30.11.2021 16:45

Warum der Eurokurs wegen Corona-Angst deutlich zulegt

Schlechte Marktstimmung: Warum der Eurokurs wegen Corona-Angst deutlich zulegt | Nachricht | finanzen.net
Schlechte Marktstimmung
Folgen
Der Euro hat am Dienstag angesichts einer um sich greifenden Corona-Angst deutlich zugelegt.
Werbung
Bis zum späten Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1383 US-Dollar. Das war fast ein ganzer Cent mehr als das Tagestief. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1363 (Montag: 1,1276) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8800 (0,8868) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der Euro profitierte vor allem von der allgemein schlechten Marktstimmung. Auslöser dafür waren Bemerkungen von Moderna-Chef Stephane Bancel. In einem Zeitungsinterview äußerte der Chef des US-Impfstoffherstellers die Erwartung, dass die Corona-Impfstoffe deutlich weniger wirksam gegen die neu entdeckte Omikron-Variante seien. Zudem dürfte es Monate dauern, bis die Produzenten angepasste Impfstoffe in nennenswertem Umfang herstellen könnten.

An den Finanzmärkten drehte die Stimmung daraufhin, nachdem sie sich am Montag noch von dem Omikron-Schock von vergangener Woche ein Stück weit erholt hatte. Dass der Euro von der Suche nach Sicherheit besonders profitiert, erklären Fachleute mit den Zinserwartungen: Während in der Eurozone ohnehin eine anhaltend lockere Geldpolitik erwartet wird, sorgt die Corona-Unsicherheit dafür, dass Anleger Zinsanhebungen der US-Notenbank Fed für unwahrscheinlicher halten. Deshalb verliert der Dollar an Wert, während der Euro im Gegenzug gewinnt.

Neue Inflationsdaten aus der Eurozone belegten unterdessen einmal mehr den hohen Preisauftrieb. Mit 4,9 Prozent markierte die Teuerung im November gar den höchsten Stand seit Beginn der Währungsunion. Analysten sind überwiegend der Meinung, dass damit der Höhepunkt der Inflationswelle erreicht sein dürfte. Im kommenden Jahr werde sich die Inflation zurückbilden, wenn auch langsamer als bisher erwartet. Wirtschaftliche Risiken wegen der neuen Corona-Variante könnten den Prozess allerdings beschleunigen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85173 (0,8458) britische Pfund, 128,20 (128,21) japanische Yen und 1,0430 (1,0440) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1806 Dollar gehandelt. Das waren 22 Dollar mehr als am Vortag.

/bgf/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nomad_Soul / Shutterstock.com, B. Stefanov / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1161-0,0083
-0,73
Japanischer Yen128,5720-0,3180
-0,25
Pfundkurs0,8337-0,0017
-0,20
Schweizer Franken1,0386-0,0001
-0,01
Russischer Rubel87,8160-1,0625
-1,20
Bitcoin32794,03916,5781
0,02
Chinesischer Yuan7,10800,0017
0,02

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

ABB baut mit US-Zukauf Elektro-Mobilitätsgeschäft aus. Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln