28.09.2020 23:22

Novartis überwacht Mitarbeiter im Homeoffice, jedoch auf freiwilliger Basis

Homeoffice nach der Pandemie: Novartis überwacht Mitarbeiter im Homeoffice, jedoch auf freiwilliger Basis | Nachricht | finanzen.net
Homeoffice nach der Pandemie
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Novartis lässt Mitarbeitern auch nach der Pandemie die Möglichkeit offen, wo sie arbeiten wollen. So kann jeder Arbeitnehmer des Unternehmens frei entscheiden, ob er im Büro oder im Homeoffice arbeitet. Damit der Konzern jedoch einen gewissen Überblick behält, wird die Arbeitsaktivität im Homeoffice überwacht.
Werbung

Homeoffice oder Büro?

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis zieht erste Konsequenzen aus der Corona-Pandemie und eröffnet seinen Angestellten die Möglichkeit, auch in Zukunft nach Belieben im Homeoffice zu arbeiten.

Aufgrund des Lockdowns mussten die meisten Büroangestellten weltweit zwangsweise von zu Hause aus arbeiten. Unternehmen wurden dadurch zum Umdenken bewegt, sodass sich die Arbeitswelt möglicherweise weiter drastisch verändern wird. Das Konzept von Großraumbüros wird bei vielen Konzernen infrage gestellt, da die Mitarbeiter bewiesen haben, auch im Homeoffice zuverlässig und effizient zu arbeiten.

Außerdem werde die Maskenpflicht in den Büros "wohl dazu führen, dass noch mehr Mitarbeitende von zu Hause arbeiten wollen, aber das ist okay für uns", kommentiert Novartis-Personalchef Steven Baert die Situation im Interview mit dem Tages-Anzeiger. So habe Novartis bereits das Konzept ‘Choice with Responsibility‘ - sprich Entscheidung mit Verantwortung - implementiert, das heißt die Angestellten können individuell entscheiden, ob sie im Büro oder zu Hause arbeiten.

Die Arbeit im Homeoffice wird digital kontrolliert

Baert erläutert, man habe festgestellt, dass die Mitarbeiter auch im Homeoffice die gleiche Arbeit leisten würden, nichtsdestotrotz kontrolliert Novartis die Arbeitnehmer im Homeoffice. "Wir nutzen ‘Arbeitsplatz-Analytics‘. Damit können wir messen, ob die Mitarbeiter telefonieren, E-Mails schreiben, in digitalen Meetings sind", so Baert.

Allerdings können auch hierbei die Mitarbeiter frei entscheiden, ob sie diesen Kontrollmechanismus zulassen. Doch laut Baert habe lediglich ein Anteil von drei Prozent diese Datenerhebung abgelehnt.

Zusätzlich können Mitarbeiter aus freien Stücken die App Tignum X nutzen, aber auch diese sei nicht aus Überwachungszwecken bereitgestellt. Tignum X regelt lediglich den Tagesablauf des Nutzers und spricht Empfehlungen aus, wann Pausen gemacht werden sollten. Hierdurch sollen die Mitarbeiter im Homeoffice vor Überlastung geschützt werden.

Baert erklärt, "Der Schlüssel ist, dass diese Angebote optional sind. Wir erwarten nicht von den Leuten, die genannte App zu benützen. Wir wissen nicht einmal, wie viele Leute sie aktiv nutzen. Darüber hinaus ist es mir wichtig, zu betonen, dass der Datenschutz und auch die Privatsphäre unserer Angestellten absolut zentral sind."

Hybridmodell als Zukunftskonzept

Das Unternehmen komme lediglich den Wünschen der Mitarbeiter nach, flexibler arbeiten zu können, erläutert Baert. Auch hinsichtlich der Bürofläche ginge es Novartis nicht darum Geld zu sparen. "Ich glaube, wir brauchen in Zukunft weniger Platz für Einzelarbeitsplätze, auf der anderen Seite aber mehr Team-Arbeitsflächen. Unter dem Strich dürfte sich das etwa ausgleichen", so Baert.

Zudem wolle der Großteil der Belegschaft nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, sondern lediglich die Freiheit hierfür haben. Baert sieht von daher ein Hybridmodell als Zukunft bei Novartis.

Damit das Homeoffice des Einzelnen auch angemessen ausgestattet werden kann, werden den meisten Mitarbeitern zudem 680 Franken zur Einrichtung bereitgestellt.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ivan Kruk / Shutterstock.com, kozirsky / Shutterstock.com

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.10.2020Novartis overweightMorgan Stanley
14.10.2020Novartis buyUBS AG
13.10.2020Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09.10.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.09.2020Novartis Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2020Novartis overweightMorgan Stanley
14.10.2020Novartis buyUBS AG
13.10.2020Novartis Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2020Novartis Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2020Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.08.2020Novartis NeutralUBS AG
28.07.2020Novartis neutralMorgan Stanley
22.07.2020Novartis HoldHSBC
22.07.2020Novartis NeutralCredit Suisse Group
21.07.2020Novartis Equal-WeightMorgan Stanley
09.10.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020Novartis UnderweightBarclays Capital
18.08.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2020Novartis UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AlibabaA117ME
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
XiaomiA2JNY1
Deutsche Telekom AG555750