finanzen.net
20.05.2019 13:07
Bewerten
(0)

Ölpreise geben frühe Gewinne größtenteils ab

Produktionskürzungen: Ölpreise geben frühe Gewinne größtenteils ab | Nachricht | finanzen.net
Produktionskürzungen
DRUCKEN
Die Ölpreise haben am Montag einen Teil der deutlichen Gewinne aus dem frühen Handel wieder abgegeben.
Im Mittagshandel legten die Notierungen nur noch leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 72,57 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 62,95 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Morgen hatten Äußerungen aus Saudi-Arabien und die zunehmenden politischen Spannungen zwischen den USA und Iran den Ölpreisen noch spürbar Auftrieb verlieren. Der US-Ölpreis war zeitweise bis auf ein Tageshoch bei 63,81 Dollar gestiegen.

Ein Grund für die Preiszuwächse waren Äußerungen aus den Reihen des Ölkartells OPEC. Am Wochenende hatte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih Spekulationen auf eine kurzfristige Anhebung der Fördermenge gedämpft und die Haltung seines Landes bekräftigt, die zwischen der OPEC und anderen großen Förderern vereinbarten Produktionskürzungen in der zweiten Jahreshälfte beizubehalten.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank deutet mittlerweile vieles auf eine Verlängerung des Kürzungsabkommens bis zum Jahresende hin. Dabei könnte allerdings die bisher vereinbarte Produktionsmenge nach oben angepasst werden. Eine Entscheidung hierüber wird bei der Sitzung der in der sogenannten "OPEC+" zusammenfassten Förderländer Ende Juni erwartet.

Für Preisauftrieb sorgten zudem Äußerungen von US-Präsident Donald Trump. "Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!", schrieb Trump am Sonntag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Die USA streiten mit dem ölreichen Iran seit längerem über dessen Atomprogramm. In den vergangenen Wochen haben sich die politischen Beziehungen der beiden Länder zunehmend verschlechtert.

/jkr/bgf/fba

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: gopixa / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.410,15-3,93
-0,28%
Kupferpreis5.975,8525,85
0,43%
Ölpreis (WTI)58,34-0,97
-1,64%
Silberpreis15,650,27
1,73%
Super Benzin1,46-0,00
-0,21%
Weizenpreis175,75-1,00
-0,57%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Plus -- GERRY WEBER-Aktie im Sinkflug -- ZEW-Index fällt auch im Juli -- Bayer-Strafe deutlich gesenkt -- JPMorgan, Goldman Sachs, CRH, Drägerwerk im Fokus

Wells Fargo steigert Gewinn. Renault wird hinsichtlich weltweiter Automärkte pessimistischer. J&J kann Gewinn kräftig steigern und hebt Umsatzausblick an. BVB-Sportdirektor Zorc: Wechsel von Diallo aus Dortmund nach Paris beschlossen. ams gibt OSRAM-Übernahmepläne auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC SE566480