finanzen.net
27.05.2019 22:11

EZB-Untersuchung: Ist der Bitcoin eine Gefahr für den Euro?

Kryptowährungen im Blick: EZB-Untersuchung: Ist der Bitcoin eine Gefahr für den Euro? | Nachricht | finanzen.net
Kryptowährungen im Blick
Folgen
Kryptowährungen sind auf dem Vormarsch. Das hat auch die Europäische Zentralbank zum Anlass genommen, in einer Studie die Auswirkungen von Bitcoin & Co. auf die Wirtschaft und die Geldpolitik zu untersuchen. Die kommt zu einem überraschenden Ergebnis.
Werbung
Eine Studie mit dem Namen "Krypto-Vermögenswerte: Auswirkungen auf finanzielle Stabilität, Geldpolitik, Zahlungen und Kapitalmärkte" sollte untersuchen, ob Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen für die Europäische Gemeinschaftswährung Euro eine Gefahr darstellen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Währungshüter geben Entwarnung

Dabei kommen die Währungshüter zu dem Ergebnis, dass die Finanzstabilität durch digitale Coins nicht in Gefahr ist. Diese hätten "keine spürbaren Auswirkungen auf die Realwirtschaft", heißt es in der Studie. Auch auf die Geldpolitik hätten digitale Währungen keine "erheblichen Auswirkungen".

Zur Begründung führte die EZB an, dass Kryptowährungen wie Bitcoin nicht "die Funktion des Geldes erfüllen". Damit stützt die Zentralbank die Aussagen des EZB-Chefs Mario Draghi, der kürzlich betont hatte: "Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen sind keine echten Währungen, sie sind Vermögenswerte. Ein Euro ist ein Euro, heute, morgen oder in einem Monat, der Wert ist immer ein Euro, denn die EZB steht hinter dem Euro. Wer steht hinter den Kryptowährungen? Deshalb sind es sehr, sehr risikoreiche Vermögenswerte."

Dass Bitcoin & Co. nicht als geldwerte Währung gelten und daher nicht die Funktionen von Euro oder Dollar einnehmen können, ist unter Ökonomen eine weit verbreitete Ansicht. Tatsächlich fehlt es Kryptowährungen an Verbreitung und Einsatzmöglichkeiten. Bisher sei der Einsatz von Digitalwährungen noch stark beschränkt, nur wenige Händler akzeptieren Zahlungen von Gütern oder Dienstleistungen mit den digitalen Coins. Schuld daran sind nach Einschätzung der Experten auch die hohen Preisschwankungen am Kryptomarkt. Eine Änderung der Umstände für Kryptowährungen sei in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Auch in naher Zukunft werden Krypto-Assets angesichts hoher Volatilität, fehlender Unterstützung durch die Zentralbank sowie begrenzter Akzeptanz bei den Händlern nicht die Merkmale eines monetären Vermögenswertes erfüllen, heißt es in der Studie weiter.

Stablecoins unter der Lupe

Zu einer anderen Einschätzung kommen die Währungshüter unterdessen für die sogenannten Stablecoins, wie Tether. Diese sind an einen "stabilen Vermögenswert" gebunden - analog zu Gold. Diese Assets rät die EZB unter Beobachtung zu halten, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass sie deutlich weniger volatil sind und durch Zentralbankgelder besichert. Allerdings bleibe in diesem Zusammenhang abzuwarten, ob algorithmische Stablecoins tatsächlich die sehr erhebliche Verringerung der Preisvolatilität bieten können, die für eine breitere Anwendung nötig wäre, so die Bank weiter.

Stablecoins könnten sich also - anders als Kryptowährungen - durchaus auf die Geldpolitik auswirken. "Solche besicherten Stable Coins sind jedoch keine Krypto-Assets im Sinne dieses Papiers", betonen die Währungshüter.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: ImageFlow / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12500,0009
0,08
Japanischer Yen120,89500,0050
0,00
Pfundkurs0,9008-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,0622-0,0001
-0,01
Russischer Rubel80,25950,8720
1,10
Bitcoin8076,06013,7803
0,05
Chinesischer Yuan7,9493-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Amazon906866
TUITUAG00
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100