finanzen.net
15.11.2018 17:29
Bewerten
(3)

Analyst: Der Ölpreis ist ein Indikator, wie es am Aktienmarkt weitergehen könnte

Zuverlässliche Prognose?: Analyst: Der Ölpreis ist ein Indikator, wie es am Aktienmarkt weitergehen könnte | Nachricht | finanzen.net
Zuverlässliche Prognose?
DRUCKEN
Schon seit einigen Wochen befinden sich die Ölpreise auf Talfahrt. Doch was bedeutet die Entwicklung des schwarzen Goldes für den Aktienmarkt?

Einbruch am Ölmarkt

Die Ölpreise befinden sich seit geraumer Zeit im Rückwärtsgang, nachdem sie vor einigen Wochen noch ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht hatten. Öl der Sorte WTI wird bei rund 56 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Zu Beginn der Woche verzeichnete der US-Ölpreis zeitweise sogar einen Einbruch um 7 Prozent und markierte damit den stärksten Verlust innerhalb eines Tages seit über drei Jahren.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nachdem Händler noch vor gar nicht langer Zeit befürchteten, eine drohende Ölknappheit könnte die Ölpreise auf 100 Dollar treiben, kam es bereits im Oktober zum Einbruch. So befürchtet Jim Cramer nun sogar, dass der Ölpreis bis auf 40 Dollar pro Barrel fallen könnte: "Öl ist dabei einzubrechen, Leute".

Gründe für diese Entwicklungen dürften eine drastische Produktionssteigerung durch die USA sowie Meldungen, dass weitere Länder ihre Produktion im nächsten Jahr steigern wollen, sein. Und das, obwohl die Nachfrage sinke. Somit dürfte das Öl-Angebot Anfang 2019 die Nachfrage nach dem schwarzen Gold deutlich übersteigen.

Abverkauf verunsichert

Welche Auswirkungen könnte der Einbruch der Ölpreise nun aber auf den Aktienmarkt haben? Sicher ist: Die Geschwindigkeit des Abverkaufs verunsichert Anleger enorm.

"Sehr große monatliche Abwärtsbewegungen in Rohöl haben oft etwas Unheilvolleres eingeläutet", merkte Yves Lamoureux, Präsident des Forschungsunternehmens Lamoureux & Co., Anfang des Monats an. "Die meisten Marktbeobachter sind der Meinung, dass es genügend Schaden gibt, um einen Tiefpunkt bei Aktien zu sehen. Der Konsens sucht daher nach neuen Höchstständen oder einer soliden Erholung. Wir stimmen absolut nicht überein mit dieser Perspektive", so Lamoureux weiter.

Der Wert des schwarzen Goldes sei häufig ein Signal für die wirtschaftliche Gesundheit: "Der Ölpreis im eigentlichen Sinne kann als Lebenselixier eines gut funktionierenden globalen Marktes fungieren", schrieb MarketWatch.

Lamoureux glaubt daher, der Einbruch könnte Aktienbesitzern weitere Sorgen bereiten.

Steuert der Markt auf einen Bärenmarkt zu?

Doch auch weitere Unsicherheitsfaktoren dürften belasten: Die Inflation in den USA sowie die damit einhergehende geplante Zinsanhebung der Fed im Dezember, die Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft, der weiter andauernde Handelsstreit zwischen den USA und China. Einige Analysten sind sich daher sicher, der Markt steuere eindeutig auf einen Bärenmarkt zu. Auch Analysten von Goldman Sachs zeigen sich besorgt: "Die starke Korrektur der Aktienkurse im Oktober hat Besorgnis über die Aussichten auf das Ende des Zyklus und die Risiken eines anhaltenden Bärenmarktes ausgelöst". "Es gibt Gründe, bei zukünftigen Renditen vorsichtig zu sein: Der Wachstums-/Inflationsmix verschlechtert sich und die Märkte erleben oft eine starke Korrektur, gefolgt von einer starken Erholung im Vorfeld eines nachhaltigeren Bärenmarktes", so die Analysten weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pavel Chagochkin / Shutterstock.com, Sukpaiboonwat / Shutterstock.com, archigraf / Shutterstock.com, Jim Barber / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.237,53-0,90
-0,07%
Kupferpreis6.103,85-92,15
-1,49%
Ölpreis (WTI)51,410,18
0,35%
Silberpreis14,57-0,00
-0,01%
Super Benzin1,41-0,00
-0,21%
Weizenpreis206,50-0,75
-0,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100