10.05.2018 12:30
Bewerten
(0)

Platin: Chance für Antizykliker

Euro am Sonntag-Rohstoffe: Platin: Chance für Antizykliker | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Rohstoffe
DRUCKEN
Die Optimisten haben bei dem Weißmetall Platin weitgehend die Waffen ­gestreckt. Für mutige Contrarians ergibt sich dadurch eine Gelegenheit.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Wenig zu lachen hatten zuletzt Anleger, die Platin besitzen. Im Zuge des Dieselskandals steht der Preis des Metalls schon länger unter Druck, sind Katalysatoren für Dieselfahrzeuge doch das wichtigste Einsatzgebiet für Platin. Zuletzt verschlechterte sich auch noch das Sentiment für Edelmetalle. Zusammen mit Gold und Silber wurde Platin nach unten gezogen.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren


Fundamental betrachtet deutet bei dem Zwitter aus Industrie- und Edelmetall derzeit wenig auf anziehende Preise hin. Es gibt wohl 2018 auf dem Weltmarkt einen Angebotsüberschuss. Obwohl dieser geringer ausfallen dürfte als 2017, wirkt das eher preisdämpfend. Auch Streiks im Hauptförderland Südafrika, die das Angebot verknappen würden, sind nicht zu erwarten.

Sinkende Nachfrage

Die Investorennachfrage über Indexprodukte ging seit Jahresanfang leicht um 20.000 Feinunzen zurück. Zudem zeigen Käufe aus der Schmuckbranche, dem nach der Autoindustrie bedeutendsten Nachfrager nach dem Weißmetall, bisher lediglich stabiles Interesse.

Jedoch könnte es im Jahresverlauf vielleicht eine Überraschung geben, da Platin verglichen mit Gold so günstig ist wie selten zuvor. Daher könnte Platinschmuck gegenüber Goldpreziosen ­präferiert werden. Hoffnungszeichen setzen auch die Chemie- und Glasindustrie, die beide aktuell einen hohen Bedarf an Platin haben. Vor allem bei Labortests und für Laborgeräte ist Platin wegen seiner spezifischen physikalischen Eigenschaften gefragt. Den Rückgang aus dem Automobilsektor kann das aber bisher nicht ausgleichen.

Goldpreis als Helfer in der Not

Rückenwind für das Edelmetallsegment erwarten zudem die Analysten der Commerzbank im zweiten Halbjahr vom Goldpreis. Für sie ist die derzeitige Schwäche nur temporär. Sie sehen infolge der US-Steuerreform ein wachsendes US-Haushaltsdefizit, das schon bald bei Anlegern mehr Beachtung finden wird. Das und die weiterhin unsichere geopolitische Lage sollten den Goldpreis in seiner Funktion als sicherer ­Hafen wieder beflügeln. Das würde auch andere Edelmetalle mit nach oben ziehen.

Für Platin sprechen aber weniger fundamentale Gründe als vielmehr Stimmungsindikatoren sowie die Charttechnik. Der Markt rechnet zwar mit weiter sinkenden Preisen, aber in den vergangenen drei Wochen halbierte sich fast die Anzahl der Spekulanten, die sich in diese Richtung positionieren. Marktteilnehmer, die auf höhere Notierungen setzen, haben sich umgekehrt weitgehend zurückgezogen. Sollte die Stimmung drehen und positiv werden, könnte der Platinwert beim Wiedereinstieg der Spekulanten rasch kräftig nach oben steigen.

Wichtige Unterstützung erreicht

Charttechnisch ist Platin stark überverkauft. Zudem ist der Preis nahe an der Marke von 900 Dollar je Feinunze, an der er in den vergangenen zwei Jahren bis auf eine Ausnahme (873 Dollar) stets nach oben abgeprallt ist.

Für spekulative Anleger ist daher trotz nur geringer fundamentaler Unterstützung aus technischer und antizyklischer Sicht eine Wette auf eine Gegenbewegung attraktiv. Dazu eignet sich das Mini-Future-Long-Zertifikat (ISIN: DE 000 SC8 CA9 2) der Société Générale mit dem Hebel von 1,9. Sinkt Platin aber unter 873 Dollar je Feinunze, ist ein Ausstieg anzuraten.



_________________________

Bildquellen: Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Goldpreis im Fokus
COT-Report: Gold - Große und kleine Terminspekulanten deutlich skeptischer
Der am Freitagabend veröffentlichte Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC hat bei großen und kleinen Terminspekulanten deutlich negative Spuren hinterlassen.
18.05.18
17.05.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.329,8542,35
3,29%
Kupferpreis6.825,2564,00
0,94%
Ölpreis (WTI)71,35-0,24
-0,34%
Silberpreis16,450,02
0,13%
Super Benzin1,450,01
0,76%
Weizenpreis176,753,25
1,87%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,62
±0,0
5g Goldbarren193,08
±0,0
10g Goldbarren374,61
±0,0
1 Uz Goldbarren1.128,46
±0,0
Krügerrand1.138,19
±0,0
Maple Leaf1.138,19
±0,0
American Eagle1.146,29
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
16:00 Uhr
PUMA: Freiheit beflügelt
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9