21.09.2021 21:09

Warum sich der Euro über 1,17 US-Dollar stabilisiert

Erholung: Warum sich der Euro  über 1,17 US-Dollar stabilisiert | Nachricht | finanzen.net
Erholung
Folgen
Der Eurokurs hat sich am Dienstag über 1,17 US-Dollar behauptet.
Werbung
Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1725 Dollar. Am Montag war sie mit genau 1,17 Dollar auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,1738 (Montag: 1,1711) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8519 (0,8539) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die gute Stimmung an den Aktienmärkten hatte zunächst für ein freundliches Umfeld für den Euro gesorgt. Er legte zu. Nach überraschend stark ausgefallenen Daten aus der US-Bauwirtschaft gab er die Gewinne aber wieder ab. Bereits am Montag hatten Finanzprobleme des chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande Sorgen über die wirtschaftliche Stabilität des Landes ausgelöst. Dies hatte der Weltleitwährung Dollar Auftrieb gegeben.

Mit Spannung erwartet werden die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) am Mittwoch. Ökonomen rechnen damit, dass die Fed Signale für einen schrittweisen Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik geben wird. Die Verringerung ihrer milliardenschweren Anleihenkäufe könnte dann zum Jahresende beginnen.

Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen glaubt jedoch nicht, dass der Dollar deshalb nachhaltigen Auftrieb erhalten wird. Sie rechnet wegen rückläufiger Konjunkturunterstützung durch die US-Regierung mit einer Abschwächung der US-Wirtschaft. Dem Dollar drohe somit Ungemach: "Denn eine nachlassende Wirtschaftsdynamik in Kombination mit einer fallenden Inflation sollte Zinserhöhungsspekulationen ziemlich schnell den Garaus machen - vielleicht sogar schneller als selbst wir es erwarten."

/la/jha/

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: VojtechVlk / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16340,0007
0,06
Japanischer Yen132,0330-0,5070
-0,38
Pfundkurs0,84610,0034
0,40
Schweizer Franken1,0668-0,0011
-0,10
Russischer Rubel81,8260-0,9000
-1,09
Bitcoin52010,0000-1542,3281
-2,88
Chinesischer Yuan7,4279-0,0059
-0,08

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Stellantis kooperiert in Nordamerika auch mit Samsung SDI. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Kurzarbeit im Mercedes-Werk Rastatt wegen Chipkrise. L'Oréal-Aktie setzt dank Wachstum in allen Regionen und Sparten mehr um. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln