finanzen.net
22.05.2019 06:27
Bewerten
(5)

Vom Ingenieur zum reichsten Europäer: Der beispiellose Werdegang von Monsieur Arnault

Bilderbuchkarriere: Vom Ingenieur zum reichsten Europäer: Der beispiellose Werdegang von Monsieur Arnault | Nachricht | finanzen.net
Bilderbuchkarriere
DRUCKEN
Mit einem geschätzten Vermögen von über 75 Milliarden US-Dollar besitzt der reichste Mann Europas weit mehr Geld als der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg oder der Google-Mitgründer Larry Page. Doch wie kam es zu diesem grandiosen Aufstieg?
Der reichste Europäer, Bernard Jean Étienne Arnault, wurde am 5. März 1949 in Roubaix, in der nördlichsten Region Frankreichs, geboren. Arnault besuchte das Gymnasium und veredelte seine akademische Laufbahn mit einem Studium der Ingenieurwissenschaften am École Polytechnique in Paris.

Erste Erfahrungen im Familienbetrieb

Als Arnault im Jahr 1971 sein Studium mit einem Bachelor of Science beendete, begann er zunächst im väterlichen Immobiliengeschäft "Ferret-Savinel" zu arbeiten - dort löste er seinen Vater von 1978 bis 1984 als Präsident ab. In dieser Branche bewies Arnault schon frühzeitig sein besonderes Geschick für gute Geschäfte. Besonders erfolgreich war er beispielsweise mit dem Neubau von Ferienapartments an der Côte d'Azur. Den Eltern Jean Arnault und Marie-Jo Savinel gelang es somit, ihren Sohn schon frühzeitig für das eigene Familienunternehmen zu begeistern.

Die Flucht vor den Sozialisten

Als im Jahr 1981 der sozialistische Präsident François Mitterand in Frankreich an die Macht kam, verließ Bernard Arnault jedoch das Land und zog in die USA. Seine Zeit in den Vereinigten Staaten von Amerika bremste jedoch keineswegs seinen enormen Unternehmergeist. Unter dem Namen der neu gegründeten Firma Férinel Inc. begann Arnault auch in den USA damit, Ferienhäuser zu errichten.

Die Rückkehr nach Frankreich

Schließlich kehrte Arnault im Jahr 1984 in seine Heimat zurück und übernahm mit seiner zuvor gegründeten "Groupe Arnault", den angeschlagenen Textilriesen Boussac/Saint Fréres. Zu diesem Textilkonzern gehörte unter anderem auch das Modelabel Dior.

In den darauffolgenden Jahren sanierte Arnault den Konzern und veräußerte schließlich wieder einen großen Teil des Textilunternehmens. Mit einem Teilgewinn dieser Investition kauft er dann im Jahr 1987 das Luxusmodengeschäft Céline.

So nutzte Arnault die Gunst der Stunde

Als sich ebenfalls im Jahr 1987 der Spirituosen- und Parfum-Hersteller Moet-Hennessy und der Luxuslederwaren-Konzern Louis-Vuitton zur französischen LVMH-Holding zusammenschlossen, begann Arnault damit, auch an diesem Konzern Anteile zu erwerben.

Mithilfe der Investmentbank Lazard Fréres und dem britischen Spirituosen-Hersteller Guinness konnte Arnault schließlich sogar die Anteilsmehrheit an LVMH erwerben. Durch diesen Coup gelang es Arnault sogar, gegen den Willen der Louis-Vuitton und Hennessy Familienmitglieder Vorstandsvorsitzender der Holding zu werden.

Von Ledertaschen und Spirituosen zum weltweiten Luxus-Imperium

Als Vorsitzender des Vorstandes und Großaktionär, über seine selbst gegründete Holding "Groupe Arnault", besitzt Bernard Arnault gegenwärtig 46,60 Prozent an LVMH. Aufgrund zahlreicher Übernahmen, die nicht zuletzt von Arnault eingefädelt wurden, entwickelte sich Louis-Vuitton Hennessy Moet zum weltweiten Branchenführer in der Luxusindustrie. Zum Konzern gehören mittlerweile 70 verschiedene Marken und weltweit über 3.940 Geschäftsstellen. Zu den bekanntesten zählen hierbei neben den Klassikern wie Louis-Vuitton, Dior und Céline auch Givenchy, Kenzo, Fendi, Rimowa, TAG Heuer und Hublot.



Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Chesnot/Getty Images, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton market-performBernstein Research
11.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
01.04.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
06.02.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldJefferies & Company Inc.
30.01.2019LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton HoldDeutsche Bank AG
30.06.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.01.2015LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton UnderperformCredit Suisse Group
26.02.2014LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton verkaufenCredit Suisse Group
04.08.2009LVMH verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.07.2009LVMH reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403