08.11.2014 08:00

Strafzinsen treffen auch Fondsanleger

Fondsanleger aufgepasst!: Strafzinsen treffen auch Fondsanleger | Nachricht | finanzen.net
Fondsanleger aufgepasst!
Folgen
Jetzt verlangen auch große Depotbanken erstmals Negativzinsen von Fondshäusern oder wollen diese einführen. Bisher betroffen: Fonds von Union Investment, Universal Investment und Frankfurt Trust.
Werbung
€uro am Sonntag
von Andreas Höss, €uro am Sonntag

Der von der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeführte Strafzins auf Bankeinlagen erreicht immer mehr Anleger und Sparer. Große Depotbanken planen, Minuszinsen auf Barmittel von Fondsgesellschaften zu berechnen oder tun dies bereits. Das hat eine Umfrage von €uro am Sonntag bei den größten deutschen Depotbanken - BNP Paribas, State Street, BNY Mellon, JP Morgan und DZ Bank - ergeben. Laut einer Aufstellung des Branchenverbands BVI verwahren diese insgesamt 840 Milliarden Euro an Fondsvermögen.

Seit Juni zahlen Banken erstmals Zinsen, statt welche zu bekommen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Das soll die Banken zwingen, Kapital an Unternehmen oder Staaten zu verleihen, statt es bei der EZB anzulegen. Im September erhöhte EZB-Chef Mario Draghi den Strafzins nochmals, derzeit werden 0,2 Prozent auf Einlagen fällig.

Nun geben viele Depotbanken den Negativzins weiter. "Nach der Ankündigung der EZB vom September hat sich BNY Mellon entschieden, minus 0,2 Prozent auf Kundeneinlagen in Euro zu erheben", bestätigte eine Sprecherin von BNY Mellon. Auch State Street habe beschlossen, "ähnlich wie andere Banken im Verwahrgeschäft im Laufe des Quartals Negativzinsen einzuführen", so ein Sprecher des Unternehmens. Die BNP Paribas gibt nur bekannt, dass sie derzeit keine Minuszinsen verlangt. Bei JP Morgan heißt es "kein Kommentar". Die DZ Bank, Mitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volks und Raiffeisenbanken (BVR), sagt: "Die Konditionen sind Gegenstand individueller Verhandlungen. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Kundenbeziehung versuchen wir, nach Möglichkeit keine negativen Zinsen zu erheben." Ein Nein ist das nicht. Beachtlich, schließlich hatte mit der Skatbank ebenfalls eine Bank aus dem BVR-Verbund erstmals reichen Privatkunden Strafzinsen berechnet. Nun könnten durch die Hintertür auch Kleinanleger betroffen sein, die etwa über Sparpläne in Fonds investieren.

Auf die Fondsgesellschaften kommen dadurch neue Kosten zu, was die Rendite der Fonds schmälert. Beim Fonds­haus Frankfurt Trust hält man den Effekt aber für "überschaubar", da nur das bei Banken geparkte Bargeld der Fonds betroffen ist. Das sind im Vergleich zum in Wertpapiere investierten Kapital in der Regel nur wenige Prozent. Genaue Zahlen gibt es aber nicht. Das liegt zum einen daran, dass die sogenannten Cashquoten von Fonds zu Fonds verschieden sind. Bei Offenen Immobilienfonds sind sie meist höher als bei Aktien-, Renten oder Mischfonds. Die Fonds halten diese liquiden Mittel vor, um Anleger auszuzahlen. Zum anderen können Fondsmanager beispielsweise bei Börsencrashs Aktien verkaufen, um Verluste zu begrenzen. Dann können die Cashbestände anwachsen. Die Depotbanken parken dieses Geld dann meist bei der EZB und zahlen dafür selbst Strafzinsen.

Die Gerüchteküche brodelt
So stecken viele Depotbanken gerade in Verhandlungen mit den Fondsgesellschaften. Das Klima ist nervös, die Gerüchteküche brodelt. Der eine steckt durch, seine Bank behandle Kunden ungleich. Ein anderer sagt, auch JP Morgan verlange Negativzinsen. Was davon stimmt, ist unklar. Offen ist auch, ob etwa die Fonds von Allianz Global Investors oder von DWS, die State Street als Depotbank haben, von den dort geplanten Minuszinsen betroffen sind. Bisher sei das nicht der Fall, heißt es.

Fakt ist hingegen: 70 Fonds von Frankfurt Trust sind beispielsweise von der Ankündigung von BNY Mellon betroffen, Minuszinsen zu erheben. Universal Investment konnte Negativzinsen bisher nur "weitgehend vermeiden". Auch einige Fonds von Union Investment, der Fondssparte der Volks- und Raiffeisenbanken, zahlen bereits Strafzinsen auf Sichteinlagen. Der Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch hat sogar einen Brief einer Depotbank in seinem Quartalsbericht abgedruckt, die 0,25 Prozent Strafzins abbucht. "Das aktuelle Zinsumfeld ist damit endgültig eine Herausforderung für das Investitionsverhalten der Fonds geworden", heißt es in dem Bankschreiben.

Die Aufregung ist groß. Sowohl bei den Fondsgesellschaften als auch bei Depotbanken, die den negativen Zins auch nur weitergeben. Einer kann sich jedoch freuen: EZB-Chef Mario Draghi. Viele Fondsmanager überlegen sich, wo sie ihre Barmittel ohne Strafen parken können. Dabei wird immer wieder eine Möglichkeit genannt: in liquiden Staats- und Unternehmensanleihen, zum Beispiel aus der Eurozone.

Bildquellen: Ismagilov / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wiederholung der Geschichte?
Bitcoin-Rally: Folgt dem Aufschwung ein Crash wie 2017?
Nicht einmal ganz vier Jahre ist es her, dass der Bitcoin eine beeindruckende Rally hinlegte, ein neues Allzeithoch erklimmen konnte und erstmals in aller Munde war. Doch auf sein damaliges Allzeithoch folgte zunächst ein Absturz. Inzwischen konnte der Bitcoin neue Höhen erklimmen und ist rund dreimal so viel wert wie damals. Könnte es nun erneut zu einem Crash kommen?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2021JPMorgan ChaseCo kaufenDZ BANK
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
06.04.2021JPMorgan ChaseCo kaufenDZ BANK
14.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
05.10.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- BTC mit Rekord -- Bundesweite Corona-Notbremse -- FDA und CDC empfehlen Impfstopp mit J&J-Vakzin -- VW, LEONI, Siemens Healthineers im Fokus

Facebook: Nutzer können Beiträge direkt bei Aufsichtsgremium melden. Aareal-Großinvestor Petrus stellt drei neue Aufsichtsräte zur Wahl. American Airlines erwartet weiteren Milliardenverlust. Irland passt Impfplan für AstraZeneca an. Versorgungsengpässe bremsen Impfstoff-Produktion bei Novavax. EU genehmigt Übernahme von Tele Columbus. Vertriebslizenz in Brasilien gibt Eckert & Ziegler-Aktie Aufwind.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln