finanzen.net
14.01.2020 08:01
Bewerten
(34)

Gold: Bergab wegen anhaltender Gewinnmitnahmen

Gold und Rohöl: Gold: Bergab wegen anhaltender Gewinnmitnahmen | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
An den Finanzmärkten ist der Risikoappetit der Investoren wieder markant gestiegen - zum Leidwesen des Goldpreises.
von Jörg Bernhard

Mit der anstehenden Unterzeichnung des Phase-1-Handelsabkommens zwischen China und den USA dürften sich die größten Rezessionsängste erst einmal verabschiedet haben. Ein baldiges Happy-End im Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften der Welt ist damit aber keineswegs gewährleistet. Außerdem fielen die am frühen Morgen veröffentlichten Handelsbilanzzahlen aus China deutlich besser als erwartet aus, was den Goldpreis ebenfalls belastet hat. Im Dezember ging es nämlich mit den Exporten um 7,6 Prozent und mit den Importen um 16,3 Prozent bergauf.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 10,40 auf 1.540,20 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Auf Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie

Nach vier Handelstagen mit signifikanten Verkäufen findet beim Ölpreis im Bereich der 200-Tage-Linie nun eine Stabilisierung statt. Die Teileinigung im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit sorgte für leichte Zuversicht, dass die Nachfrage in Zukunft wieder anziehen wird. Weil zugleich die Kriegsgefahr im Nahen Osten massiv gesunken ist, hat sich die Risikoprämie für den fossilen Energieträger mittlerweile erheblich reduziert. Für erhöhte Aufmerksamkeit dürfte nun der Wochenbericht des American Petroleum Institute sorgen, dessen Veröffentlichung für 22.30 Uhr vorgesehen ist. Sein Tenor könnte die Tendenz für den morgigen Handelstag maßgeblich beeinflussen. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die gelagerte Ölmenge in der vergangenen Woche um etwa 750.000 Barrel reduziert haben.

Am Dienstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.50 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,02 auf 58,10 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,08 auf 64,28 Dollar anzog.


Bildquellen: farbled / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Entspannt ins Wochenende
Die gestrige EZB-Sitzung vermochte dem gelben Edelmetall keine neuen Impulse verleihen. Aktuell sieht es nach einem relativ ruhigen Wochenausklang aus.
23.01.20
23.01.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.571,858,95
0,57%
Kupferpreis5.899,90-203,35
-3,33%
Ölpreis (WTI)54,20-1,50
-2,69%
Silberpreis18,120,63
3,59%
Super Benzin1,40-0,01
-0,78%
Weizenpreis195,75-0,50
-0,25%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Amazon906866