02.06.2021 21:18

Aus diesem Grund kann der Euro zwischenzeitliche Verluste wieder aufholen

Schwankungen: Aus diesem Grund kann der Euro zwischenzeitliche Verluste wieder aufholen | Nachricht | finanzen.net
Schwankungen
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Der Kurs des Euro hat am Mittwoch zwischenzeitliche Verluste wieder weitgehend aufgeholt.
Werbung
Am frühen Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung Euro im Tief mit 1,2164 US-Dollar gehandelt, später aber wieder stabil über der Marke von 1,22 Dollar. Zuletzt wurden 1,2210 Dollar entrichtet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,2186 (Dienstag: 1,2225) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8206 (0,8180) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Am Markt wurde vor allem auf den US-Dollar als für die Schwankungen maßgebliche Währung verwiesen. Nachrichtlich verlief der Tag eher ruhig, im Tagesverlauf standen kaum wichtige Konjunkturdaten an. Am Abend veröffentlichte die US-Notenbank Fed zwar ihren Konjunkturbericht "Beige Book", der aber wie normalerweise die Kurse nicht stark bewegt.

Die Wirtschaftserholung in den USA hat sich laut dem Bericht fortgesetzt. Die Wirtschaft sei im Zeitraum von Anfang April bis Ende Mai mit einem moderaten Tempo gewachsen und dabei habe sich das Wachstumstempo im Vergleich zum vorherigen Zeitraum etwas erhöht. Die Impfungen und die Aufhebung von Corona-Beschränkungen stützten die Wirtschaft, schrieb die Fed. Die Lage am Arbeitsmarkt bleibe aber angesichts der verfügbaren Arbeitskräfte angespannt. Am Freitag wird in den USA der offizielle Jobbericht vorgelegt.

/tih/zb

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: rayjunk / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1737-0,0034
-0,29
Japanischer Yen128,9800-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,85370,0001
0,01
Schweizer Franken1,09170,0008
0,07
Russischer Rubel85,49200,0000
0,00
Bitcoin41177,3008881,6797
2,19
Chinesischer Yuan7,58900,0051
0,07

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln