13.05.2021 16:34

Darum kann der Eurokurs etwas zulegen

Stabilisierung: Darum kann der Eurokurs etwas zulegen | Nachricht | finanzen.net
Stabilisierung
Folgen
Der Euro hat sich am Donnerstag nach deutlichen Vortagesverlusten etwas erholt.
Werbung
Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg bis zum Nachmittag auf 1,2091 US-Dollar. Er notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2081 (Mittwoch: 1,2118) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8252 (0,8217) Euro
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Dollar hatte am Mittwoch nach der deutlich höheren Inflation in den Vereinigten Staaten zu allen wichtigen Währungen zugelegt. Die deutlich gestiegene Inflationsrate verstärkte Erwartungen, dass die US-Notenbank Fed früher als erwartet von ihrer sehr lockeren Geldpolitik abrücken könnte. Dies würde den Dollar für Anleger attraktiver machen.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fed, Richard Clarida, hat aber noch keine Abkehr von der lockeren Geldpolitik signalisiert. Die Inflationsentwicklung werde sich wahrscheinlich als vorübergehend erweisen, sagte er nach der Veröffentlichung der Zahlen. Für den aktuellen Anstieg machte er Basiseffekte verantwortlich. Er räumte aber ein, dass er überrascht über das Ausmaß des Anstiegs gewesen sei.

Die im April überraschend stark gestiegenen Erzeugerpreise stützten den Dollar am Donnerstag nicht mehr zusätzlich. Die Erzeugerpreise legten zum Vormonat um 0,6 Prozent zu. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,3 Prozent erwartet. Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise. Zudem sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86063 (0,85798) britische Pfund, 132,37 (131,82) japanische Yen und 1,0960 (1,0966) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1821 Dollar gehandelt. Das war rund 6 Dollar mehr als am Vortag./jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Concept Photo / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1899-0,0020
-0,17
Japanischer Yen131,3350-0,1350
-0,10
Pfundkurs0,85660,0013
0,15
Schweizer Franken1,09430,0006
0,05
Russischer Rubel87,1180-0,0540
-0,06
Bitcoin27476,8203946,4609
3,57
Chinesischer Yuan7,6991-0,0092
-0,12

Heute im Fokus

DAX eröffnet kaum bewegt -- Asiens Börsen überwiegend stärker -- Daimler will wohl in Batteriezellfertigung einsteigen -- BMW will Produktionskosten senken -- Zalando holt Sephora an Bord

BDI erhöht Prognose für BIP-Wachstum 2021. Mister Spex legt Preisspanne für IPO fest. Nordex mit Auftrag in Finnland. Ölpreise markieren Mehrjahreshochs. Generali verstärkt sich mit Zukäufen in Malaysia. Neue Glyphosat-Klage gegen Bayer in den USA. Amazon setzt auf selbstfahrende Lastwagen. Drägerwerk hebt Prognose nach guten Geschäften an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln