finanzen.net
14.11.2018 18:18
Bewerten
(0)

Deshalb stabilisieren sich die Ölpreise nach Sinkflug

Hinweis auf Förderkürzung: Deshalb stabilisieren sich die Ölpreise nach Sinkflug | Nachricht | finanzen.net
Hinweis auf Förderkürzung
DRUCKEN
Die Ölpreise haben sich am Mittwoch etwas von ihrer heftigen Talfahrt der vergangenen Tage erholt.
Händler begründeten dies mit Medienberichten, die auf die Möglichkeit einer deutlichen Förderkürzung durch den Verbund "OPEC-Plus" schließen lässt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 66,80 US-Dollar. Das waren 1,33 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,11 Dollar auf 56,83 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Erholung am Mittwoch führten Marktteilnehmer auf die Möglichkeit von Förderkürzungen durch große Förderländer wie Saudi-Arabien zurück. Schon zu Wochenbeginn hatte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih eine Reduzierung der Ölexporte seines Landes für Dezember angekündigt und sich für eine Förderkürzung im kommenden Jahr um eine Million Barrel je Tag ausgesprochen. Fachleute deuteten dies als Reaktion auf den Einbruch der Rohölpreise.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass eine Förderkürzung, sollte sie denn kommen, noch etwas höher ausfallen könnte als von Al-Falih vorgeschlagen. Bloomberg beruft sich auf Personen die mit der Materie vertraut sind. Der OPEC-Plus-Verbund trifft sich Anfang Dezember zu einem seiner regelmäßigen Zusammenkünfte. Dort dürfte über derartige Vorschläge diskutiert werden. Zurzeit gilt eine Einwilligung Russlands - mit Saudi-Arabien der größte OPEC-Plus-Produzent - als ungewiss. Russlands Energieminister Alexander Nowak hatte sich zuletzt eher gegen eine Förderkürzung ausgesprochen.

Die Erholung folgt auf eine lange Verluststrecke. Seit Anfang Oktober sind die Ölpreise um gut 25 Prozent eingebrochen. Allein seit Wochenbeginn waren die Preise um in der Spitze zehn Prozent gefallen.

/jsl/he

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: IhorL / Shutterstock.com, Alistair Scott / Shutterstock.com, B Studio / Shutterstock.com, Calin Tatu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Heute ab 18 Uhr: Der Weg zum erfolg­reichen Trader

Erfahren Sie in einer 3-teiligen Webinar­reihe, was einen erfolg­reichen Trader ausmacht und welche Trading-Strategien viel­versprechend sind.
Weitere Infos finden Sie hier

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.242,132,30
0,19%
Kupferpreis6.151,00-12,00
-0,19%
Ölpreis (WTI)50,38-0,82
-1,60%
Silberpreis14,70-0,04
-0,28%
Super Benzin1,42-0,01
-0,49%
Weizenpreis207,751,75
0,85%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid unentschlossen -- BMW setzt dank China und Deutschland im November mehr Pkw ab -- METRO-Ergebnis operativ leicht unter Vorjahr -- TOM TAILOR, Huawei im Fokus

adidas gibt in acht Monaten eine Milliarde Euro für eigene Aktien aus. TOTAL verkauft Anteile an Flüssiggasprojekt. Trump zu Amtsenthebung: "Ich denke, die Leute würden rebellieren". TUI steigert Gewinn und zahlt höhere Dividende. GAM startet nach hohem Verlust Sanierung. Credit Suisse-Manager kaufen eigene Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BayerBAY001