27.07.2022 22:41

Goldpreis durch starken US-Dollar belastet - Wells Fargo rechnet mit Erholung zum Jahresende

Rohstoffmarkt unter Druck: Goldpreis durch starken US-Dollar belastet - Wells Fargo rechnet mit Erholung zum Jahresende | Nachricht | finanzen.net
Rohstoffmarkt unter Druck
Folgen
Die US-Notenbank Fed ist in Zinslaune: Um der hohen Inflation Herr zu werden, stocken die Währungshüter den Leitzins nach und nach auf. Dadurch wird der US-Dollar im weltweiten Handel beliebter und steigt im Kurs - jedoch zum Nachteil von Rohstoffen. Der US-Bank Wells Fargo zufolge dürfte es für den Goldpreis bis zum Ablauf des Jahres aber wieder aufwärts gehen.
Werbung
• US-Dollar profitiert von Zinserhöhungen
• Goldpreis unter Druck
• Versöhnlicher Jahresabschluss erwartet
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


US-Dollar legt nach Zinserhöhungen zu

Um gegen hohe Inflationsraten vorzugehen, hoben mehrere Notenbanken zuletzt die Leitzinsen an. Ein Ende scheint bei dem nach wie vor hohen Preisdruck derzeit nicht in Sicht zu sein. Mitte Juni stockten die US-Währungshüter der Fed das Zinsniveau etwa um 0,75 Prozentpunkte auf 1,5 bis 1,75 Prozent auf. Und nun ging es um weitere 0,75 Punkte aufwärts auf 2,25 bis 2,5 Prozent.

Mit steigenden Zinssätzen gewinnt auch der US-Dollar für ausländische Investoren an Attraktivität. Daher nimmt der Kurs des Greenbacks im derzeitigen Umfeld deutlich zu, zeitweise erreichte er im Juli die Parität zum Euro - zum ersten Mal seit 2002. Der U.S. Dollar Index, der den Wert des US-Dollars einem Währungskorb aus den sechs Währungen Euro, Yen, Pfund, Kanadischer Dollar, Schwedische Krone und Schweizer Franken gegenüberstellt, klettere Mitte Juli auf bis zu 109,29 Punkte - und damit auf ein Hoch seit 2002. Länder mit übrigen Währungen, vor allem Schwellenländer, weisen damit eine geringere Kaufkraft auf.

Rohstoffmarkt unter Druck

Aber nicht nur andere Währungen werden durch den starken US-Dollar belastet, auch den Goldpreis drückt die US-amerikanische Reservewährung derzeit. So steht der Preis für das gelbe Edelmetall seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine Ende Februar deutlich unter Druck, am 20. Juli erreichte er mit 1.696,73 US-Dollar je Feinunze aber ein 52-Wochen-Tief. "Derartige Kursschwankungen [beim US-Dollar, Anm. d. Red] sind recht selten, aber wenn sie auftreten, leiden die Rohstoffpreise in der Regel darunter", so Stratege John LaForge von der US-Bank Wells Fargo gegenüber dem Rohstoffportal "KITCO". "Der Grund dafür ist, dass die meisten Rohstoffe in US-Dollar gepreist werden." Zwar mache sich der Verlust der Kaufkraft anderer Länder oft mit einer geringeren Nachfrage nach Rohstoffen und damit auch sinkenden Preisen dieser bemerkbar, der Goldpreis reagiere aber besonders empfindlich auf den starken US-Dollar, so der Experte.

Goldpreis bis Jahresende über 2.000 US-Dollar

Auch wenn der US-Dollarkurs derzeit auf hohem Niveau notiert, dürften weitere große Kurssprünge beim Greenback LaForges Einschätzung zufolge aber ausbleiben, weil er sich bereits nahe seinem Höchststand befinde. Dies bedeute jedoch nicht automatisch, dass der Goldpreis sich erholt - dieser müsse sich vom US-Dollar gewissermaßen entkoppeln. Bis Ende des Jahres soll der Kurs dem Analysten zufolge auf 2.050 US-Dollar je Unze klettern, was auch in einem Rezessionsumfeld realistisch sei. Bei einem derzeitigen Preis von 1.717,46 US-Dollar (Stand vom 26. Juli 2022) entspräche dies etwa einem Plus von 19 Prozent. "Angesichts der bevorstehenden Rezession und der Tatsache, dass Gold im Vergleich zu den meisten anderen Rohstoffen recht günstig ist, könnten die Anleger anfangen zu kaufen", so LaForge weiter. "Wir sind uns jedoch bewusst, dass die Zeit knapp wird, und überprüfen daher unsere Ziele." Sollte der Goldpreis etwa stagnieren, würden der Wells Fargo-Banker und sein Team das Kursziel zeitnah anpassen.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Wells Fargo & Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Wells Fargo & Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.713,09-2,97
-0,17%
Kupferpreis7.660,5064,90
0,85%
Ölpreis (WTI)87,57-0,49
-0,56%
Silberpreis20,51-0,22
-1,06%
Super Benzin1,890,01
0,59%
Weizenpreis349,00-3,25
-0,92%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: Dow stabil erwartet -- DAX gibt nach -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy kommt ins Stocken -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln