finanzen.net
10.01.2019 08:25
Bewerten
(1)

Gold: Triple-A der USA in Gefahr!

Gold und Rohöl: Gold: Triple-A der USA in Gefahr! | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
DRUCKEN
Die Ratingagentur Fitch droht den USA wegen des Stillstands der Regierungsgeschäfte mit einem Entzug der Bestnote.
von Jörg Bernhard

Im Jahr 2011 stufte der Konkurrent Standard & Poor`s letztmals die USA herab, was zu markanten Aktienkursverlusten dies- wie jenseits des Atlantiks geführt hatte. Noch ist nichts passiert, aber ein Entzug des Triple-A erhöht auf jeden Fall die Attraktivität des Vermögensschutzes Gold. Hier existiert zwar kein Ausfallrisiko, dafür müssen dessen Besitzer auf Zinsen verzichten und zugleich das Kursschwankungsrisiko in Kauf nehmen. Letzteres wirkt aber eher wie ein Kaufargument. Mit aktuell 11,7 Prozent notiert der CBOE-Gold-Volatilitätsindex deutlich unter dem VIX, dem Pendant auf den S&P 500 (20,0 Prozent). Das heißt: Aus mathematischer Sicht stellt ein Goldinvestment ein erhebliches geringeres Risiko dar als der Kauf der 500 wichtigsten US-Unternehmen. Aktuell befindet sich der Krisenschutz nur noch knapp unter der Marke von 1.300 Dollar.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit höheren Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Februar) um 4,50 auf 1.296,50 Dollar pro Feinunze.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: Gewinnmitnahmen nach Preissprung

Nachdem sich der fossile Energieträger am gestrigen Mittwoch um mehr als vier Prozent verteuert hat, leidet er im frühen Donnerstagshandel unter Gewinnmitnahmen. Ausgelöst wurde der Verkaufsdruck, weil die Verhandlungen zwischen den USA und China über deren Handelsstreit ohne konkrete Ergebnisse beendet wurden. Auch das Update der US-Energiebehörde EIA sorgte für schlechte Laune, schließlich fiel das Lagerminus mit 1,7 Millionen Barrel geringer und das Lagerplus bei Benzin (plus 8,1 Millionen Barrel) höher als erwartet aus.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 8.15 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future (Februar) um 0,61 auf 52,08 Dollar, während sein Pendant auf Brent (März) um 0,63 auf 60,81 Dollar zurückfiel.


Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com, Julian Mezger, Peeradach Rattanakoses / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Euro am Sonntag-Titel
Krisenwährung: Zeit für Gold
Börsenturbulenzen und ­politische Konflikte rücken Gold in den Fokus. Die weiteren Aussichten, die besten Investments.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,23-10,73
-0,83%
Kupferpreis6.029,5021,75
0,37%
Ölpreis (WTI)53,761,55
2,97%
Silberpreis15,13-0,41
-2,65%
Super Benzin1,320,00
0,00%
Weizenpreis204,00-0,25
-0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001