finanzen.net
24.01.2019 22:52

Fondsmanager von Amundi: Darum sollten Anleger jetzt in Gold investieren

Sicherer Hafen: Fondsmanager von Amundi: Darum sollten Anleger jetzt in Gold investieren | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Hafen
Folgen
Dank einer steigenden Nachfrage befindet sich der Goldpreis seit November auf Erholungskurs. Ein Fondsmanager glaubt, dass nun der richtige Zeitpunkt ist, um in das gelbe Edelmetall zu investieren - nicht nur weil der Kurs steigen könnte.
Werbung
Zahlreiche Investoren schätzen Gold in Krisenzeiten als sicheren Hafen. Dazu gehört auch Alfred Grusch, der mit Verweis auf politische Unsicherheiten, Gewinnwarnungen von Unternehmen sowie die eingetrübte Verbraucherlaune erklärt: "Je besser die Konjunktur und je höher der Realzins, desto weniger Gold brauchen Anleger im Depot und umgekehrt". Die Begründung lieferte Grusch, der den Amundi Gold Stock verwaltet, auch gleich mit: "Gold korreliert kaum mit den gängigen Anlageklassen - das ist ein großer Vorteil, vor allem wenn die Börsen auf Talfahrt gehen". Die derzeitige Dollarstärke tue für Anleger im Euroraum ihr Übriges.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Gold als Inflationsschutz

Darüber hinaus sieht der Fondsmanager noch ein weiteres wichtiges Kaufargument für Gold: Es sei ein "nicht verzinster" Wertspeicher, mit dem sich bei stabilen oder steigenden Goldpreisen der schleichende Verlust der Kaufkraft auffangen lasse.

Das ist interessant für Anleger, denn Grusch glaubt, dass die Inflation in der Eurozone im Jahr 2019 noch weiter klettern könnte, nachdem sie bereits in 2018 einen Sprung auf gut zwei Prozent hinlegte. Dabei sei zu beachten, dass Anleger, die in Euro bilanzieren, bei den realen Zinsen weiterhin keine großen Sprünge erwarten können, warnt Grusch weiter. In diesem Zusammenhang dürfte davon auszugehen sein, dass die Europäische Zentralbank, kurz EZB, erst in der zweiten Jahreshälfte 2019 an der Zinsschraube drehen werde, so der Fondsmanager weiter.
"Die Entwertung des Vermögens, das in traditionellen Anlageformen wie Sparguthaben oder Staatsanleihen steckt, ist daher eine reale Gefahr", erklärt Grusch: "Die Diversifikation mit Gold kann helfen, dieses Risiko zu reduzieren und Kapital zu schützen."

Kommt Zinswende im Herbst?

Derzeit steht der Leitzins auf rekordtiefen null Prozent. Allerdings könnte aktuellen EZB-Daten zufolge eine avisierte Leitzinswende im Herbst erschwert werden. Fallende Energiepreise haben die Inflation in der Eurozone zuletzt deutlich unter Druck gesetzt und die Teuerungsrate auf 1,6 Prozent fallen lassen, während Volkswirte einen Wert in Höhe von 1,8 Prozent in Aussicht gestellt hatten. Als für die Konjunktur ideal bewertet die Zentralbank einen Wert "unter, aber nahe zwei Prozent".

Auch Goldman Sachs glaubt an Gold

Selbst die Investmentbank Goldman Sachs, die eigentlich nicht als Gold-Anhänger bekannt ist, glaubt, dass sich in 2019 angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten bei Gold gute Einstiegsmöglichkeiten bieten. Hinzu komme der steigende Wohlstand der Mittelschicht in Indien und China, der dem Edelmetall ebenfalls einen Boost verleihen dürfte. Denn vor allem dort ist der Erwerb von Goldschmuck und der Einsatz von Gold in der Technologie gefragt.

Außerdem verwiesen die Goldman-Experten darauf, dass sich die US-Notenbank zuletzt zurückhaltender bei der Straffung ihrer Geldpolitik zeigte. Weitere Leitzinsanhebungen würden verzinsliche Anlagen im Vergleich zu Gold wiederum attraktiver machen.

Das sollten Anleger jetzt tun

Angesichts dieses Umfelds empfiehlt Grusch Anlegern den Kauf von Anteilen eines Goldfonds, der in Aktien von Goldminenbetreibern investiert. Dies habe den Vorteil, dass bei einem steigenden Goldpreis nicht nur die Gewinne, sondern auch der Wert der noch im Boden ruhenden Goldreserven der Minenbetreiber überproportional wachse. Zudem seien Fonds liquide und weniger abhängig vom Erfolg eines einzelnen Unternehmens.

Dabei empfiehlt der Experte, dass Goldfonds etwa zwei bis drei Prozent des Portfolios ausmachen sollten. Dies könnte ergänzt werden mit einem Anteil von weiteren zwei bis drei Prozent an physischem Gold.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: tankist276 / Shutterstock.com, aslysun / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.774,911,88
0,11%
Kupferpreis6.079,8063,15
1,05%
Ölpreis (WTI)40,320,03
0,07%
Silberpreis18,050,10
0,56%
Super Benzin1,26-0,00
-0,24%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81