18.01.2021 16:41

Weshalb sich der Eurokurs kaum bewegt

Yellen im Fokus: Weshalb sich der Eurokurs kaum bewegt | Nachricht | finanzen.net
Yellen im Fokus
Folgen
Der Eurokurs hat sich zu Beginn der neuen Woche nur wenig bewegt und die deutlichen Kursverluste vom Freitag vorerst nicht fortgesetzt.
Werbung
Die Gemeinschaftswährung Euro wurde an Montagnachmittag bei 1,2072 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2064 (Freitag: 1,2123) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8289 (0,8249) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Freitag hatte noch eine Dollar-Stärke den Euro im Gegenzug deutlich belastet. Auch am Montagmorgen war der Dollar von einem Bericht der US-Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" noch gestützt worden, während der Euro zeitweise leicht unter Druck geriet. Laut dem Blatt will die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen bei ihrer Anhörung vor dem Kongress in dieser Woche das Ziel marktbasierter Wechselkurse betonen. Zuvor hatte der scheidende Präsident Donald Trump mehrfach versucht, den Dollar gezielt zu schwächen. Mit den Maßnahmen sollten Vorteile im internationalen Handel erreicht werden.

Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank geht davon aus, dass sich die aktuelle Dollar-Stärke noch eine Weile fortsetzen dürfte. Neue Staatshilfen im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürften "genügend rentierliche Anlagemöglichkeiten erzeugen", sagte Leuchtmann. Seiner Einschätzung nach sind Investitionen in den USA attraktiver als beispielsweise in Europa. Vor diesem Hintergrund dürften Investoren mehr Dollar benötigen, "um auf den Zug aufzuspringen".

Marktbeobachter sprachen von einem generell vergleichsweise impulsarmen Wochenauftakt am Devisenmarkt. Wegen eines Feiertags bleiben die Finanzmärkte in den USA geschlossen. Es werden zudem keine US-Konjunkturdaten erwartet, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Auch die Regierungskrise in Italien konnten den Euro zuletzt nicht nennenswert bewegen. Am Montag und Dienstag will Italiens Premier Giuseppe Conte in den beiden Parlamentskammern die Vertrauensfrage stellen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89073 (0,88998) britische Pfund, 125,18 (125,74) japanische Yen und 1,0747 (1,0770) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1835 Dollar gehandelt. Das waren etwa sieben Dollar mehr als am Freitag.

/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Lukas Gojda / Shutterstock.com

Um 18 Uhr geht's los!

Der neue US-Präsident Joe Biden tut alles, die Ära Trump schnell vergessen zu machen. Wie sollten sich Anleger nun positionieren? Im Online-Seminar am 1. März gibt Sandra Navidi, Gründerin der Unternehmensberatung Beyond Global und bekannt als ntv-Börsenexpertin, ab 18 Uhr ihre detaillierte Einschätzung zu den Folgen der US-Präsidentschaftswahl.

Schnell noch anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2053-0,0019
-0,15
Japanischer Yen128,4910-0,1590
-0,12
Pfundkurs0,8644-0,0019
-0,22
Schweizer Franken1,10170,0051
0,46
Russischer Rubel89,3610-0,4235
-0,47
Bitcoin39915,87112591,1523
6,94
Chinesischer Yuan7,7971-0,0250
-0,32

Heute im Fokus

Wall Street vor Start höher -- DAX freundlich -- Citigroup korrigiert Bilanz -- J&J erhält FDA-Notfallzulassung -- AstraZeneca stößt Moderna-Beteiligung ab -- GFG, Hypoport, ProSiebenSat.1 im Fokus

Sixt vereinbart Kreditlinie. Merck erwirbt Lizenzen für Krebsmittelkandidat. EVOTEC-Aktie klettert nach Kooperation bei Nierenerkrankungen. Markit: Stärkstes Wachstum der Eurozone-Industrie seit drei Jahren. Facebook zahlt 650 Millionen Dollar in US-Klage zu Gesichtserkennung. Russische Aufsichtsbehörde droht Twitter mit hoher Strafe. BIZ: Risikobereitschaft an Börsen wächst.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln