlasste Goldman Sachs dazu, die "bullishe" Haltung dem Pfund gegenüber zu verändern.
• Goldman Sachs setzt vorerst nicht mehr auf das britische Pfund
• Wahlen in Großbritannien werden den Kurs des Sterlings bestimmen
• Brexit-Abkommen würde das Pfund stärken
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Goldman setzt vorerst nicht mehr auf das britische Pfund

Die US-amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat nach der jüngsten Verschiebung des Brexits auf den 12. Dezember 2019, den eigens ausgerufenen Bullenmarkt hinsichtlich des britischen Pfund nach langer Zeit erstmals wieder geschlossen.

Goldman prognostizierte bislang, dass der Sterling im Falle eines geregelten Brexits am 31. Oktober weitere Wertsteigerungen auf den US-Dollar hätte gewinnen können. Analysten hielten das Überschreiten eines Wechselkurses von 1,30 US-Dollar pro britisches Pfund in jenem Szenario für wahrscheinlich, nachdem das Pfund am 21. Oktober ein Zwischenhoch von 1,3012 US-Dollar erfuhr.

Der Aufwärtstrend wandelte sich doch vergangenen Mittwoch nach der Bekanntgabe eines erneuten Brexit-Aufschubs und bevorstehenden Wahlen im britischen Parlament, dementsprechend warten Währungsinvestoren die Wahlergebnisse vorerst ab.

Das Wahlergebnis in Großbritannien wird den Kurs des Sterling bestimmen

In einer öffentlichen Mitteilung kündigte der Co-Head of Global Foreign Exchange und Emerging Market Strategy, Zach Pandl von Goldman an, dass der Konzern seine Position und die damit verbundene Kaufempfehlung vom britischen Pfund schließen werde. Der Rückzug sei taktisch und vorerst mittelfristig, bis die politische Lage in Großbritannien geklärt sei, verdeutlichte Pandl den Standpunkt der Bank.

Für die anstehenden Wahlen des britischen Parlaments werden drei mögliche Szenarien prognostiziert, welche jeweils unterschiedliche Auswirkungen auf den Sterling haben würden.

"Im besten Fall wird es keinen Brexit geben," kommentiert Russel Silberston von Investec in einem Interview mit Bloomberg. Wenn die Liberalen Demokraten, also die anti-Brexit-Partei ein gutes Wahlergebnis hinlegen würde, könnte dies in einem Rückzug vom Brexit enden und "das hätte einen bedeutend positiven Einfluss auf den Sterling," führte Silberston aus.

No-Deal-Brexit könnte Pfund signifikant schaden

Das wahrscheinlichste Wahlergebnis ist ein Sieg der konservativen Tories von Boris Johnson, dann währe ein geregelter Brexit die wahrscheinlichste Folge, welcher zu geringen Wertsteigerungen des Pfund führen würde. Jane Foley, Senior FX Strategin bei Rabobank, hält Wertsteigerungen von 2 Prozent, also auf 1,32 US-Dollar pro Sterling möglich, wie sie in einem Gespräch mit Bloomberg kundgab.

"Bei der Wahl, wird ein Wahlsieg der Tories erwartet, was die Verabschiedung des Johnson [Brexit) Abkommens realisieren würde," kommentierte Mark Dowding von BlueBay öffentlich. "Sollten die [Tories] nicht gewinnen, sind sie höchstwahrscheinlich immer noch die stärkste Partei in Westminster und ein Referendum bezüglich des Johnson Deals oder eines Rücktritts vom Brexit wären ebenfalls möglich," rundete Dowding sein Statement ab.

Das für das Pfund kritischste Wahlergebnis wäre eine Koalition zwischen der Brexit-Partei und den Konservativen. Laut Foley würde das bedeuten, dass "[…] die Handelsabkommens-Verhandlungen im nächsten Jahr äußerst schwierig werden würden und dass das Risiko eines harten Brexits steigen würde." Der Sterling könnte in jenem Szenario bis auf 1,10 US-Dollar fallen, sofern ein No-Deal-Brexit wahrscheinlich wird.

"Anhaltende Ungewissheit ist wahrscheinlich das schlechteste Ergebnis, denn die Ungewissheit untergräbt die Wirtschaft," so Silberston. Demnach wäre ein großes Parlament, in welchem keine Partei eine Mehrheit hat, die für den Sterling desaströste Variante.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sorin Popa / Shutterstock.com, pitchr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2019Goldman Sachs kaufenJP Morgan Chase & Co.
28.06.2019Goldman Sachs buyDeutsche Bank AG
16.04.2019Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2018Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
16.07.2019Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
04.04.2019Goldman Sachs HoldHSBC
02.01.2019Goldman Sachs Equal WeightBarclays Capital
22.11.2018Goldman Sachs Equal-WeightMorgan Stanley
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10780,0002
0,01
Japanischer Yen120,29900,1790
0,15
Pfundkurs0,8554-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,09870,0017
0,15
Russischer Rubel70,5895-0,0960
-0,14
Bitcoin6852,4702-456,9297
-6,25
Chinesischer Yuan7,7873-0,0054
-0,07

Heute im Fokus

DAX dämmt Verluste etwas ein -- Dow stabil -- thyssenkrupp streicht Dividende und erwartet höhere Verluste -- Aus für deutschen Reisekonzern Thomas Cook -- VW, Airbus, BVB, PUMA im Fokus

Wirecard-Aktie weiter leicht erholt - 'MM'-Bericht im Blick. Zweiter Bieter legt bei METRO-Tochter Real nach. Telekom spielt anscheinend Verkauf von T-Mobile Niederlande durch. US-Notenbank: Mitglieder halten aktuelles Zinsniveau für angemessen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
thyssenkrupp AG750000
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Allianz840400