finanzen.net
21.08.2019 17:45
Bewerten
(0)

Ist Libra schuld? Krypto-Stimmungsindex deutet auf "extreme Angst" hin

Nach Achterbahnfahrt: Ist Libra schuld? Krypto-Stimmungsindex deutet auf "extreme Angst" hin | Nachricht | finanzen.net
Nach Achterbahnfahrt
Der Bitcoin hat einige turbulente Wochen hinter sich: Nachdem er wieder über die Marke von 12.000 US-Dollar schoss, ruderte er schnell wieder zurück. Grund dafür könnte die zunehmende Verunsicherung unter Krypto-Anlegern sein.
• Verunsicherung steigt nach Achterbahnfahrt des Bitcoin-Kurses
• Libra löste Hochgefühle in Krypto-Branche aus
• Regulierungsmaßnahmen vertreiben Anleger

Obwohl der Bitcoin aktuell noch ein klares Jahresplus ausweist, ist die Stimmung unter den Krypto-Anlegern offenbar auf einem Tiefpunkt gelandet. Der Stimmungsindex Crypto Fear and Greed Index - speziell für die Krypto-Branche - wird von dem Website- und Software-Vergleichsunternehmen Alternative.me erhoben. Miteinberechnet werden täglich Daten zur Volatilität und dem Marktvolumen, aber auch aus den sozialen Medien, aus Umfragen und durch Trends. Auf einer Skala von Null, für "extreme Angst", bis 100, was "extreme Gier" bedeutet, zeigt der Index an, wie die Stimmung in der Welt der Kryptowährungen gegenwärtig ist.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Allzeithoch bei Stimmungsindex dank Libra

Als bekannt wurde, dass Facebook eine eigene Kryptowährung lancieren will, überschlugen sich die Spekulationen in der Branche - der Anklang war groß und zahlreiche digitale Münzen profitierten von der Hoffnung, dass sich Kryptowährungen durch diese Entwicklung weiter in der klassischen Finanzwelt etablieren würden. Libra wurde vorgestellt - der Coin sollte zukünftig für den Zahlungsverkehr auf Facebook verantwortlich sein. Im Zuge dessen erreichte der Crypto Fear and Greed Index gegen Ende Juni ein Allzeithoch. Doch die Ernüchterung ließ nicht lange auf sich warten - aktuell stehe aufgrund weltweit auftauchender Bedenken sogar in Frage, ob Libra jemals an den Start gehen wird. "Die derzeitige regulatorische Hürde in Bezug auf die Pläne von Facebook für sein digitales Token hat die Anlegerstimmung in Bezug auf Kryptowährungen gemindert", sagte Christel Quek, Chief Commercial Officer bei Bolt Global, einem Kryptowährungs-Wallet-Anbieter und Unterhaltungsunternehmen, gegenüber Forbes.

"Extreme Angst" unter Krypto-Anlegern?

Am 14. August fiel der Crypto Fear and Greed Index sogar auf einen Wert von 11 - "extreme Angst" tummelte sich offenbar unter den Anlegern - kurz darauf rutschte der Bitcoin merklich ab. Vor wenigen Wochen noch wies der Bitcoin einen klaren Aufwärtstrend aus. Nachdem er zwischenzeitlich Mitte August wieder unter 9.700 US-Dollar gefallen war, kursierten schnell Sorgen darum, dass die Bären das Ruder übernehmen würden. Doch aktuell pendelt das Krypto-Gold wieder in einer vergleichsweise engen Range um die Marke von 10.500 US-Dollar. Anleger scheinen sich uneinig, wie die Performance der digitalen Währungen einzuschätzen ist. Denn obwohl einige der Ansicht sind, dass Kryptowährungen eine gute Beimischung für das klassische Portfolio darstellen und vielleicht sogar in Zukunft einen Status als sicherer Hafen ergattern werden, schwächelte der älteste aller Coins in den vergangenen Wochen wieder, ähnlich wie seine digitalen Brüder. Grund dafür seien anhaltende Unsicherheiten, besonders in Bezug auf eine schwächelnde Wirtschaft, erklärte Quek.

Während sich der Bitcoin in den vergangenen Tagen bei um die 10.500 US-Dollar eingependelt hat, scheint die Stimmung wieder weniger furchtvoll geworden zu sein. Am 20. August war bereits nur noch eine weniger extreme Angst mit einem Skalenwert von 39 auszumachen, wie dem Indexbarometer bei Alternative.me entnehmen zu ist.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10420,0010
0,09
Japanischer Yen120,0100-0,0300
-0,03
Pfundkurs0,8622-0,0021
-0,24
Schweizer Franken1,1007-0,0012
-0,11
Russischer Rubel70,95750,0255
0,04
Bitcoin7269,8799-140,8604
-1,90
Chinesischer Yuan7,83790,0246
0,31

Heute im Fokus

Dow schwächer erwartet -- DAX etwas höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE -- ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00