finanzen.net
08.07.2020 23:44

BofA-Analysten: Britisches Pfund verhält sich wie eine Schwellenland-Währung

Große Schwankungen: BofA-Analysten: Britisches Pfund verhält sich wie eine Schwellenland-Währung | Nachricht | finanzen.net
Große Schwankungen
Folgen
Das britische Pfund litt in den vergangenen Jahren unter den Unsicherheiten rund um den Brexit. Analysten der Bank of America warnen davor, dass der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union die Stimmung gegenüber dem Britischen Pfund dauerhaft verändern könnte.
Werbung
• Brexit-Übergangsfrist läuft Ende des Jahres aus
• Austritt aus EU könnte sich dauerhaft auf Britisches Pfund auswirken
• BofA vergleicht Britisches Pfund mit Schwellenland-Währungen
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Ende Januar dieses Jahres war es soweit: Großbritannien ist aus der EU ausgetreten. Bis zum 31. Dezember läuft nun noch eine Art Brexit-Übergangsphase, während der das Land noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion gehört. Derzeit befindet sich Großbritannien in Verhandlungen mit der EU darüber, wie die Beziehungen anschließend gestaltet werden sollen, doch diese gestalteten sich bisher wenig erfolgreich. Sollten die beiden Parteien bis zum Ablauf der Frist keine Einigung erzielen können, droht zum Anfang des neuen Jahres ein harter Bruch mit der EU, denn der britische Premierminister Boris Johnson lehnt eine Verlängerung der Frist ab.

Brexit könnte zu dauerhafter Veränderung führen

Analysten der Bank of America befürchten, dass sich der Brexit langfristig negativ auf das Britische Pfund auswirken könnte. Kamal Sharma und Myria Kyriacou vergleichen das Britische Pfund aufgrund der Liquiditätsbedingungen und des Brexits mit Währungen aus Schwellenländern. "Allein anhand der Umsatzstatistik der BIS Triennial Survey würde man den Schluss ziehen, dass die Tiefe des GBP-Marktes eine gewisse Deckung gegen volatile Marktbewegungen hätte bieten müssen", gibt CNBC die BofA-Analysten wieder. "Dies war nicht der Fall, und unserer Ansicht nach wird der Brexit die Sichtweise der Anleger auf das Pfund wahrscheinlich dauerhaft verändern."

Britisches Pfund ähnelt Schwellenland-Währungen

Obwohl das Britische Pfund zu den G10-Währungen, einer Gruppe der meist genutzten und gehandelten Währungen der Welt, zählt, sind die Analysten der BofA der Meinung, dass eine Anlegeranalyse des britischen Pfunds nicht im Rahmen traditioneller G-10-Währungen durchgeführt werden könne. Die Preisbewegungen des Pfunds näherten sich durch die Liquiditätsbedingungen stattdessen eher jenen von Währungen der Emerging Markets. "Eine maßgeschneiderte Sicht auf das Pfund ist erforderlich und eine, die eine EM-ähnliche Sichtweise einnimmt, insbesondere da sich die interne und externe Verschuldungsdynamik des Vereinigten Königreichs in Richtung einiger der stärker entwickelten EM-Staaten wandelt", gibt CNBC die Analysten der Bank of America aus ihrer Mitteilung wieder.

Liquiditätsrisiken bleiben hoch

Seit dem Brexit Referendum 2016, bei dem Großbritannien für den Ausstieg aus der EU stimmte, habe sich die Position des Britischen Pfundes durch einen Zusammenbruch der Liquiditätsausstattung verändert und die Handelsbedingungen dürften sich nach Meinung der Experten bis Ende des Jahres, aufgrund von Liquiditätsrisiken wegen des näher rückenden Endes der Brexit-Übergangsphase, weiter verschlechtern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Valeri Potapova / Shutterstock.com, tezzstock / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18050,0008
0,06
Japanischer Yen124,74500,0250
0,02
Pfundkurs0,9027-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,07790,0005
0,05
Russischer Rubel86,67250,1045
0,12
Bitcoin9486,0400-77,5098
-0,81
Chinesischer Yuan8,24680,0200
0,24

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Wall Street schließt fest -- Sixt: Gewinnwarnung -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750