02.12.2020 13:55

Aus diesen Gründen geraten Euro und Pfund unter Druck

Nach Höchststand: Aus diesen Gründen geraten Euro und Pfund unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Nach Höchststand
Werbung
Im Vormittagshandel setzte eine Gegenbewegung ein, nachdem die Gemeinschaftswährung Euro am Morgen noch bis in die Nähe der Marke von 1,21 US-Dollar gestiegen war und damit auf den höchsten Stand seit Frühjahr 2018. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1968 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bis zum Morgen profitierte der Euro von einer breitangelegten Schwäche des Dollar. Vor allem die Aussicht auf wirksame Impfstoffe gegen das Coronavirus hatte viele Anleger aus der globalen Reservewährung Dollar getrieben und dem Euro im Gegenzug starken Auftrieb verliehen.

Seit dem frühen Vormittag belasteten Berichte über den Verlauf der Brexit-Verhandlungen. Der Eurokurs fiel bis zum Mittag auf 1,2051 Dollar. Demnach ist EU-Verhandlungsführer Michael Barnier skeptisch, ob Großbritannien und die Europäische Union einen Handelsvertrag schließen können. Das Thema bewegt die Finanzmärkte seit Monaten, da die Verhandlungen nur zäh vorankommen.

Während der Euro nur leicht belastet wurde, geriet das britische Pfund deutlich stärker unter Druck. Im Mittagshandel fiel der Kurs bis auf 1,3317 Dollar, nachdem die britische Währung am Morgen noch bei 1,3441 Dollar gehandelt worden war. Zuletzt hatte die Zeitung "The Times" unter Berufung auf Kreise berichtet, dass Frankreich und andere EU-Länder wohl zunächst auf einen harten Brexit drängen, ohne ein Handelsabkommen. Erst im kommenden Jahr sollen dann neue Gespräche zu einem Handelsabkommen aufgenommen werden.

Im weiteren Handelsverlauf dürften auch Konjunkturdaten wieder stärker in den Fokus rücken. Am Nachmittag stehen Kennzahlen vom US-Arbeitsmarkt auf dem Programm. Die monatlichen Arbeitslosenzahlen des US-Dienstleisters ADP, die als Richtschnur für den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht der Regierung gelten, könnten für neue Impulse beim Handel mit dem Euro sorgen. Am Abend steht dann noch der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed an.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: SusanneB / iStockphoto
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2160-0,0006
-0,05
Japanischer Yen126,04000,1000
0,08
Pfundkurs0,88930,0033
0,37
Schweizer Franken1,0768-0,0002
-0,02
Russischer Rubel90,39250,3825
0,43
Bitcoin25456,0605143,7813
0,57
Chinesischer Yuan7,87230,0109
0,14

Heute im Fokus

DAX etwas leichter erwartet -- Asien in Rot -- Globalwafers erhöht Angebot für Siltronic -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- Salzgitter, ProSiebenSat.1, Airbus, IBM, Intel im Fokus

thyssenkrupp bläst Verkauf des Zementanlagenbaus zunächst ab. Google droht Australien wegen Mediengesetz mit Abschalten der Suchmaschine. So will Tesla-CEO Elon Musk einen Teil seines Vermögens nun spenden. Erste Experten werden skeptisch für Plug Power, NEL und FuelCell. Barclays wird bullish für UK-Aktien. Britische Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin, Ether & Co.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln