finanzen.net
16.09.2020 22:03

BaFin greift durch - verschwinden Bitcoin-Automaten in Deutschland bald vollständig?

Neue Regularien: BaFin greift durch - verschwinden Bitcoin-Automaten in Deutschland bald vollständig? | Nachricht | finanzen.net
Neue Regularien
Folgen
Noch ist es nicht allzu lange her, dass der erste BTC-Automat in Deutschland installiert wurde - die Verbreitung ging dann auch noch zäh voran. Nun könnte schon wieder vollständig Schluss damit sein. Wie die BaFin nun im deutschen Kryptoversum durchgreift.
Werbung
• An Bitcoin-Automaten ist der Erwerb von Kryptos möglich
• Etablierung der Automaten läuft schleppend
• Finanzaufsicht verschärft den Ton

Mit Nachbarland Österreich kann Deutschland in Sachen Bitcoin-Automaten ohnehin nicht mithalten. Laut Coin ATM Radar rangiert das Land unter den Top 10 mit 150 Standorten - Deutschland liegt mit aktuell noch 27 Krypto-Automaten klar dahinter. Die schleppende Verbreitung erhält nun weiteren Gegenwind, denn die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verschärft ihren Ton. Erst im März wurden bereits alle Automaten des Anbieters Shitcoins gesperrt, wie BTC ECHO berichtete. Das neue Kryptoverwahrgesetz sollte Dienstleistern Klarheit verschaffen und die Kryptoszene auf eine regulierte Eben heben - doch mit dem öffentlichen Raum scheint es nicht so einfach zu sein.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Krypto-Automaten nur mit Genehmigung

In einer am 8. September veröffentlichten Meldung gibt die BaFin bekannt: Eine Genehmigung ist unumgänglich.

"Die BaFin stellt klar, dass das öffentliche Aufstellen von Automaten, an denen Kryptowährungen (zum Beispiel Bitcoin, DASH, Litecoin, Ether) veräußert oder erworben werden können, den Eigenhandel nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nr. 4 lit. c Kreditwesengesetz (KWG) oder gegebenenfalls auch das Finanzkommissionsgeschäft nach § 1 Absatz 1 Satz 2 Nr. 4 KWG darstellt", heißt es in der Mitteilung an die Verbraucher.

Der Grund ist, dass es sich bei dem Eigenhandel um eine Finanzdienstleistung handelt - infolgedessen ist eine Erlaubnis durch die Finanzaufsicht zwingend erforderlich.

Strafverfolgung bei Verstoß

Werden Krypto-ATMs aufgestellt, obwohl keine Erlaubnis vorliegt, drohen den Betreibern Konsequenzen. Denn diese machen sich in einem solchen Fall nach § 54 Absatz 1 Nr. 2 KWG strafbar. Die BaFin erklärte dazu, sie werde erforderliche Maßnahmen gegebenenfalls auch unabhängig der Strafverfolgungsbehörde durchsetzen. Dabei könne es zur Versiegelung von Geschäftsräumen und Automaten kommen, wenn Verwarnungen nicht ausreichen würden.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Andere beteiligte Personen oder Unternehmen, die beispielsweise Raum, in dem ein solcher ungenehmigter ATM steht, vermietet oder Strom- und Internetanschlüsse bereitgestellt haben, machen sich mit strafbar. Die BaFin empfiehlt Vermietern deshalb, immer das Vorlegen einer BaFin-Lizenz einzufordern, eine reine Gewerbeanmeldung sei in diesem Fall nicht ausreichend.

Klar ist, dass Regulierung auch im Sinne des Verbraucherschutzes notwendig ist. Doch die Krypto-ATMs in Deutschland dürfte dieser Schritt empfindlich treffen. Schließlich ging die Verbreitung solcher Automaten, wo vor Ort Kryptowährungen erworben werden konnten, bereits schleppend voran. Nun liegt es an den Betreibern, sich auf die Regeln der BaFin einzulassen und Genehmigungen einzuholen, um die BTC-Automaten weiterhin betreiben zu dürfen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Parilov / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17460,0022
0,19
Japanischer Yen123,97600,3660
0,30
Pfundkurs0,91140,0039
0,42
Schweizer Franken1,0789-0,0006
-0,06
Russischer Rubel90,8325-0,1825
-0,20
Bitcoin9005,1504-184,6191
-2,01
Chinesischer Yuan7,97620,0164
0,21

Heute im Fokus

DAX verlässt Handel leichter -- US-Börsen schließen grün -- Nikola verschiebt Badger-Präsentation -- Bayer mit Gewinnwarnung -- STMicroelectronics wird optimistischer -- Deutsche Telekom im Fokus

Varta-Finanzvorstand geht zum Jahresende. Hapag-Lloyd Cruises bietet wieder Landgänge bei Kreuzfahrten an. VW bereitet wohl mögliche Abspaltung von Lamborghini vor. Insolvenzverfahren für Wirecard-Tochter WDRS eröffnet. Genehmigungsprozess für K+S-Salzeinleitung in finaler Phase. Brexit-Vertragsbruch: EU-Kommission startet Verfahren gegen London. PepsiCo wagt wieder eine Prognose - Wachstum im dritten Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Siemens Energy AGENER6Y
XiaomiA2JNY1
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Plug Power Inc.A1JA81
PalantirA2QA4J