finanzen.net
09.07.2020 22:01

Goldman Sachs: Das sind die Aussichten für die Ölnachfrage

Verhaltene Zuversicht: Goldman Sachs: Das sind die Aussichten für die Ölnachfrage | Nachricht | finanzen.net
Verhaltene Zuversicht
Folgen
Die US-Bank Goldman Sachs glaubt an eine Erholung der Ölnachfrage. Anleger sollten sich diesbezüglich aber in Geduld üben.
Werbung
• Goldman-Analysten glauben an Erholung der Nachfrage
• Erst 2022 wieder Vorkrisenniveau
• Nachfrage nach Flugbenzin dürfte länger niedrig bleiben
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Die OPEC und ihre Partner haben mit einer Drosselung der Ölproduktion auf den Preisverfall am Ölmarkt reagiert. Doch reicht das, um der schwachen Nachfrage wieder auf die Beine zu helfen? Ja, glaubt die US-Bank Goldman Sachs, macht in ihrem jüngsten Research-Bericht, aus dem CNBC zitiert, aber Einschränkungen.

Erst 2022 wieder Vorkrisen-Niveau

Die Experten des Finanzhauses glauben, dass die Ölnachfrage ihr Niveau von vor der Corona-Krise wieder erreichen kann - allerdings nicht innerhalb der nächsten Monate. Für 2020 rechnen die Analysten mit einem Einbruch der Nachfrage nach dem schwarzen Gold um acht Prozent. Zwar habe eine Erholung eingesetzt, dennoch bleibe die Nachfrage unter Normalniveau: Im Juni habe diese um zwölf Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen, so das Finanzhaus.
Besser schätzen die Experten dann die Lage für das kommende Jahr ein: Für 2021 rechnen die Goldman-Analysten mit einem Nachfrageplus von rund sechs Prozent. Erst im Folgejahr 2022 ist laut Goldman Sachs damit zu rechnen, dass sich die Ölnachfrage wieder vollständig erholen wird und das Niveau von vor der Corona-Krise erreichen kann.

Und auch langfristig trauen sich die Goldman-Analysten eine Prognose zu: Ihren Höhepunkt wird die Ölnachfrage dem Research-Bericht zufolge in 10 Jahren, also 2030, erreichen.

Nicht-OECD-Länder als Erholungstreiber

Die Bank verweist bei ihrer Einschätzung auf das ROAD-Modell (Refining Oil Auto Demand). Die angepasste Einschätzung der Ölnachfrage und die aktualisierte Prognose für den Nachfragehöhepunkt sei "von einem soliden fundamentalen Wirtschaftswachstum, der Demografie der Schwellenländer und relativ niedrigen Ölpreisen getrieben", hieß es von Seiten der Analysten weiter. "Wir glauben, dass Nicht-OECD-Länder und insbesondere der Petrochemiesektor in den nächsten zehn Jahren die Haupttreiber für das Wachstum der Ölnachfrage sein werden."

Benzin wird die Nachfrageerholung anführen

Am schnellsten wird sich wohl die Kraftstoffnachfrage erholen, so Goldman weiter. Vor dem Hintergrund wieder steigender Pendlertätigkeiten und der Verlagerung von öffentlichen zu privaten Verkehrsmitteln rechnen die Experten hier mit einer schnellen Erholung. Zudem gehen sie von einer verstärkten Nutzung von Privatfahrzeugen für touristische Zwecke aus, was die Benzinnachfrage ebenfalls stützen dürfte. Allerdings warnen die Experten davor, dass eine zweite Corona-Welle diesen Trend schnell wieder zunichte machen könnte.

Deutlich weniger optimistisch zeigen sich die Experten allerdings für die Erholungskurve bei Flugbenzin. Die Airline-Branche ist von der Corona-Pandemie und insbesondere von den weltweiten Lockdown-Maßnahmen besonders empfindlich getroffen worden. Dass die Menschen schnell wieder in dem Maße Flugzeuge nutzen werden, wie dies vor der Pandemie der Fall war, halten die Experten für wenig wahrscheinlich. Die Nachfrage nach Düsentreibstoff sei der "größte Verlierer" der Coronavirus-Krise. Das Vertrauen der Verbraucher in das Fliegen werde ohne Impfstoff niedrig bleiben und das Verbraucherverhalten könnte sich möglicherweise langfristig ändern, heißt es in dem Bericht weiter. Vor 2023 sei daher nicht mit einer Rückkehr der Nachfrage nach Flugbenzin auf das Vorkrisenniveau zu rechnen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, gopixa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis2.023,354,84
0,24%
Kupferpreis6.440,00-1,00
-0,02%
Ölpreis (WTI)41,550,02
0,05%
Silberpreis26,080,07
0,28%
Super Benzin1,25-0,01
-0,40%
Weizenpreis179,75-0,75
-0,42%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX letztlich tiefer -- Wall Street schließt fest -- Sixt: Gewinnwarnung -- Bayer vorsichtiger -- Evonik besser als befürchtet -- TeamViewer: Starkes Quartal -- Infineon, K+S, Schaeffler im Fokus

EU-Kommission meldet Bedenken gegen Fitbit-Übernahme durch Google an. Virgin Galactic vergrößert Verlust. Google-Mutter Alphabet nimmt 10 Milliarden Dollar mit Anleihen auf. Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück. ByteDance-Gründer verteidigt US-Verkaufsstrategie für TikTok. Siemens Healthineers erhält FDA-Notfallzulassung für Corona-Antikörpertest.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750