finanzen.net
06.05.2019 17:30
Bewerten
(0)

Verschärfter Handelsstreit: Deshalb geben die Ölpreise nach

Unter Druck: Verschärfter Handelsstreit: Deshalb geben die Ölpreise nach | Nachricht | finanzen.net
Unter Druck
DRUCKEN
Die Zuspitzung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat am Montag die Ölpreise gedrückt.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 70,63 US-Dollar. Das waren 22 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 35 Cent auf 61,59 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, bereits geltende Sonderzölle auf Wareneinfuhren aus China von bisher 10 auf 25 Prozent zu erhöhen. Zudem sollen sie schon von diesem Freitag an gelten. Der neue Schritt des US-Präsidenten kommt überraschend, denn er hatte den Fortgang der Verhandlungen gelobt. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und verbraucht dementsprechend viel Rohöl.

"Donald Trump dürfte die Androhung weiterer Zölle als Verhandlungstaktik sehen", kommentierte Thomas Gitzel, Ökonom der VP Bank Gruppe. "Er möchte möglichst rasch zu einem Ergebnis kommen. Klar ist auch, dass der chinesischen Seite an einer Übereinkunft mit den USA gelegen ist. Die Wirtschaft im Reich der Mitte ist angeschlagen und bedarf ohnehin schon der staatlichen Unterstützung."

Analysten der Commerzbank halten die Abwärtsrisiken einer neuen Eskalationsstufe im Handelsstreit für die globale Konjunktur und damit die Ölnachfrage für groß. "Die momentane Knappheit könnte dann schnell an Bedeutung verlieren."

Auch im Mittleren Osten stehen die Zeichen auf Konfrontation. Die USA haben ihre Wirtschaftssanktionen gegen Irans Ölindustrie verstärkt. Als militärische Warnung schickten sie zudem den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und eine Bomberstaffel. Grund ist der Streit um das iranische Atomprogramm.

/jsl/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: meepoohfoto / Shutterstock.com, Svetlana Tebenkova/iStockphoto

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.292,859,40
0,73%
Kupferpreis5.932,00-60,50
-1,02%
Ölpreis (WTI)59,020,83
1,43%
Silberpreis14,57-0,03
-0,21%
Super Benzin1,520,00
0,13%
Weizenpreis177,752,50
1,43%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400