finanzen.net
04.07.2018 16:51
Bewerten
(1)

Deshalb gibt der Euro nach

Yuan legt zu: Deshalb gibt der Euro nach | Nachricht | finanzen.net
Yuan legt zu
DRUCKEN
Der Eurokurs ist am Mittwoch in einem ruhigen Handel etwas gefallen.
Die europäische Gemeinschaftswährung Euro kostete am Nachmittag 1,1651 US-Dollar. Sie notierte damit etwas niedriger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1642 (Dienstag: 1,1665) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8590 (0,8573) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die etwas besser als erwartet ausgefallene Stimmung im Dienstleistungssektor der Eurozone stützte den Eurokurs nicht. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex war das erste Mal nach vier Rückgängen in Folge gestiegen. In den drei großen Volkswirtschaften Deutschland, Frankreich und Italien hatte sich der Wert verbessert. In Spanien war er hingegen überraschend gesunken. Die vom Institut IHS-Markit erhobenen Einkaufsmanagerindizes gelten als zuverlässige Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung.

Nach dem vorläufigen Ende der politischen Turbulenzen in Deutschland, beruhigte sich die Lage an den Finanzmärkten. "Doch der schwelende Handelskrieg spricht dafür, dass die Ruhe an den Finanzmärkten nicht lange Bestand haben wird", kommentierte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank die Kursentwicklung. Solange es unklar sei, wie es im Konflikt weiter gehe, dürfte die Risikoneigung der Anleger gedämpft bleiben. "Davon profitiert der US-Dollar, aber auch der Euro, da beide Währungen als sichere Häfen gefragt sind", so Nguyen. Daher würden sich die Kursausschläge zwischen beiden Währungen in Grenzen halten.

Der Kurs des chinesischen Yuan stabilisierte sich. In den vergangenen Wochen war es dagegen stetig bergab gegangen. Experte Hao Zhou von der Commerzbank begründete die jüngste Erholung mit Äußerungen von Chinas Notenbankchef Yi Gang vom Dienstag. Yi hatte versichert, die Zentralbank werde den Wechselkurs stabil halten. Dies wurde an den Märkten als Warnschuss interpretiert, nicht weiter auf einen fallenden Yuan zu setzen. Belastet wird die chinesische Währung derzeit unter anderem durch den Handelskonflikt mit den USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88108 (0,88350) britische Pfund, 128,64 (129,09) japanische Yen und 1,1557 (1,1573) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1255,65 (1251,75) Dollar festgelegt.

/jsl/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1295-0,0082
-0,72
Japanischer Yen124,3270-1,7030
-1,35
Pfundkurs0,8546-0,0122
-1,41
Schweizer Franken1,1228-0,0056
-0,49
Russischer Rubel73,04050,4020
0,55
Bitcoin3542,720031,2200
0,89
Chinesischer Yuan7,6013-0,0194
-0,25

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Foku

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403