Leichte Gegenbewegung

Ölpreise geben weiter nach - die Gründe

30.05.24 18:00 Uhr

Weshalb die Ölpreise weiter fallen | finanzen.net

Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre schwache Tendenz vom Vortag angeknüpft.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

82,50 USD 0,27 USD 0,33%

78,40 USD 0,24 USD 0,31%

Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 82,65 US-Dollar. Das waren 95 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 81 Cent auf 78,42 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Eine Belastung stellt am Ölmarkt die zuletzt eher trübe Stimmung an den Aktienmärkten dar. Rohöl zählt zu den riskanten Anlageklassen, die durch fallende Aktienkurse meist mit nach unten gezogen werden. Im Vergleich zum Jahresbeginn liegen die Ölpreise aber immer noch knapp zehn Prozent höher.

Unterstützt werden die Preise durch das knappe Angebot großer Förderländer. Daran dürfte sich so bald nichts ändern: Am Wochenende treffen sich die rund zwanzig Staaten des Verbunds OPEC+, um ihre Ausrichtung festzulegen. Es wird damit gerechnet, dass die selbstauferlegten Produktionsbeschränkungen ins zweite Halbjahr verlängert werden.

US-Rohöllagerbestände sinken stärker als erwartet

Die Rohöllagerbestände in den USA haben sich in der Woche zum 24. Mai verringert. Sie fielen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 4,156 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten einen geringeren Rückgang um 1,4 Millionen Barrel vorhergesagt. In der Vorwoche hatten sich die Lagerbestände um 1,825 Millionen Barrel erhöht. Die Benzinbestände nahmen nach EIA-Angaben um 2,022 Millionen Barrel zu. Analysten hatten ein Minus von 1,0 Millionen Barrel erwartet, nachdem die Vorräte in der vorangegangenen Woche um 0,945 Millionen gesunken waren.

Die Ölproduktion in den USA war in der Woche mit 13,1 Millionen Barrel pro Tag auf dem Niveau der Vorwoche. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ergab sich ein Zuwachs von 0,9 Millionen Barrel.

NEW YORK/LONDON/WASHINGTON (dpa-AFX/Dow Jones)

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com, Visual3Dfocus / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis